. Arterienverkalkung

„Aktionstag Gefäßgesundheit“ 2012

Der bundesweite „Aktionstag Gefäßgesundheit“ am 16. Juni 2012 steht unter dem Motto „Gefäßerkrankungen: Vorbeugen – Erkennen – Behandeln“
„Aktionstag Gefäßgesundheit“ 2012

„Aktionstag Gefäßgesundheit“ 2012

Über 4,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer PAVK (periphere arteriellen Verschlusskrankheit) – die meisten, ohne es zu wissen. PAVK, im Volksmund auch Schaufensterkrankheit genannt, ist eine ernste Störung der Durchblutung und tritt in den Arterien des Beckens und der Beine auf. Dabei verengen Verkalkungen die Arterien, so dass die Beine nicht mehr ausreichend durchblutet werden. Das führt zu Schmerzen: zuerst beim Gehen, später auch im Ruhezustand.

An PAVK erkranken vor allem ältere Menschen über 65 Jahre. PAVK hat weitreichende Folgen, wenn die Betroffenen nicht behandelt werden: In Deutschland werden jährlich etwa 60.000 Amputationen wegen PAVK, oft in Verbindung mit Diabetes mellitus, vorgenommen. PAVK ist häufig Anzeichen für kranke Arterien am Herzen und im Gehirn. Das macht sie so gefährlich: 75 Prozent der Patienten sterben an Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Was passiert am Aktionstag Gefäßgesundheit?

Bundesweit finden regionale Veranstaltungen statt. In diesem Jahr stehen besonders die Früherkennung und Prävention der PAVK im Vordergrund. Die wichtigste und leicht einsetzbare Basisuntersuchung, die Dopplerdruckmessung, wird vor Ort bekannt gemacht. Jeder kann sich über Risikofaktoren, wie zum Beispiel Diabetes mellitus sowie über weitere Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten informieren. Zudem werden Patientenreferate zu PAVK angeboten.

Der Aktionstag Gefäßgesundheit wird von der Initiative gegen PAVK und der DGA (Deutsche Gesellschaft für Angiologie e. V.) durchgeführt. Der Präsident der DGA, Prof. Ulrich Hoffmann erklärt: „Dieser Tag ist für die Bevölkerung gedacht. Er ist Teil der Aufklärungskampagne `Verschlusssache PAVK`. Damit möchten wir die Menschen gezielt über diese gefährliche und unterschätzte Durchblutungsstörung informieren.“ Am 16. Juni 2012 findet der „Aktionstag Gefäßgesundheit“ zum zweiten Mal statt.

Zur Kampagne gibt es für die Bevölkerung eine Internetseite www.verschlusssache-pavk.de, Patientenflyer und eine Risikocheckkarte. 

Lesen Sie auch:
  • PAVK: Was heißt das?
  • Ursachen PAVK
  • Wie kann ich vorbeugen?
  • „PAVK ist eine unbekannte Volkskrankheit“
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gefäßerkrankungen , Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

| Das Lipödem ist für die Patienten sehr belastend. Das Krankheitsbild wird aber oft nicht erkannt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.