. Aknebehandlung

Aknetherapie kann Augen schaden

Eine Aknetherapie mit Isotretinoin kann zu Problemen mit den Augen führen. Dermatologen sollten ihre Patienten über die Möglichkeit dieser Nebenwirkungen aufklären.
Aknetherapie kann ins Auge gehen

Aknetherapie kann ins Auge gehen

Schon lange wurde vermutet, dass eine Aknetherapie mit Isotretinoin zu Problemen mit den Augen führen kann. Viele Einzelfallberichte und kleinere retrospektive Studien wiesen darauf hin. Berichtet wurde von trockenen Augen, Kontaktlinsen-Intoleranz, Bindehautentzündung (Konjunktivitis), einer Überempfindlichkeit der Augen gegen Licht (Fotophobie) und einer Verschlechterung des Sehvermögens. Da es aber kaum Placebo-kontrollierte Studien zu dem Thema gab, blieb unklar, ob es sich hier tatsächlich um Nebenwirkungen der Therapie handelte. Nun haben israelische Forscher mit Hilfe eines grossen Registers versucht, Klarheit zu schaffen.

Das Forscherteam um Dr. Meira Neudorfer aus Tel Aviv betrachtete die Daten von jeweils 15.000 Patienten Aknepatienten mit und ohne Isotretinoin-Therapie und von ebenso vielen gesunden Kontrollpersonen. Die Studie, die im Magazin Archives of Dermatology veröffentlicht wurde, zeigte, dass Patienten, die eine Aknetherapie mit Isotretinoin erhielten, ein um 70 Prozent höheres Risiko hatten, Probleme mit den Augen zu bekommen, als gesunde Patienten. Am häufigsten kam es dabei zu einer Konjunktivitis. Auch trockene Augen traten verstärkt auf. 4,3 Prozent der Patienten, die mit Isotretinoin behandelt wurden, benötigten Augentropfen, aber nur 0,7 Prozent der Aknepatienten, die kein Medikament erhielten, und 0,3 Prozent der Patienten, die nicht unter der Hautkrankheit litten.

Auch die Akne selbst kann zu Augenproblemen führen

Insgesamt zeigte die Studie, dass unter einer Behandlung mit Isotretinoin bei jedem siebten Patienten Probleme mit den Augen auftreten. Die Studienautoren erklären dies damit, dass Isotretinoin die Funktion der Meibom-Drüsen unterdrückt, die normalerweise Lipide absondern, welche die Tränenflüssigkeit stabilisieren. Ohne Lipide verdunstet die Tränenflüssigkeit schnell, was zu einem trockenen Auge und in der Folge zu okulären Problemen führen kann.

Aber nicht nur die Therapie mit Isotretinoin, sondern auch die Akne selbst kann den Augen schaden. In der Studie wurde deutlich, dass auch Aknepatienten, die kein Medikament erhielten, häufiger Probleme mit den Augen hatten als Gesunde - allerdings seltener als Patienten mit einer Isotretinoin-Therapie. Daher sei, räumen die Dermatologen ein, ein gewisser Teil der okulären Probleme auf die Akne selbst zurückzuführen. Dennoch raten die Forscher, alle Patienten, die eine Aknetherapie mit Isotretinoin erhalten sollen, über mögliche Augenprobleme aufzuklären.

Foto: detailblick/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Haut , Augenkrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Haut

| Kinder leiden nicht selten unter hartnäckigen Fußekzemen. Diese können verschiedene Ursachen haben, doch häufig sind Chemikalien in den Schuhen schuld, wie eine Studie aus Spanien nun gezeigt hat.
| Akne inversa ließ sich bislang nur schwer behandeln. Doch eine neue Bestrahlungstherapie scheint erfolgsversprechend zu sein. Die Therapie ist seit Anfang des Jahres zugelassen und kann die chirurgische Entfernung von Abszessen verhindern.
| Mit Hilfe eines 3D-Druckers ist es spanischen Forschern gelungen, voll funktionsfähige menschliche Haut herzustellen. Die Bestandteile dafür stammen vom Patienten selbst. Versuche haben gezeigt, dass die Haut eigene Strukturproteine produziert und problemlos anwächst.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.