. Behandlungsfehler

Ärztekammer-Einrichtungen bestätigen mehr Kunstfehler

Insgesamt 2252 Behandlungsfehler haben die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern im vergangenen Jahr bestätigt. Mehr als jeder vierte Verdacht auf Behandlungsfehler hat sich damit erhärtet. Denn bundesweit haben die Einrichtungen der Ärztekammern 7751 Entscheidungen zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern getroffen.
Mehr als 2200 Kunstfehler-Vorwürfe bewerteten Ärztekammer-Einrichtungen als berechtigt.

Die meisten Behandlungsfehler passieren in der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Die Zahl der Sachentscheidungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr geringfügig gesunken. Die Zahl der bestätigten Behandlungsfehler ist dagegen leicht gestiegen. Im Jahr 2013 hatten die Gutachter- und Schlichtungsstellen 2243 Kunstfehler bestätigt.

Insgesamt 12.053 Patienten wandten sich 2014 mit einem Verdacht auf einen Behandlungsfehler an die Gütestellen der Ärztekammern. Das waren erneut etwas weniger als im Vorjahr. Mehr als 14.660 Patienten baten die Krankenkassen und ihre Medizinischen Dienste um Prüfung. Sie bestätigten etwa jeden vierten Fehlervorwurf. Ein weiterer Teil der Patienten schlägt direkt den Weg zum Gericht ein. Deshalb fehlt ein Gesamtüberblick über die Behandlungsfehler in Deutschland.

Gesamtüberblick der Behandlungsfehler fehlt

Doch die Statistiken der Kammereinrichtungen und der Dienste der Krankenkassen zeigen sehr ähnliche Trends. Unter den von den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen im Jahr 2014 bestätigten Fehlern haben den Angaben zufolge 1854 Behandlungsfehler oder Risikoaufklärungsmängel einen Gesundheitsschaden verursacht, die einen Entschädigungsanspruch des Patienten begründeten. Knapp 400 Fehler bei Behandlung oder Aufklärung blieben folgenlos.

Fast drei Viertel der geprüften Fehlervorwürfe bezogen sich auf Krankenhausbehandlungen (72,8%). Am häufigsten vermuteten Patienten Fehler bei der Behandlung von Knie- und Hüftgelenksarthrosen und von Unterarmfrakturen. Sowohl im Krankenhaus als auch bei den Behandlungsfehlervorwürfen gegenüber niedergelassenen Ärzten waren Unfallchirurgen mit Abstand am häufigsten in der Kritik. Die meisten Fehler im ambulanten Bereich bestätigten die Kammereinrichtungen für die Behandlung von Brustkrebs. 34 fehlerhafte Behandlungen stellten sie bei ihren Prüfungen für diese Diagnose fest. 20 ambulante Fehlbehandlungen bestätigten sie für Unterarmfrakturen.

Fehler in Kliniken und Praxen unterscheiden sich

In den Krankenhäusern sind die Fallzahlen doppelt bis dreimal so hoch. 60 mal wurde dort ein Bruch am Unterarm falsch behandelt, 65 mal die Unterschenkel und Sprunggelenksfraktur und 68 mal die Hüftgelenksarthrose. Diese Diagnosen zählen aber auch zu den häufigsten. Daher weisen die Ärztekammern darauf hin, dass die Zahl der Behandlungsfehler gemessen an der Gesamtzahl der Behandlungen im Promillebereich liege.

Unterschiede zeigen sich jedoch in der Art der Fehler. Während in den Krankenhäusern die meisten Fehler bei der Therapie passieren, überwiegen im ambulanten Bereich Fehler bei Anamnese und Diagnose (32,9%). Jeder fünfte Fehler unterlief niedergelassenen Ärzten bei der bildgebenden Diagnostik.

Foto: mapoli-photo - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Behandlungsfehler

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.