Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.11.2013

AIDS: Bessere Therapie, mehr Hilfesuchende

AIDS ist dank besserer Therapien mittlerweile zu einer chronischen Erkrankung geworden. Da staatliche Hilfen aber immer knapper werden, fehlt es vielen Betroffenen am Nötigsten.
Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

Eigentlich sind die Zahlen, die die Deutsche AIDS-Stiftung zum Welt-AIDS-Tag vorlegt erfreulich: Die Lebenserwartung von Menschen mit HIV und AIDS hat sich seit 1996 deutlich verbessert, schreibt die Deutsche AIDS-Stiftung in ihrem Bericht. Doch offenbar haben sich die Kürzungen staatlicher und gesetzlicher Leistungen negativ auf die soziale Lage von Menschen mit HIV und AIDS ausgewirkt: Die Anzahl der Hilfesuchenden sei seit 2004 in beträchtlichem Maße angestiegen, teilt die Deutsche AIDS-Stiftung mit. Immer öfter mussten Betroffene bei der Stiftung Dinge der existenziellen Grundsicherung beantragen, etwa Bekleidung, Schlafmöbel, Haushaltsgeräte, Brillen oder Hörgeräte – rund 25 Prozent mehr Menschen als noch in 2004. Machten diese Antragsgegenstände 2004 noch 7,6 Prozent der Gesamtbewilligungen aus, waren es 32,2 Prozent im Jahr 2012

Hilfesuchende HIV-positive und AIDS-Patienten werden immer älter

Seit 25 Jahren dokumentiert die Stiftung Daten zur sozialen Lage von Menschen mit HIV und AIDS in Deutschland. „Die Deutsch AIDS-Stiftung musste in den vergangenen Jahren immer häufiger dort einspringen, worum sich zuvor der Sozialstaat in der Pflicht sah“, so Volker Merten, Sprecher der Stiftung anlässlich des Welt-AIDS-Tags 2013. Die Deutsche AIDS-Stiftung hilft HIV-positiven und an AIDS erkrankten Personen mit geringem Einkommen in Notlagen, 40 Prozent haben einen Migrationshintergrund.

Darüber hinaus zeigt der Bericht der Stiftung einen weiteren Trend: Das Alter der Hilfesuchenden ist gestiegen. 1993 lag der Anteil der über 50-Jährigen nur bei einem Prozent, 2012 war fast jeder vierte Antragssteller älter als 50 Jahre. Dementsprechend hat sich der Anteil der 30 bis 39-jährigen Hilfesuchenden im selben Zeitraum nahezu halbiert.

 

AIDS ist heute eine chronische Erkrankung

Dass die Hilfesuchenden immer älter werden, mag auch an den gestiegenen Überlebenschancen liegen. HIV ist heute eine behandelbare Infektion, mit der Betroffene wie mit einer chronischen Erkrankung relativ lange leben können. „Durch die Verbesserung der medizinischen Versorgung HIV-infizierter Menschen und insbesondere durch die Einführung der antiretroviralen Therapie (HAART) im Jahr 1996 hat sich die Lebenserwartung von Menschen mit HIV und AIDS radikal verbessert“, sagt Mertens.

Erst vor wenigen Wochen meldete das Robert Koch-Institut, dass noch nie so viele Menschen mit einer HIV-Infektion in Deutschland lebten wie heute: Das Institut geht aktuell von 78.000 infizierten Menschen aus. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland ist mit rund 3400 Fällen pro Jahr auf einem unverändert hohen Niveau.

Foto: © nothingbutpixel - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin