. Qualität in der Medizin

Aktionsbündnis Patientensicherheit: „Aus Fehlern lernen“

Menschen machen Fehler – auch Ärzte oder andere Angehörige von medizinischen Berufen. Diese Fehler transparent zu machen und aus ihnen zu lernen, ist das Anliegen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, dessen Jahrestagung am 18. und 19. April 2013 in Berlin stattfand.
Aktionsbündnis Patientensicherheit: Aus Fehlern lernen

Mit Fehlern bei Operationen muss offen umgegangen werden

In jedem Gesundheitssystem treten auch unerwünschte Ereignisse auf. Diese so weit wie möglich zu vermeiden und die Sicherheit der Patienten in der Gesundheitsversorgung zu schützen, ist das Ziel des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS), das im Jahr 2005 gegründet wurde. Das Aktionsbündnis ist ein Netzwerk zwischen Vertretern aller Gesundheitsberufe und -institutionen, Patientenorganisationen und anderen Interessierten. Mittlerweile hat das Bündnis mehr als 350 Mitglieder. Schirmherr ist der Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.

Für das Aktionsbündniss Patientensicherheit sind Fehler ein wichtiges Instrument, um die Patientensicherheit nachhaltig zu verbessern. Nur wer aus Fehlern lernt, kann die Sicherheit medizinischer Behandlungen optimieren. Das bedeutet aber auch, eventuell aufgetretene Fehler transparent zu machen. Dafür wirbt das Aktionsbündnis. Sanktionen und Verbote werden vom Bündnis als ungeeignete Maßnahmen zur Qualitätssicherung betrachtet. Vielmehr sollte im Falle eines medizinischen Fehlers genau geklärt werden, wie es dazu kommen konnte.

Handlungsempfehlungen zu Methotrexat

Seit seiner Gründung hat das APS eine Vielzahl von Partnerschaften und Projekten auf den Weg gebracht. Eines der bekanntesten Projekte ist die „AKTION Saubere Hände“ zur Verbesserung er Händedesinfektion. Ein weiteres wichtiges Instrument des Bündnisses sind die Handlungsempfehlungen, praxisorientierte Anleitungen zur Umsetzung von Sicherheitsstrategien, die von Experten in interdisziplinären Arbeitsgruppen erarbeitet werden. Im Gegensatz zu betriebsinternen Richtlinien sind Handlungsempfehlungen nicht verbindlich und haben keine juristische Bewandtnis.

Aktuell hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit eine Handlungsempfehlung zur Einnahme des Rheumamittels Methotrexat herausgegeben. Methotrexat, das bei rheumatoider Arthritis verschrieben wird, darf nur einmal pro Woche eingenommen werden. Nehmen Patienten das Arzneimittel versehentlich häufiger, kann es zu schweren Nebenwirkungen wie Atembeschwerden, Übelkeit und Erbrechen oder sogar Knochenmarksschädigungen kommen. Darauf macht das Aktionsbündnis in seiner jüngsten Veröffentlichung aufmerksam.

 

Jahrestagung des APS: Experten diskutieren Folgen der Ökonomisierung

Die Handlungsempfehlung zu Methotrexat war eines der Themen, die bei der Jahrestagung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit am 18. und 19. April 2013 in Berlin besprochen wurden. Weitere Punkte waren unter anderem die Folgen der Ökonomisierung des Gesundheitswesens sowie die Umsetzung des Patientenrechtegesetzes. Zudem wurde über Ergebnisse aus den APS-Arbeitsgruppen berichtet.

Vorgestellt wurden auch die aktuellen Ergebnisse der Initiative Qualitätsmedizin (IQM). In dieser Initiative engagieren sich Krankenhäuser für mehr medizinische Qualität bei der Behandlung ihrer Patienten. Dafür stellt die IQM den teilnehmenden Krankenhäusern anwenderfreundliche Instrumente zur Verfügung. Die drei Grundsätze der IQM lauten: Qualitätsmessung auf Basis von Routinedaten, Transparenz der Ergebnisse sowie Qualitätsverbesserungen durch Peer Review Verfahren.

Die IQM-Mitgliedskrankenhäuser gehen damit freiwillig über die bestehenden gesetzlichen Anforderungen zur Qualitätssicherung hinaus. Seit der Gründung des IQM im Jahr 2008 haben sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits mehr als 245 Krankenhäuser sowie zahlreiche Universitätskliniken zur Teilnahme entschieden. In Deutschland liegt der Anteil der IQM-Krankenhäuser an der stationären Patientenversorgung bei rund 19 Prozent.

Foto: Gennadiy Poznyakov / Fotolia.com

Lesen Sie auch:
  • Unerwünschte Ereignisse in der Medizin
  • AKTION Saubere Hände
  • Tipps für Patienten im Schadensfall
Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Patienten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) Hedwig François-Kettner über Hygieneskandale, den Personalmangel an deutschen Kliniken und den Umgang mit Fehlern im medizinischen Alltag.
 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.