. Ärztemangel

Ärztekammern in NRW prüfen Sprachkenntnisse von ausländischen Medizinern

Immer mehr ausländische Ärzte arbeiten in Deutschland. In Nordrhein-Westfalen prüfen jetzt die beiden Ärztekammern die Sprachqualifikation ihrer ausländischen Kollegen. Der Sprachtest ist Voraussetzung für eine Approbation.
NRW überträgt Sprachtests für ausländische Mediziner an Ärztekammern

Sprachtests für ausländische Ärzte: Reden gehört zum Geschäft

Aufgrund des wachsenden Ärztemangels arbeiten in Deutschland immer mehr Ärzte aus dem Ausland. In Nordrhein-Westfalen hat nach Angaben der Ärztekammer Westfalen-Lippe  inzwischen jeder zweite Berufseinsteiger und Assistenzarzt eine ausländische Staatsangehörigkeit. In einzelnen Kreisen in Westfalen-Lippe liege deren Anteil sogar bei 80 Prozent. Um eine Approbation in Deutschland zu erhalten, müssen die Mediziner neben einem abgeschlossenen Medizinstudium auch ausreichende Deutsch-Kenntnisse nachweisen. Dafür müssen sie ein allgemeines Sprachzertifikat (Stufe B2) vorlegen sowie eine Prüfung der fachsprachlichen Kenntnisse absolvieren. Bislang waren für letzteres die Bezirksregierungen zuständig.

Ärzte prüfen Ärzte auf ihr gutes Deutsch

Seit Jahresbeginn ist die Durchführung der Fachsprachenprüfung nun vom NRW-Gesundheitsministerium auf die beiden Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen übertragen worden. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst begrüßte die Entscheidung, die NRW Gesundheitsministerin Barbara Steffens im vergangen Jahr getroffen hatte: „Die Sprache hat eine Schlüsselfunktion in der Arzt-Patienten-Beziehung. Arzt und Patient müssen miteinander reden können, sie müssen sich verstehen.“ Eine funktionierende Kommunikation sei Basis, um eine hochwertige Versorgung der Patienten zu gewährleisten. Ärztekammern seien weit besser für die Überprüfung der medizinischen Fachsprache geeignet als externe Prüfinstitute, meinte der Kammerpräsident.

Sprachkenntnisse wichtig für hochwertige Patientenversorgung

Die Kammer kündigte an, ausländische Ärzte bei der berufsbezogenen Sprachqualifikation mit entsprechenden Angeboten aktiv unterstützen zu wollen. Denn ausländische Ärztinnen und Ärzte leisteten schon jetzt einen gewichtigen Beitrag zur Sicherung der Versorgung insbesondere in ländlichen Regionen. „Das Credo der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland lautet, heutzutage wollen junge Mediziner zu 100 Prozent für den Patienten da sein, aber nur acht Stunden pro Tag.“ Deshalb seien die ausländischen Kolleginnen und Kollegen dringend notwendig und herzlich willkommen, um die medizinische Versorgung sicherzustellen. Die Überprüfung der Sprachqualifikation durch die Kammern helfe, die Qualität der Patientenversorgung nachhaltig zu sichern“, so Kammerpräsident Windhorst.

Foto: TK

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Ärztemangel , Niedergelassene Ärzte

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| Den Deutschen droht kein flächendeckender Ärztemangel, jedenfalls nicht in den kommenden zehn Jahren. Diese überraschende These geht aus einer jetzt vorgelegten Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin erklärt der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery, warum der Arztberuf an Attraktivität verloren hat und warum die Gesundheitspolitik allein den Ärztemangel auf dem Land nicht lösen kann.
. Weitere Nachrichten
Der Nutzen von Alzheimer-Tests wurde offenbar nie in Studien untersucht. Das geht aus einer Überprüfung des Igel-Monitors hervor. Ob die Früherkennung tatsächlich so sinnlos ist, wie es der Monitor jetzt darstellt, ist aber keinesfalls ausgemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.