Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärztliche Zweitmeinung ergibt: Viele Rücken-OPs sind offenbar unnötig

Sonntag, 5. Juni 2022 – Autor:
Rücken-OP – ja oder nein? Das ist oft keine leichte Entscheidung. Eine Studie der AOK-Nordost zeigt: Holt der Patient bei einem anderen Arzt eine „Zweitmeinung“ ein, stellt sich in vielen Fällen heraus, dass eine Operation gar nicht nötig ist.
Arzt untersucht eine Frau am Rücken.

Bei Rückenschmerzen - ist da eine Operation nötig und sinnvoll? Die AOK rät Patienten, sich vor dieser Entscheidung eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen. – Foto: Fotolia.com/Robert Kneschke

Vor fünf Jahren machte eine Studie der Bertelsmann-Stiftung Schlagzeilen. Hier hatten Wissenschaftler herausgefunden, dass in manchen Regionen Deutschlands bei Rückenschmerzen bis zu 13-mal häufiger operiert wird als anderswo. Der Wohnort entscheide stark darüber, ob Patienten operiert werden – oder ob sie „konservativ“ behandelt werden, also mithilfe von medikamentöser Therapie und/oder physikalischen Maßnahmen ohne einen chirurgischen Eingriff am Körper. Aber der Wohnort ist erwiesenermaßen kein überzeugendes und schon gar kein medizinisches Argument. Was in der Bertelsmann-Studie von 2017 dazu noch ans Tageslicht kam: „Obwohl viele Krankenhausaufenthalte bei Rückenbeschwerden vermeidbar wären, boomt die stationäre Versorgung.“ Die Ergebnisse einer jetzt bei „Springer Medizin“ publizierten Studie der AOK-Nordost zielen in eine vergleichbare Richtung.

Nach Zweitmeinung: OP-Zahlen gingen um fast die Hälfte zurück

Nach Auskunft der AOK-Nordost belegt die Studie „erstmals valide, dass Zweitmeinungsverfahren dazu führen, potenziell unnötige Rückenoperationen zu vermeiden“. Die Studie zeige, dass die Zahl der tatsächlich durchgeführten Operationen bei den Teilnehmenden am AOK-Zweitmeinungsprogramm „Rücken-Spezial“ um 42 Prozent zurückging. Noch stärker ging die Zahl der chirurgischen Eingriffe zurück, wenn Studienteilnehmer auf ärztliche Empfehlung hin eine intensive und abgestimmte Behandlung durch verschiedene Fachärzte und Therapeuten erhielten. Diese sogenannte interdisziplinär-multimodale Schmerztherapie ist Teil des Zweitmeinungsprogramms.

 

Zweitmeinungsprogramm: Drei Medizinberufe an einem Tisch

Im spezialisierten Zweitmeinungsprogramm „Rücken-Spezial“ nehmen sich Fachärzte, Physiotherapeuten und Schmerz-Psychotherapeuten eines zertifizierten Rückenzentrums die Zeit für eine eingehende mehrstündige Untersuchung. Auf deren Grundlage geben die Experten dann in enger Abstimmung untereinander eine individuelle Therapie-Empfehlung ab.

OP-Risiken: Blutungen, Nervenverletzungen, schmerzende Narben

 „Die Ergebnisse machen Patientinnen und Patienten mit chronischen Rückenschmerzen Hoffnung. Denn so eine Rückenoperation ist ein komplizierter Eingriff und keine Lappalie“, sagt Grit Ayyad, Beratungsärztin bei der AOK Nordost. „Von Blutungen über Nervenverletzungen bis hin zu Infektionen und Narbenbildungen, die dann wieder weitere Schmerzen hervorrufen – die Risiken sind nicht unerheblich. Eine Operation sollte daher immer nur dann erfolgen, wenn alle anderen Behandlungsmethoden ausgeschöpft wurden und nichts gebracht haben.“

In jedem achten Fall muss noch mal operiert werden

Das Zweitmeinungsverfahren erspart offenbar auch Folge-Operationen: Zahlen der AOK Nordost zeigen, dass von den insgesamt 4.063 Versicherten, die sich 2019 einer Rückenoperation unterzogen, beinahe jeder achte in der Folgezeit mindestens ein zweites Mal aufgrund der gleichen Beschwerden operiert wurde.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Chirurgie , Operation , Orthopädie
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Rückenbeschwerden“

11.11.2021

Trennung vom Partner, Umzug in eine neue Stadt, ein Todesfall oder ein Streit mit der besten Freundin: Emotionale Stresssituationen schlagen einem nicht nur aufs Gemüt – sie können sich auch körperlich artikulieren. Typisch für solche Fälle sind Rückenschmerzen. Die „Aktion Gesunder Rücken“ gibt Tipps für Behandlung und Prävention.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Für die empfindliche Gesichtshaut ist die kalte Jahreszeit eine Strapaze. Besonders gilt das für die Lippen. Sie können trocken und spröde werden, Risse bekommen – und sogar bluten. Was kann man tun, um das zu verhindern? Und wie lässt sich das behandeln?


Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin