. Welt-Alzheimer-Tag

Agenda für Demenzkranke schnell umsetzen

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert eine zügige Umsetzung der Agenda „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“, die von den Partnern der „Allianz für Menschen mit Demenz“ am Wochenanfang in Berlin unterzeichnet wurde.
Agenda für Demenzkranke gestartet

Demenzkranke einbeziehen - das fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft

„Wir begrüßen die Unterzeichnung der Agenda in der Hoffnung, dass es damit gelingt, die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Familien in Deutschland entscheidend zu verbessern“, sagte Heike von Lützau-Hohlbein, erste Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG).

Die Agenda wurde in den letzten zwei Jahren, seit Gründung der Allianz, unter dem Vorsitz des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesfamilienministeriums und dem Ko-Vorsitz der DAlzG erarbeitet. Insgesamt sind 24 Gestaltungspartner beteiligt, darunter auch die kommunalen Spitzenverbände, die relevanten Spitzenverbände aus dem Bereich Pflege und Gesundheit, Wissenschaft und Zivilgesellschaft und die Länder.

Nationale Demenzstrategie gestartet

Die Unterzeichnung der Agenda soll den Grundstein für eine nationale Demenzstrategie legen. Ziel ist es unter anderem, dass Demenzkranke so lange wie möglich am sozialen Leben teilnehmen und im vertrauten Umfeld leben können. Ein erster Fortschrittsbericht ist für das Frühjahr 2016 geplant.

„Demenz ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“, so von Lützau-Hohlbein. Daher sei es besonders wichtig, dass an der Allianz Partner aus den relevanten Bereichen beteiligt sind. Die Aufgabe der DAlzG sieht sie vor allem darin, dafür zu sorgen, dass Menschen mit Demenz einbezogen werden in die Entscheidungen, die sie betreffen dass Familien angemessen unterstützt werden.

Bereits heute leben in Deutschland rund 1,5 Millionen Demenzkranke. Etwa 60 Prozent von ihnen leiden an Alzheimer. Jedes Jahr erkranken rund 300.000 Menschen neu an einer Demenz.

„Gerade am Welt-Alzheimertag sollten wir alle uns das Ziel setzen, diesen Menschen mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Alltag zu ermöglichen. Das schafft soziale Kontinuität, Unterstützung und damit ein gutes Stück mehr Lebensqualität für Betroffene und ihre Familien“, so der Appell des Patientenbeauftragten der Bundesregierung Karl-Josef Laumann (CDU). Jeder könne dazu beitragen.

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff kommt 2017

Laumann plädierte auch für eine Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements: „Ehrenamtliche Helfer können die Betroffenen und ihre Familien spürbar entlasten“, so der Patientenbeauftragte. Er forderte aber, dass die Ehrenamtler über die Krankheit Demenz und den Umgang mit Demenzkranken geschult werden.

Laumann verwies auf die Maßnahmen der Bundesregierung zum Umgang mit Demenzkranken, unter anderem auf die Agenda und die Pflegereform zum Jahreswechsel. Er kündigte zudem an, dass der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff zum 1. Januar 2017 eingeführt werde. „Demenzerkrankte werden dann vollumfänglich in die Systematik der Pflegeversicherung aufgenommen“, so Laumann.

 

Foto: Ocskay Bence - fotolia

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Bundesgesundheitsministerium , Pflegeversicherung

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.