. Arterienverkalkung

„Aktionstag Gefäßgesundheit“ 2012

Der bundesweite „Aktionstag Gefäßgesundheit“ am 16. Juni 2012 steht unter dem Motto „Gefäßerkrankungen: Vorbeugen – Erkennen – Behandeln“
„Aktionstag Gefäßgesundheit“ 2012

„Aktionstag Gefäßgesundheit“ 2012

Über 4,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer PAVK (periphere arteriellen Verschlusskrankheit) – die meisten, ohne es zu wissen. PAVK, im Volksmund auch Schaufensterkrankheit genannt, ist eine ernste Störung der Durchblutung und tritt in den Arterien des Beckens und der Beine auf. Dabei verengen Verkalkungen die Arterien, so dass die Beine nicht mehr ausreichend durchblutet werden. Das führt zu Schmerzen: zuerst beim Gehen, später auch im Ruhezustand.

An PAVK erkranken vor allem ältere Menschen über 65 Jahre. PAVK hat weitreichende Folgen, wenn die Betroffenen nicht behandelt werden: In Deutschland werden jährlich etwa 60.000 Amputationen wegen PAVK, oft in Verbindung mit Diabetes mellitus, vorgenommen. PAVK ist häufig Anzeichen für kranke Arterien am Herzen und im Gehirn. Das macht sie so gefährlich: 75 Prozent der Patienten sterben an Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Was passiert am Aktionstag Gefäßgesundheit?

Bundesweit finden regionale Veranstaltungen statt. In diesem Jahr stehen besonders die Früherkennung und Prävention der PAVK im Vordergrund. Die wichtigste und leicht einsetzbare Basisuntersuchung, die Dopplerdruckmessung, wird vor Ort bekannt gemacht. Jeder kann sich über Risikofaktoren, wie zum Beispiel Diabetes mellitus sowie über weitere Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten informieren. Zudem werden Patientenreferate zu PAVK angeboten.

Der Aktionstag Gefäßgesundheit wird von der Initiative gegen PAVK und der DGA (Deutsche Gesellschaft für Angiologie e. V.) durchgeführt. Der Präsident der DGA, Prof. Ulrich Hoffmann erklärt: „Dieser Tag ist für die Bevölkerung gedacht. Er ist Teil der Aufklärungskampagne `Verschlusssache PAVK`. Damit möchten wir die Menschen gezielt über diese gefährliche und unterschätzte Durchblutungsstörung informieren.“ Am 16. Juni 2012 findet der „Aktionstag Gefäßgesundheit“ zum zweiten Mal statt.

Zur Kampagne gibt es für die Bevölkerung eine Internetseite www.verschlusssache-pavk.de, Patientenflyer und eine Risikocheckkarte. 

Lesen Sie auch:
  • PAVK: Was heißt das?
  • Ursachen PAVK
  • Wie kann ich vorbeugen?
  • „PAVK ist eine unbekannte Volkskrankheit“
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gefäßerkrankungen , Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

| Das Lipödem ist für die Patienten sehr belastend. Das Krankheitsbild wird aber oft nicht erkannt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.