Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aids ist noch nicht vorbei

Montag, 28. November 2022 – Autor:
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“
Blutprobe für HIV-Test.

Ein Ausbruch der Immunschwächekrankheit Aids kann nur verhindert werden, wenn die Krankheit früh entdeckt wird. – Foto: AdobeStock/gamjai

Gerade hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die neuesten Zahlen zum Thema Aids herausgegeben. In der Statistik zeigt sich: Die Zahl der HIV-Neuinfektionen lag im vergangenen Jahr 2021 so niedrig wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Trotzdem warnt die Deutsche Aids-Gesellschaft (DAIG) davor, die Krankheit auf die leichte Schulter zu nehmen. Aids sei noch nicht vorbei, heißt es in einem Positionspapier der DAIG anlässlich des Welt-Aids-Tags am 1. Dezember.

RKI-Zahlen: Jährlich derzeit rund 1.800 HIV-Neuinfektionen

Nach den vor wenigen Tagen vom Robert-Koch-Institut herausgegebenen Zahlen haben sich im Jahr 2021 geschätzt 1.800 Personen mit HIV infiziert. Die Zahl der Neuinfektionen liege damit so niedrig wie zuletzt vor zwei Jahrzehnten, heißt es dazu beim RKI. Die Aids-Gesellschaft weist jetzt aber darauf hin, dass das kein Grund zur Entwarnung sei.

 

Früh entdeckte HIV-Infektion könnte Aids-Ausbrüche verhindern

Obwohl die Zahl der HIV-Neuinfektionen in den letzten Jahren insgesamt zurückgegangen ist, wird laut Robert-Koch-Institut in Deutschland immer noch ein Drittel der Diagnosen erst bei fortgeschrittenem Immundefekt gestellt. Das bedeutet: In 18 Prozent der Fälle wird HIV erstmals erst dann diagnostiziert, wenn die Krankheit Aids bereits ausgebrochen und weit gediehen ist. Dank der Fortschritte in der Medizin lässt sich heute – anders als etwa in den 1980er-Jahren – das Virus medikamentös in Schach halten und ein Ausbruch der Krankheit sogar verhindern. Voraussetzung hierfür aber sind laut DAIG eine rechtzeitige HIV-Testung und ein rascher Therapiebeginn.

„Wir sehen leider wieder vermehrt Aids-Fälle“

Neben den späten HIV-Diagnosen erkranken weiterhin Menschen an Aids, deren HIV-Infektion bereits bekannt ist, registriert die Deutsche Aids-Gesellschaft. Sie seien zum Teil während der Covid-Pandemie aus der regelmäßigen Betreuung verschwunden und würden jetzt schwer krank in Kliniken aufgenommen. „Wir sehen bei uns in letzter Zeit leider wieder vermehrt Aids-Fälle“, sagt der Vorsitzende der Deutschen Aids-Gesellschaft, Stefan Esser. „Wir dürfen durch das aktuelle Infektionsgeschehen bei Covid HIV nicht aus dem Blick verlieren, sonst gefährden wir unsere Erfolge auf dem Gebiet der HIV-Prävention- und Therapie. Niemand sollte heute noch an Aids erkranken."

UN-Ziel: Aids bis 2030 überwinden

Das Gemeinsame Programm der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS) hat die Beendigung von Aids bis zum Jahr 2030 zum politischen Ziel erklärt. Dieses Ziel verfehlt Deutschland offenbar noch deutlich. Die Deutsche Aids-Gesellschaft wird sich deshalb auch weiterhin für eine breit aufgestellte HIV-Prävention einsetzen, um späte Diagnosen und insbesondere Aids-Fälle zu vermeiden: „Das Thema HIV darf nicht durch andere gesundheitspolitische Herausforderungen überlagert werden und in Vergessenheit geraten. HIV und Aids sind nicht verschwunden.“

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Früherkennung , Infektionskrankheiten , HIV , AIDS , HIV-Test
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Sexuell übertragbare Krankheiten“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin