. Entlastung für Ärzte

Agnes zwei: Mehr als eine Gemeindeschwester

Am 1. April nehmen 30 geschulte Helferinnen in Brandenburg ihre Arbeit auf. Die Fallmanagerinnen sollen sich um Patienten kümmern und Ärzte entlasten.
Agnes zwei: Mehr als eine Gemeindeschwester

Barmer GEK

Nach erfolgreicher Erprobung des Modellprojekts "Agnes" startet "Agnes zwei" jetzt in die landesweite Umsetzung. 30 speziell geschulte Frauen so genannte Fallmanagerinnen nehmen ab April den Ärzten zeitraubende Aufgaben ab.

Fallmanager: "Agnes zwei"

"Agnes zwei" kümmert sich nach Angaben der KV Brandenburg um besonders betreuungsintensive Patienten. Beispielsweise koordiniert sie - in enger Abstimmung mit dem behandelnden Arzt - Facharzttermine, vermittelt nach einem Krankenhausaufenthalt Pflegedienste oder weitere Reha-Massnahmen, überwacht die häusliche Krankenpflege, kontrolliert einzunehmende Medikamente und führt notwendige Hausbesuche durch. Die Fallmanagerin soll auch Ansprechpartnerin für Angehörige sein. Damit gingen ihre Kompetenzen weit über die der "Gemeindeschwester hinaus, so ein Sprecher der KV Brandenburg.

 

Mehrabeit sicherstellen

Ihr Einsatz wird mit 40 Euro pro Patient und Monat gesondert durch die AOK Nordost und die Barmer GEK finanziert. Beide Kassen haben "Agnes zwei" zusammen mit der KV Brandenburg (KVBB) entwickelt. "Hier haben wir einen Weg gefunden, eine kostendeckende Finanzierung der Mehrarbeit sicherzustellen", sagte der Chef der KV Brandenburg Dr. Hans-Joachim Helming. Alle Fallmanagerinnen seien in einer ärztlichen Praxis oder einem MVZ angestellt. Eine freiberufliche "Agnes" soll es laut Helming nicht geben.

Der geplante Einsatz der Fallmanagerinnen soll nicht auf unterversorgte Regionen beschränkt bleiben. Ab 1. April 2012 wird "Agnes zwei" in allen Brandenburger Landkreisen, ausser Oberhavel und Teltow Fläming, tätig sein. Hintergrund ist der Ärztemangel in Brandenburg.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Krankenkassen , Qualitätssicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.