Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärztemangel oder kein Ärztemangel?

Freitag, 4. Oktober 2013 – Autor:
Den Deutschen droht kein flächendeckender Ärztemangel, jedenfalls nicht in den kommenden zehn Jahren. Diese überraschende These geht aus einer jetzt vorgelegten Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor.
Ärztemangel oder kein Ärztemangel?

IW: Deutschland hat aktuell keinen Ärztemangel

Laut einer aktuellen Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft müssen sich die Deutschen vorerst keine Sorgen um ihre ärztliche Versorgung machen. Das Institut rechnete vor, dass bis 2015 jedes Jahr rund 6.600 Ärzte aus Altersgründen aus dem Berufsleben ausscheiden. Diesen stehen aber jährlich etwa 10.000 Absolventen der Humanmedizin gegenüber. Ob diese anschließend tatsächlich als Ärzte in Deutschland tätig werden oder wie oft befürchtet ins Ausland abwandern, kann auch das Institut nicht vorhersagen. Allerdings zeigt die Analyse, dass hierzulande derzeit 31.000 Ärzte arbeiten, die mit einem im Ausland erworbenen Abschluss zugewandert sind. Dagegen arbeiten bislang nur bis zu 24.000 in Deutschland ausgebildete Ärzte im Ausland. Das Institut räumt allerdings große Unterschiede in der regionalen Verteilung ein und widerspricht damit zumindest nicht dem Argument von Ärztevertretern, dass es in einigen ländlichen Regionen heute schon zum Teil sichtbare Versorgungsengpässe gibt.

Zuwanderung verhindert vorerst Engpässe

„In Deutschland existieren aktuell weder Anzeichen für einen Arbeitsmarktengpass bei Ärzten noch Evidenz für einen oft beklagten Braindrain von Ärzten ins Ausland“, sagt Studienautor Oliver Koppel vom IW. „Zuletzt kamen auf 1.000 Einwohner mehr als 3,8 praktizierende Ärzte, womit Deutschland bei der Ärztedichte in der internationalen Spitzengruppe liegt.“ Zum Vergleich: Die USA kommen auf einen Wert von 2,46, Japan auf 2,21 Ärzte pro 1.000 Einwohner. Laut IW-Forschern hat sich zwischen 1991 und 2011  die Zahl der Ärzte in Deutschland bei konstanter Bevölkerungszahl um 92.000 bzw. rund 40 Prozent erhöht.

In gut zehn Jahren könnte der demografische Wandel allerdings dann doch zu einem Ärztemangel führen, schreiben die Autoren. So müssen nach dem Jahr 2025 jedes Jahr bereits 9.500 Ärzte ersetzt werden, weil dann so viele jedes Jahr aus Altersgründen aus ihrem Beruf ausscheiden. Hinzukommt, dass künftig mehr Ärzte benötigt werden, schließlich gilt es mehr alte Menschen zu versorgen und die sind nun mal häufiger krank.

Nach Einschätzung der IW-Forscher ist das Problem aber lösbar: „Mit höheren Ausbildungskapazitäten an den Universitäten und veränderte Zulassungsverfahren für angehende Mediziner kann dem Engpass entgegengesteuert werden“, so Oliver Koppel. Außerdem würden sich die in letzter Zeit deutlich erleichterten Zuwanderungsbedingungen für Ärzte aus dem Ausland sehr positiv für Deutschland auswirken.

 

Bundesweit derzeit 6.000 Arztstellen unbesetzt

Die Bundesärztekammer argumentiert unterdessen mit anderen Zahlen: Laut Ärztestatistik 2012 fehlt es in vielen Regionen an niedergelassenen Haus- und Fachärzten, aber auch in den Krankenhäusern sind demnach heute schon bundesweit mehr als 6.000 Arztstellen unbesetzt. Außerdem arbeiten Ärzte heute weniger Stunden  – etwa in Teilzeit. Hinzu kommt laut Ärztestatistik der Bundesärztekammer, dass sich die Zahl der Ärztinnen und Ärzte ohne ärztliche Tätigkeit – soweit sie bei den Landesärztekammern registriert sind – wie in den Vorjahren erhöht hat.

322.000 Ärzte kurativ tätig

In Deutschland gab es im Jahr 2010 insgesamt 373.100 erwerbstätige Humanmediziner. Rund 86 Prozent bzw. 322.000 arbeiten als Arzt in einer Klinik, Praxis oder sonstigen Einrichtung des Gesundheitswesens. Die restlichen 14 Prozent der Humanmediziner gingen im Hauptberuf einer nicht kurativen Tätigkeit nach, beispielsweise in der klinischen Forschung oder als Hochschullehrer.

Foto: © Andres Rodriguez - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Ärztemangel , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

Nur noch gut jeder Zweite ist laut einer Studie davon überzeugt, dass das deutsche Gesundheitssystem international zu den besten gehört. Die einzelnen Akteure allerdings schneiden dabei unterschiedlich gut oder schlecht ab. Während Kassen und selbst Pharmaindustrie an Image gewinnen, hagelt es bei den Haus- und Fachärzten Kritik.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der offiziell registrierten Corona-Fälle sinkt. Aber die Zahl der wegen Covid-19 Krankgeschriebenen schnellt in die Höhe – allein bei der „Barmer“ um 175 Prozent binnen weniger Wochen. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Männer trinken vor anderen Alkohol, Frauen nehmen heimlich Tabletten: nur ein Beispiel dafür, dass Frauen auf eigene Weise süchtig sind. Und sie haben auch ihre eigenen Motive, sich einer Suchterkrankung zu stellen und von Süchten zu befreien.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin