Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ätherische Öle: Gut gegen Erkältung – gefährlich für Kinder

Samstag, 22. Januar 2022 – Autor:
Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Neben Corona kursieren weiterhin auch „normale" Erkältungskrankheiten. Viele Patienten setzen auf ätherische Öle, um Beschwerden sanft und natürlich zu lindern. Doch für kleine Kinder können schon wenige Tropfen lebensgefährlich sein, warnt das Infocenter der R+V-Versicherung. Deshalb heißt es: Aufgepasst!
Ältere Frau sitzt vorm Inhalationsgerät, daneben eine kleine, braune Glasflasche mit ätherischem Öl.

Ätherische Öle: Für Erwachsene ein Teil der sanften, natürlichen Medizin, um etwa Beschwerden bei leichten Erkältungen zu lindern – für Kinder ein potenzieller Gefahrenherd im Haushalt. – Foto: AdobeStock/RFBSIP

Ätherische Öle sind in vielen rezeptfreien Erkältungsmitteln wie Chinaölen, wärmenden Balsamen und Badezusätzen enthalten. Aber auch pur kommen sie zum Einsatz, um die Atemwege freizumachen. „Eltern von Babys und Säuglingen sollten jedoch mit Ölen aus Eukalyptus, Menthol, Pfefferminz und Kampfer sehr vorsichtig sein“, rät jetzt die R+V-Krankenversicherung.

Warum ätherische Öle für Kinder gefährlich sein können

„Am besten verzichten sie ganz darauf, die Kleinen damit einzureiben. Auch inhalieren sollten Kinder diese Stoffe nicht", rät Friederike Kaiser, Beratungsärztin bei der R+V. Schon wenige Tropfen könnten zu gereizten Schleimhäuten, Erbrechen und Bewegungsstörungen führen, wenn sie in Mund oder Nase gelangten. „Im schlimmsten Fall verschließt sich die Luftröhre durch einen krampfartigen Reflex. Dieser kann bereits durch das Einatmen der entsprechenden Substanzen ausgelöst werden. Dann sind Atemstörungen die Folge - oder sogar ein Atemstillstand", warnt Kaiser.

 

Tipps für den Umgang mit ätherischen Ölen im Haushalt

  • Eltern sollten Produkte mit ätherischen Ölen außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.
  • Wenn ein Kind akute Symptome wie Atemnot, Krämpfe oder Bewusstseinsveränderungen zeigt, sollten Eltern sofort den Notarzt informieren.
  • Für Kinder gibt es spezielle Erkältungsmittel, die keine für sie gefährlichen Stoffe enthalten. Diese sollten immer nach den Vorgaben der Packungsbeilage angewendet werden.
  • Ätherische Öle reizen die Atemwege. Deshalb dürfen sie grundsätzlich nicht bei Asthma, Pseudokrupp und Keuchhusten eingesetzt werden.

(Quelle: R+V-Krakenversicherung)

Vergiftungen bei Kindern: So handelt man richtig

Nach Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ereignen sich jedes Jahr rund 120.000 Vergiftungsnotfälle mit Kindern. Die Mehrheit davon oder 60 Prozent betreffen Kleinkinder unter drei Jahren. Oft führen Unachtsamkeiten dazu, dass Kinder Putz- oder Reinigungsmittel, Pflanzenschutzmittel oder Medikamente als Getränke oder Bonbons missverstehen und diese essen oder trinken. In unserem Fall kann es auch der Fall sein, dass Erwachsene es gut mit den Kindern meinen – ohne zu ahnen, dass ätherische Öle für den kleinen, kindlichen Körper riskant sein können.

Viele dieser Unfälle könnten nach Einschätzung des BfR durch Prävention vermieden werden. Tipps für eine erfolgreiche Prävention und das richtige Handeln im Notfall (inkl. Telefonnummern der Giftnotruf-Zentralen) finden sie hier.

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Infektionskrankheiten , Kinder , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gefahren im Haushalt“

Lebensmittel haben ein Haltbarkeitsdatum. Um festzustellen, ob sie auch danach noch konsumierbar sind, genügen ein Geschmacks- oder Geruchstest und Erfahrung im Haushalt. Doch wie ist das mit dem Verfallsdatum bei Arzneimitteln? Sind abgelaufene Medikamente womöglich gesundheitsschädlich?

Die meisten Vergiftungsnotfälle in Deutschland ereignen sich im eigenen Zuhause. Kinder sind hiervon überdurchschnittlich stark betroffen. Die vier häufigsten Ursachen für Vergiftungen bei Säuglingen und Kleinkindern: Putzmittel, Kosmetika, Medikamente und Pflanzen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.

40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin