. Individuelle Gesundheitsleistungen

Aigner: Patienten sollten IGeL kritisch hinterfragen

Das Bundesverbraucherministerium hat einen neuen Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen – kurz IGeL - herausgegeben. Patienten erhalten dort Tipps, wie sie den Nutzen von Selbstzahlerleistungen besser einschätzen können.
Aigner: Patienten sollten IGeL kritisch hinterfragen

Bei IGeL-Leistungen sollten Patienten genau hingucken, rät Verbraucherministerin Ilse Aigner

Bietet ein Arzt eine kostenpflichtige Behandlung - eine so genannte IGeL-Leistung an, sollte der Patient kritisch nachhaken. Denn bei IGeL muss die Entscheidung der Patient treffen, nicht der behandelnde Arzt. Dies rät Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner, deren Ministerium gerade einen neuen Ratgeber für Verbraucher zu Individuellen Gesundheitsleistungen herausgegeben hat. „Bei IGeL mangelt es vielfach an aussagekräftigen und verständlichen Verbraucherinformationen“, sagt Ilse Aigner. „Wichtig ist, dass die Patienten vor einer Behandlung das Für und Wider einer Behandlungsmaßnahme abwägen. Der Ratgeber liefert wichtige Tipps, damit Patienten die IGeL-Leistungen individuell besser einschätzen können.“

Bei IGeL mangelt es oft an verständlichen Verbraucherinformationen

Die neue Broschüre des Bundesverbraucherministeriums rät zum Beispiel den Patienten, den Arzt zu fragen, warum die angebotene IGel Behandlung nicht von der Krankenkasse bezahlt wird und ob sie trotzdem erforderlich ist. Sie rät auch zu einer Bedenkzeit und zu einem Kostenvergleich. Die Broschüre informiert außerdem über die grundlegenden Rechte der Patienten und gibt nützliche Hinweise zur Kommunikation mit dem Arzt in der Sprechstunde. Besonders praktisch ist eine heraustrennbare Checkliste als Stütze für die Entscheidungsfindung.

Dass es an der Information über IGeL oft hapert, hatte eine Untersuchung des Bundesverbraucherministeriums ergeben, die im November 2012 veröffentlicht wurde. Schlecht schnitten vor allem die Informationen über IgeL in Arztpraxen ab. Die Autoren der Untersuchung empfahlen unter anderem den IGeL-Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS), der inzwischen auch als App-Angebot verfügbar ist. Inzwischen steht den Verbrauchern zusätzlich die neue Broschüre des Bundesverbraucherministeriums "Individuelle Gesundheitsleistungen - Ein Ratgeber für Verbraucher", unter der Adresse http://www.igel-broschuere.de zum Download bereit.

Zu IGel-leistungen zählen bestimmte Früherkennungsuntersuchungen, alternative Heilverfahren, medizinisch-kosmetische Leistungen, sport- oder reisemedizinische Untersuchungen.

Foto: Bundesregierung/ Bergmann

 
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IGeL , Patientengespräch , Niedergelassene Ärzte , Patientenrechte
 

Weitere Nachrichten zum Thema IGeL

| Jeder zweite Patient bekommt vom Arzt eine IGeL-Leistung angeboten. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverband (MDS) hat nun eine Liste mit den Top 10 veröffentlicht. Darin finden sich ausschließlich Leistungen, die vermutlich mehr schaden als nutzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Die Corona-Pandemie hat die USA besonders hart getroffen. Über die Situation in New York, die Vorhersage von COVID-19 Krankheitsverläufen mittels modernster IT sowie Künstlicher Intelligenz am New Yorker Krankenhausverbund Mount Sinai sowie die gesellschaftspolitischen Folgen der Pandemie für das amerikanische Gesundheitssystem hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, Professor für Digital Health am Hasso Plattner Institut in Potsdam, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.