. Individuelle Gesundheitsleistungen

Aigner: Patienten sollten IGeL kritisch hinterfragen

Das Bundesverbraucherministerium hat einen neuen Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen – kurz IGeL - herausgegeben. Patienten erhalten dort Tipps, wie sie den Nutzen von Selbstzahlerleistungen besser einschätzen können.
Aigner: Patienten sollten IGeL kritisch hinterfragen

Bei IGeL-Leistungen sollten Patienten genau hingucken, rät Verbraucherministerin Ilse Aigner

Bietet ein Arzt eine kostenpflichtige Behandlung - eine so genannte IGeL-Leistung an, sollte der Patient kritisch nachhaken. Denn bei IGeL muss die Entscheidung der Patient treffen, nicht der behandelnde Arzt. Dies rät Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner, deren Ministerium gerade einen neuen Ratgeber für Verbraucher zu Individuellen Gesundheitsleistungen herausgegeben hat. „Bei IGeL mangelt es vielfach an aussagekräftigen und verständlichen Verbraucherinformationen“, sagt Ilse Aigner. „Wichtig ist, dass die Patienten vor einer Behandlung das Für und Wider einer Behandlungsmaßnahme abwägen. Der Ratgeber liefert wichtige Tipps, damit Patienten die IGeL-Leistungen individuell besser einschätzen können.“

Bei IGeL mangelt es oft an verständlichen Verbraucherinformationen

Die neue Broschüre des Bundesverbraucherministeriums rät zum Beispiel den Patienten, den Arzt zu fragen, warum die angebotene IGel Behandlung nicht von der Krankenkasse bezahlt wird und ob sie trotzdem erforderlich ist. Sie rät auch zu einer Bedenkzeit und zu einem Kostenvergleich. Die Broschüre informiert außerdem über die grundlegenden Rechte der Patienten und gibt nützliche Hinweise zur Kommunikation mit dem Arzt in der Sprechstunde. Besonders praktisch ist eine heraustrennbare Checkliste als Stütze für die Entscheidungsfindung.

Dass es an der Information über IGeL oft hapert, hatte eine Untersuchung des Bundesverbraucherministeriums ergeben, die im November 2012 veröffentlicht wurde. Schlecht schnitten vor allem die Informationen über IgeL in Arztpraxen ab. Die Autoren der Untersuchung empfahlen unter anderem den IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS), der inzwischen auch als App-Angebot verfügbar ist. Inzwischen steht den Verbrauchern zusätzlich die neue Broschüre des Bundesverbraucherministeriums "Individuelle Gesundheitsleistungen - Ein Ratgeber für Verbraucher", unter der Adresse http://www.igel-broschuere.de zum Download bereit.

Zu IGel-leistungen zählen bestimmte Früherkennungsuntersuchungen, alternative Heilverfahren, medizinisch-kosmetische Leistungen, sport- oder reisemedizinische Untersuchungen.

Foto: Bundesregierung/ Bergmann

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IGeL , Patientengespräch , Niedergelassene Ärzte , Patientenrechte

Weitere Nachrichten zum Thema IGeL

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.