Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.09.2020

Afrikanische Schweinepest offenbar nicht gefährlich für den Menschen

Für Schweine ist die Afrikanische Schweinepest meist tödlich. Für Menschen ist sie keine Gefahr, versichert das Bundesinstitut für Risikobewertung, nachdem das erste tote Wildschwein in Deutschland aufgefunden wurde.
Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen. Ein guter Zeitpunkt, über den Konsum von Schweinefleisch nachzudenken

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen. Ein guter Zeitpunkt, über den Konsum von Schweinefleisch nachzudenken

Die Afrikanische Schweinepest ist am 10. September zum ersten Mal in Deutschland bei einem toten Wildschwein nachgewiesen worden. Für den Menschen besteht aber keine Gefahr, der Erreger ist bislang nicht vom Tier auf den Menschen übertragbar, versichert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). „Weder vom direkten Kontakt mit kranken Tieren noch vom Verzehr von Lebensmitteln, die von infizierten Haus- oder Wildschweinen stammen, geht ein Risiko für die Gesundheit aus“, so BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel.

Erreger hält sich über Wochen in Lebensmitteln

Allerdings ist der Erreger der Afrikanischen Schweinepest sehr stabil und kann in Lebensmitteln über mehrere Monate infektiös bleiben. Werden die kontaminierten Lebensmittel, also Schweinefleisch, Schweineschmalz oder Wurstprodukte, an nichtinfizierte Tiere verfüttert, kann sich das Virus weiter in der Natur, auf Bauernhöfen und in Schweinemastanlagen verbreiten. Tritt in einem Betrieb ein Infektionsfall auf, müssen alle dort gehaltenen Schweine getötet werden.

 

Schweinefleisch ist trotzdem nicht gesund

Das BFR rät Verbrauchern, die trotzdem nicht auf Schweinefleisch verzichten wollen, zu einer sorgfältigen Küchenhygiene. Das Fleisch sollte gut durchgegart und getrennt von anderen Lebensmitteln zubereitet werden, teilt das BfR mit. Grund für diese Vorsichtsmaßnahme ist, dass Schweinfleisch noch viele andere Erreger enthalten kann, die dem Menschen durchaus gefährlich werden können. Erst kürzlich zeigte eine Studie der Uni Tübingen, dass jedes mehr als jedes zehnte Schweinefleischprodukt aus der Metzgerei oder dem Supermarkt mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert ist. Das Hepatitis-E-Virus (HEV)ist eine Hauptursache der akuten Virushepatitis und kann zu Leberversagen führen. Schweinefleisch stellt also auch unabhängig von der Afrikanischen Schweinepest ein beachtliches Gesundheitsrisiko dar. Abgesehen davon lehrt gerade die Corona-Krise, dass Erreger auch vom Tier auf den Menschen springen können, wenn sich beide Spezies zu nahekommen.

Von Afrika nach Europa

Bei dem sogenannten ASP-Erreger handelt es sich um ein Virus, das Wild- und Hausschweine befällt und zu einer schweren, meist tödlichen Erkrankung führt. Das Virus wird über direkten Kontakt, über Ausscheidungen infizierter Tiere oder über Zecken auf Schweine übertragen.

Ursprünglich stammt das ASP-Virus aus Afrika, woher es auch seinen Namen hat. Doch seit dem Jahr 2007 breitet sich der Erreger von Georgien über Armenien, Aserbaidschan und Russland nach Nordwesten aus. 2014 wurden im Baltikum erstmals ASP-Fälle bei Wildschweinen und Ausbrüche bei Hausschweinen registriert. Zudem wurde das Virus in Rumänien, Ungarn, Polen und der Tschechischen Republik nachgewiesen. Im September 2018 ist der Erreger auch bei Wildschweinen in Belgien und damit erstmals in Westeuropa gefunden worden. Am 10. September 2020 ist das ASP-Virus nun auch erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein in Brandenburg nachgewiesen worden.

Foto: © Adobe Stock/Art by Pixel

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tierseuchen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin