. Entlastung für Ärzte

Agnes zwei: Mehr als eine Gemeindeschwester

Am 1. April nehmen 30 geschulte Helferinnen in Brandenburg ihre Arbeit auf. Die Fallmanagerinnen sollen sich um Patienten kümmern und Ärzte entlasten.
Agnes zwei: Mehr als eine Gemeindeschwester

Barmer GEK

Nach erfolgreicher Erprobung des Modellprojekts "Agnes" startet "Agnes zwei" jetzt in die landesweite Umsetzung. 30 speziell geschulte Frauen so genannte Fallmanagerinnen nehmen ab April den Ärzten zeitraubende Aufgaben ab.

Fallmanager: "Agnes zwei"

"Agnes zwei" kümmert sich nach Angaben der KV Brandenburg um besonders betreuungsintensive Patienten. Beispielsweise koordiniert sie - in enger Abstimmung mit dem behandelnden Arzt - Facharzttermine, vermittelt nach einem Krankenhausaufenthalt Pflegedienste oder weitere Reha-Massnahmen, überwacht die häusliche Krankenpflege, kontrolliert einzunehmende Medikamente und führt notwendige Hausbesuche durch. Die Fallmanagerin soll auch Ansprechpartnerin für Angehörige sein. Damit gingen ihre Kompetenzen weit über die der "Gemeindeschwester hinaus, so ein Sprecher der KV Brandenburg.

 

Mehrabeit sicherstellen

Ihr Einsatz wird mit 40 Euro pro Patient und Monat gesondert durch die AOK Nordost und die Barmer GEK finanziert. Beide Kassen haben "Agnes zwei" zusammen mit der KV Brandenburg (KVBB) entwickelt. "Hier haben wir einen Weg gefunden, eine kostendeckende Finanzierung der Mehrarbeit sicherzustellen", sagte der Chef der KV Brandenburg Dr. Hans-Joachim Helming. Alle Fallmanagerinnen seien in einer ärztlichen Praxis oder einem MVZ angestellt. Eine freiberufliche "Agnes" soll es laut Helming nicht geben.

Der geplante Einsatz der Fallmanagerinnen soll nicht auf unterversorgte Regionen beschränkt bleiben. Ab 1. April 2012 wird "Agnes zwei" in allen Brandenburger Landkreisen, ausser Oberhavel und Teltow Fläming, tätig sein. Hintergrund ist der Ärztemangel in Brandenburg.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Krankenkassen , Qualitätssicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Die Corona-Pandemie hat die USA besonders hart getroffen. Über die Situation in New York, die Vorhersage von COVID-19 Krankheitsverläufen mittels modernster IT sowie Künstlicher Intelligenz am New Yorker Krankenhausverbund Mount Sinai sowie die gesellschaftspolitischen Folgen der Pandemie für das amerikanische Gesundheitssystem hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, Professor für Digital Health am Hasso Plattner Institut in Potsdam, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.