Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.04.2016

Aktinische Keratose: Klinisches Bild täuscht häufig

Da aktinische Keratosen recht häufig vorkommen, werden sie nicht immer histologisch untersucht, sondern oft nur nach ihrem klinischen Bild beurteilt. Das kann jedoch täuschen, wie eine aktuelle Untersuchung nun zeigt.
Aktinische Keratose in Klinik und Histologie

Aktinische Keratosen entstehen vor allem an Körperstellen, die häufig der Sonne ausgesetzt sind

Als aktinische Keratosen werden bestimmte Hautveränderungen verstanden, die in der Regel eine Frühform von Hautkrebs, dem Plattenepithelkarzinom, darstellen. Da diese Veränderungen sehr häufig in dermatologischen Praxen vorkommen, wird die Diagnose meist nur klinisch gestellt, ohne dass eine Biopsie vorgenommen wird. Doch eine aktuelle Studie von Forschern um Dr. Lutz Schmitz von der Ruhr-Universität Bochum hat nun gezeigt, dass klinisches Bild und Histologie häufig nicht übereinstimmen.

Grad der aktinischen Keratosen häufig zu niedrig eingestuft

Für ihre Analyse untersuchten die Forscher die Läsionen von 892 Patienten zunächst klinisch und unterzogen sie danach einer histologischen Begutachtung. Dabei zeigte sich, dass klinischer und histologischer Grad in 53,8 Prozent der Fälle übereinstimmten, während es bei 46,2 Prozent Differenzen in der Beurteilung gab. In den meisten der unterschiedlich beurteilten Fälle, nämlich bei 62,4 Prozent von ihnen, wurde die Läsion nach der klinischen Begutachtung zu niedrig eingestuft, bei 37,6 Prozent zu hoch. Somit besteht offenbar häufig das Risiko, dass aktinische Keratosen ohne eine Biopsie harmloser eingeschätzt werden als sie sind.

„Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, dass es nicht möglich ist, von der klinischen Klassifikation auf die zugrundeliegende Histologie zu schließen“, kommentieren die Forscher ihre Ergebnisse. Da die Histologie nicht verlässlich einzuschätzen sei, könne man auch nicht vorhersagen, welche Läsionen schließlich zu einem invasiven Plattenepithelkarzinom mit Metastasierungspotenzial fortschreiten. Es seien daher alle Läsionen ausnahmslos wie eine Feldkanzerisierung zu behandeln.

 

UV-Strahlung begünstigt aktinische Keratosen

Aktinische Keratosen zeichnen sich durch rötliche, manchmal auch hautfarbene, fest haftende Rauheiten der Hautoberfläche aus. Bis zu 26 Prozent aller Menschen entwickeln solche Hautveränderungen. Sie entstehen vor allem an Körperstellen, die häufig der UV-Strahlung ausgesetzt sind. Betroffen sind meist hellhäutige Menschen ab dem 50. Lebensjahr, Männer etwas häufiger als Frauen. Aktinische Keratosen können chirurgisch entfernt oder einer chemischen oder physikalischen Behandlung unterzogen werden. In den meisten Fällen haben aktinische Keratosen einen günstigen Verlauf.

Foto: © Hanker - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Krebs , Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

14.08.2015, aktualisiert: 02.07.2018

Heller Hautkrebs wird immer öfter diagnostiziert. Pro Jahr gibt es in Deutschland mehr als 250.000 Neuerkrankungen. Er ist weniger gefährlich als der schwarze Hautkrebs, dennoch muss er entfernt werden. Woran er zu erkennen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin