. Entlastung für Ärzte

Agnes zwei: Mehr als eine Gemeindeschwester

Am 1. April nehmen 30 geschulte Helferinnen in Brandenburg ihre Arbeit auf. Die Fallmanagerinnen sollen sich um Patienten kümmern und Ärzte entlasten.
Agnes zwei: Mehr als eine Gemeindeschwester

Barmer GEK

Nach erfolgreicher Erprobung des Modellprojekts "Agnes" startet "Agnes zwei" jetzt in die landesweite Umsetzung. 30 speziell geschulte Frauen so genannte Fallmanagerinnen nehmen ab April den Ärzten zeitraubende Aufgaben ab.

Fallmanager: "Agnes zwei"

"Agnes zwei" kümmert sich nach Angaben der KV Brandenburg um besonders betreuungsintensive Patienten. Beispielsweise koordiniert sie - in enger Abstimmung mit dem behandelnden Arzt - Facharzttermine, vermittelt nach einem Krankenhausaufenthalt Pflegedienste oder weitere Reha-Massnahmen, überwacht die häusliche Krankenpflege, kontrolliert einzunehmende Medikamente und führt notwendige Hausbesuche durch. Die Fallmanagerin soll auch Ansprechpartnerin für Angehörige sein. Damit gingen ihre Kompetenzen weit über die der "Gemeindeschwester hinaus, so ein Sprecher der KV Brandenburg.

Mehrabeit sicherstellen

Ihr Einsatz wird mit 40 Euro pro Patient und Monat gesondert durch die AOK Nordost und die Barmer GEK finanziert. Beide Kassen haben "Agnes zwei" zusammen mit der KV Brandenburg (KVBB) entwickelt. "Hier haben wir einen Weg gefunden, eine kostendeckende Finanzierung der Mehrarbeit sicherzustellen", sagte der Chef der KV Brandenburg Dr. Hans-Joachim Helming. Alle Fallmanagerinnen seien in einer ärztlichen Praxis oder einem MVZ angestellt. Eine freiberufliche "Agnes" soll es laut Helming nicht geben.

Der geplante Einsatz der Fallmanagerinnen soll nicht auf unterversorgte Regionen beschränkt bleiben. Ab 1. April 2012 wird "Agnes zwei" in allen Brandenburger Landkreisen, ausser Oberhavel und Teltow Fläming, tätig sein. Hintergrund ist der Ärztemangel in Brandenburg.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Krankenkassen , Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Pflegende Angehörige sollten durch einen Coach unterstützt werden - beispielsweise durch eine Anlaufstelle, die auch in der Nacht und am Wochenende verfügbar ist. Das ist Ergebnis einer Studie im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds (SNF).
| Demenzkranke bekommen künftig die gleichen Leistungen von ihrer Pflegeversicherung wie Pflegebedürftige mit körperlichen Gebrechen. Das sieht das am Freitag vom Bundestag beschlossene Pflegestärkungsgesetz vor. Am 1. Januar tritt es in Kraft.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.