. Welt-Aids-Tag 2013

AIDS: Bessere Therapie, mehr Hilfesuchende

AIDS ist dank besserer Therapien mittlerweile zu einer chronischen Erkrankung geworden. Da staatliche Hilfen aber immer knapper werden, fehlt es vielen Betroffenen am Nötigsten.
Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

Eigentlich sind die Zahlen, die die Deutsche AIDS-Stiftung zum Welt-AIDS-Tag vorlegt erfreulich: Die Lebenserwartung von Menschen mit HIV und AIDS hat sich seit 1996 deutlich verbessert, schreibt die Deutsche AIDS-Stiftung in ihrem Bericht. Doch offenbar haben sich die Kürzungen staatlicher und gesetzlicher Leistungen negativ auf die soziale Lage von Menschen mit HIV und AIDS ausgewirkt: Die Anzahl der Hilfesuchenden sei seit 2004 in beträchtlichem Maße angestiegen, teilt die Deutsche AIDS-Stiftung mit. Immer öfter mussten Betroffene bei der Stiftung Dinge der existenziellen Grundsicherung beantragen, etwa Bekleidung, Schlafmöbel, Haushaltsgeräte, Brillen oder Hörgeräte – rund 25 Prozent mehr Menschen als noch in 2004. Machten diese Antragsgegenstände 2004 noch 7,6 Prozent der Gesamtbewilligungen aus, waren es 32,2 Prozent im Jahr 2012

Hilfesuchende HIV-positive und AIDS-Patienten werden immer älter

Seit 25 Jahren dokumentiert die Stiftung Daten zur sozialen Lage von Menschen mit HIV und AIDS in Deutschland. „Die Deutsch AIDS-Stiftung musste in den vergangenen Jahren immer häufiger dort einspringen, worum sich zuvor der Sozialstaat in der Pflicht sah“, so Volker Merten, Sprecher der Stiftung anlässlich des Welt-AIDS-Tags 2013. Die Deutsche AIDS-Stiftung hilft HIV-positiven und an AIDS erkrankten Personen mit geringem Einkommen in Notlagen, 40 Prozent haben einen Migrationshintergrund.

Darüber hinaus zeigt der Bericht der Stiftung einen weiteren Trend: Das Alter der Hilfesuchenden ist gestiegen. 1993 lag der Anteil der über 50-Jährigen nur bei einem Prozent, 2012 war fast jeder vierte Antragssteller älter als 50 Jahre. Dementsprechend hat sich der Anteil der 30 bis 39-jährigen Hilfesuchenden im selben Zeitraum nahezu halbiert.

AIDS ist heute eine chronische Erkrankung

Dass die Hilfesuchenden immer älter werden, mag auch an den gestiegenen Überlebenschancen liegen. HIV ist heute eine behandelbare Infektion, mit der Betroffene wie mit einer chronischen Erkrankung relativ lange leben können. „Durch die Verbesserung der medizinischen Versorgung HIV-infizierter Menschen und insbesondere durch die Einführung der antiretroviralen Therapie (HAART) im Jahr 1996 hat sich die Lebenserwartung von Menschen mit HIV und AIDS radikal verbessert“, sagt Mertens.

Erst vor wenigen Wochen meldete das Robert Koch-Institut, dass noch nie so viele Menschen mit einer HIV-Infektion in Deutschland lebten wie heute: Das Institut geht aktuell von 78.000 infizierten Menschen aus. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland ist mit rund 3400 Fällen pro Jahr auf einem unverändert hohen Niveau.

Foto: © nothingbutpixel - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Das HIV-Medikament Isentress darf weiter angeboten werden, obwohl der Patentinhaber dagegen kämpft. Das hat der Bundegerichtshof nun entschieden. Das Medikament verlangsamt die Ausbreitung des HI-Virus im Körper, kann die Erkrankung jedoch nicht heilen.
| Wissenschaftler vom Imperial College London haben einen mobilen HIV-Test entwickelt. Per USB-Stick können HIV-Patienten das Stadium ihrer Erkrankung überprüfen. Ein Blutstropfen genügt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.