. Krebs

Ärztliches Portal informiert über Komplementärmedizin bei Krebs

Alternative Heilmethoden sind bei vielen Krebspatienten sehr beliebt. Doch verlässliche Information zur Komplementärmedizin bei Krebs sind schwer zu bekommen. Abhilfe soll ein neues Internetportal schaffen. Es wird von der Deutschen Krebshilfe gefördert und soll im Juni starten.
Welche alternativen Verfahren helfen bei Krebs? Eine neue online Plattform des Ärzte Netzwerks „Komplementärmedizin in der Onkologie“ bietet ab Sommer einen umfassenden Überblick

Welche alternativen Verfahren helfen bei Krebs? Eine neue online Plattform des Ärzte Netzwerks „Komplementärmedizin in der Onkologie“ bietet ab Sommer einen umfassenden Überblick

Manche nennen sie alternative Heilmethoden, andere Naturheilverfahren, Ärzte sprechen in der Regel von Komplementärmedizin. Gemeint ist aber immer das gleiche. Vom Pflanzlichen Mittel wie Mistel oder Johanniskraut über Entspannungstechniken bis hin zum Wadenwickel oder der Kneippkur– Komplementärmedizin soll nach Auffassung von Ärzten die Schulmedizin ergänzen, aber keinesfalls ersetzen. Das sehen auch viele Krebspatienten so. Gerade bei einer so schweren Erkrankung wie Krebs wollen viele ihre Genesung mit zusätzlichen Maßnahmen unterstützen. Guter Rat ist hier allerdings besonders teuer, denn nur wenige Schulmediziner kennen sich mit alternativen Heilmethoden aus. Und nicht überall im Land gibt es wie etwa an der Berliner Charité eine Hochschulambulanz für Naturheilkunde.

Mehr Transparenz zur  Komplementärmedizin in der Onkologie 

Verlässliche Informationen im Dschungel der Komplementärmedizin wird es aber demnächst auf einer Internetseite geben. Die Seite wird vom  ärztlichen Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON) entwickelt, das wiederum von der Deutschen Krebshilfe gefördert wird. Auf der Onlineplattform sollen Patienten einen Überblick zum Thema Komplementärmedizin in der Onkologie bekommen sowie Informationen zu konkreten Verfahren und Substanzen. Hinweise auf weitere Unterstützungs- und Informationsmöglichkeiten werden ebenfalls bereitstellt. Die Informationsplattform wird voraussichtlich im Juni online gehen.

Parallel entwickeln die Experten eine spezielle Plattform für Ärzte und medizinisches Fachpersonal. Das Angebot soll Ärzte und Pflege in die Lage versetzen, ihre Patienten besser zur Komplementärmedizin beraten zu können, aber auch das eigene Wissen zu erweitern. „Die beiden Maßnahmen dienen dazu, den Kenntnisstand zum Thema Komplementärmedizin bei Betroffenen sowie Ärzten und medizinischem Fachpersonal zu erweitern und gleichzeitig eine gemeinsame Basis für eine gelingende Arzt-Patienten-Kommunikation herzustellen“, sagt Projektleiterin des online-Portals Dr. Claudia Lampert.

Informationsbedürfnisse von Krebspatienten analysiert

Um das neue Informationsportal entwickeln zu können, hat KOKON zunächst die Informationsbedürfnisse der Krebspatienten in unterschiedlichen Stadien der Erkrankung ermittelt. Ebenfalls analysiert wurde das Informationsbedürfnis und der Bedarf an Fortbildungsangeboten aus Sicht von Ärzten und Pflegepersonal und anderen an der Betreuung onkologischer Patienten Beteiligter.

„Wir wissen aus Studien, dass viele Krebspatienten Komplementärmedizin nutzen. Gleichzeitig wird immer wieder berichtet, dass kaum Gespräche mit behandelnden Ärzten darüber stattfinden“, sagt Projektleiter Prof. Joachim Weiß, Psychoonkologe an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie. Mit dem online-Portal können sich nun beide Seiten eingehend über alternative Heilmethoden bei Krebs informieren.

Im ärztlichen Expertennetzwerk KOKON arbeiten Vertreter der Charité, des universitären Cancer Centers Hamburg, des Klinikums Nürnberg und anderer (Universitäts-)Kliniken mit. Ein Beratungstelefon gibt es bereits unter 0911 398 30 56.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Deutsche Krebshilfe , Komplementärmedizin , Tumor , Tumorzentrum

Weitere Nachrichten zum Thema Komplementärmedizin

| Wer im Sommer süße Getränke, Kuchen oder Grillgut im Freien verzehrt, kann Wespen anziehen. Wird man von einem dieser schwarz-gelb gestreiften Insekten gestochen, haben sich einige Hausmittel bewährt, um Schmerz, Schwellung und Juckreiz zu lindern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee, über die heilende Wirkung der Mind-Body-Medizin, erstaunliche Forschungsergebnisse und den Imagewandel der Naturheilkunde.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.