. Welt-Aids-Tag 2013

AIDS: Bessere Therapie, mehr Hilfesuchende

AIDS ist dank besserer Therapien mittlerweile zu einer chronischen Erkrankung geworden. Da staatliche Hilfen aber immer knapper werden, fehlt es vielen Betroffenen am Nötigsten.
Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

Eigentlich sind die Zahlen, die die Deutsche AIDS-Stiftung zum Welt-AIDS-Tag vorlegt erfreulich: Die Lebenserwartung von Menschen mit HIV und AIDS hat sich seit 1996 deutlich verbessert, schreibt die Deutsche AIDS-Stiftung in ihrem Bericht. Doch offenbar haben sich die Kürzungen staatlicher und gesetzlicher Leistungen negativ auf die soziale Lage von Menschen mit HIV und AIDS ausgewirkt: Die Anzahl der Hilfesuchenden sei seit 2004 in beträchtlichem Maße angestiegen, teilt die Deutsche AIDS-Stiftung mit. Immer öfter mussten Betroffene bei der Stiftung Dinge der existenziellen Grundsicherung beantragen, etwa Bekleidung, Schlafmöbel, Haushaltsgeräte, Brillen oder Hörgeräte – rund 25 Prozent mehr Menschen als noch in 2004. Machten diese Antragsgegenstände 2004 noch 7,6 Prozent der Gesamtbewilligungen aus, waren es 32,2 Prozent im Jahr 2012

Hilfesuchende HIV-positive und AIDS-Patienten werden immer älter

Seit 25 Jahren dokumentiert die Stiftung Daten zur sozialen Lage von Menschen mit HIV und AIDS in Deutschland. „Die Deutsch AIDS-Stiftung musste in den vergangenen Jahren immer häufiger dort einspringen, worum sich zuvor der Sozialstaat in der Pflicht sah“, so Volker Merten, Sprecher der Stiftung anlässlich des Welt-AIDS-Tags 2013. Die Deutsche AIDS-Stiftung hilft HIV-positiven und an AIDS erkrankten Personen mit geringem Einkommen in Notlagen, 40 Prozent haben einen Migrationshintergrund.

Darüber hinaus zeigt der Bericht der Stiftung einen weiteren Trend: Das Alter der Hilfesuchenden ist gestiegen. 1993 lag der Anteil der über 50-Jährigen nur bei einem Prozent, 2012 war fast jeder vierte Antragssteller älter als 50 Jahre. Dementsprechend hat sich der Anteil der 30 bis 39-jährigen Hilfesuchenden im selben Zeitraum nahezu halbiert.

 

AIDS ist heute eine chronische Erkrankung

Dass die Hilfesuchenden immer älter werden, mag auch an den gestiegenen Überlebenschancen liegen. HIV ist heute eine behandelbare Infektion, mit der Betroffene wie mit einer chronischen Erkrankung relativ lange leben können. „Durch die Verbesserung der medizinischen Versorgung HIV-infizierter Menschen und insbesondere durch die Einführung der antiretroviralen Therapie (HAART) im Jahr 1996 hat sich die Lebenserwartung von Menschen mit HIV und AIDS radikal verbessert“, sagt Mertens.

Erst vor wenigen Wochen meldete das Robert Koch-Institut, dass noch nie so viele Menschen mit einer HIV-Infektion in Deutschland lebten wie heute: Das Institut geht aktuell von 78.000 infizierten Menschen aus. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland ist mit rund 3400 Fällen pro Jahr auf einem unverändert hohen Niveau.

Foto: © nothingbutpixel - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.