. Welt-Alzheimer-Tag

Agenda für Demenzkranke schnell umsetzen

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert eine zügige Umsetzung der Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“, die von den Partnern der „Allianz für Menschen mit Demenz“ am Wochenanfang in Berlin unterzeichnet wurde.
Agenda für Demenzkranke gestartet

Demenzkranke einbeziehen - das fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft

„Wir begrüßen die Unterzeichnung der Agenda in der Hoffnung, dass es damit gelingt, die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Familien in Deutschland entscheidend zu verbessern“, sagte Heike von Lützau-Hohlbein, erste Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG).

Die Agenda wurde in den letzten zwei Jahren, seit Gründung der Allianz, unter dem Vorsitz des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesfamilienministeriums und dem Ko-Vorsitz der DAlzG erarbeitet. Insgesamt sind 24 Gestaltungspartner beteiligt, darunter auch die kommunalen Spitzenverbände, die relevanten Spitzenverbände aus dem Bereich Pflege und Gesundheit, Wissenschaft und Zivilgesellschaft und die Länder.

Nationale Demenzstrategie gestartet

Die Unterzeichnung der Agenda soll den Grundstein für eine nationale Demenzstrategie legen. Ziel ist es unter anderem, dass Demenzkranke so lange wie möglich am sozialen Leben teilnehmen und im vertrauten Umfeld leben können. Ein erster Fortschrittsbericht ist für das Frühjahr 2016 geplant.

„Demenz ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“, so von Lützau-Hohlbein. Daher sei es besonders wichtig, dass an der Allianz Partner aus den relevanten Bereichen beteiligt sind. Die Aufgabe der DAlzG sieht sie vor allem darin, dafür zu sorgen, dass Menschen mit Demenz einbezogen werden in die Entscheidungen, die sie betreffen dass Familien angemessen unterstützt werden.

Bereits heute leben in Deutschland rund 1,5 Millionen Demenzkranke. Etwa 60 Prozent von ihnen leiden an Alzheimer. Jedes Jahr erkranken rund 300.000 Menschen neu an einer Demenz.

„Gerade am Welt-Alzheimertag sollten wir alle uns das Ziel setzen, diesen Menschen mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Alltag zu ermöglichen. Das schafft soziale Kontinuität, Unterstützung und damit ein gutes Stück mehr Lebensqualität für Betroffene und ihre Familien“, so der Appell des Patientenbeauftragten der Bundesregierung Karl-Josef Laumann (CDU). Jeder könne dazu beitragen.

 

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff kommt 2017

Laumann plädierte auch für eine Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements: „Ehrenamtliche Helfer können die Betroffenen und ihre Familien spürbar entlasten“, so der Patientenbeauftragte. Er forderte aber, dass die Ehrenamtler über die Krankheit Demenz und den Umgang mit Demenzkranken geschult werden.

Laumann verwies auf die Maßnahmen der Bundesregierung zum Umgang mit Demenzkranken, unter anderem auf die Agenda und die Pflegereform zum Jahreswechsel. Er kündigte zudem an, dass der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff zum 1. Januar 2017 eingeführt werde. „Demenzerkrankte werden dann vollumfänglich in die Systematik der Pflegeversicherung aufgenommen“, so Laumann.

 

Foto: Ocskay Bence - fotolia

Autor: Angela Mißlbeck
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Bundesgesundheitsministerium , Pflegeversicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.