Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.05.2016

Ärzte wissen zu wenig über Zusatznutzen neuer Medikamente

Patienten sollen von neuen Arzneimitteln profitieren. Unter anderem deshalb gibt es die Nutzenbewertung des G-BA. Doch bis das Wissen in der Praxis ankommt, vergehe zu viel kostbare Zeit, kritisiert jetzt der GKV-Spitzenverband und fordert mehr Einfluss auf Therapieentscheidungen.
Neue Arzneimittel werden oft wahllos verschrieben. Nach Ansicht des GKV-Spitzenverbands informiert der G-BA die Ärzte zu spät

Neue Arzneimittel werden oft wahllos verschrieben. Nach Ansicht des GKV-Spitzenverbands informiert der G-BA die Ärzte zu spät

In Deutschland sind mehr als 80.000 Arzneimittel zugelassen. Bei Neuzulassungen bewertet der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Zusatznutzen anhand sämtlicher verfügbarer Studien. Das hat in erster Linie finanzielle Gründe. Doch auch die Patienten sollen von dem Wissen profitieren. Schließlich ist nicht jedes neue Medikament automatisch für alle Patienten besser als ein altbewährtes. Oft profitieren nur einzelne Subgruppen davon, gerade im Bereich der Onkologie. Im Fall des Arzneimittels Axitinib hatte der G-BA hatte zum Beispiel für 99 Prozent der Nierenzellkrebspatienten keinen Zusatznutzen festgestellt; lediglich in einer Patientenuntergruppe von unter einem Prozent konnte er einen Zusatznutzen attestieren. Daten der gesetzlichen Krankenkassen belegen jedoch, dass das Krebsmittel weit mehr Patienten verschrieben wurde, als diesem knappen Prozent. Es sei daher zwingend davon auszugehen, dass die weit überwiegende Patientenzahl das Arzneimittel ohne Aussicht auf einen Zusatznutzen eingenommen habe, meint der Johann-Magnus von Stackelberg vom GKV-Spitzenverband.

Nebenwirkungen statt Zusatznutzen kann keiner wollen

Am Beispiel von Axitinib kritisiert der Verband der gesetzlichen Krankenkassen, das, was seiner Meinung nach bei der Bewertung des Zusatznutzens schiefläuft: das Wissen kommt beim niedergelassenen Arzt nur bruchstückhaft an - und vor allem viel zu spät, nämlich nur alle zwölf Wochen mit dem Quartals-Update der Praxissoftware. Ärzte könnten neue Arzneimittel somit weder therapeutisch sinnvoll noch wirtschaftlich verordnen. „Leidtragende sind die Patienten. Sie erhalten schlimmstenfalls Arzneimittel ohne Zusatznutzen, aber gegebenenfalls mit schweren Nebenwirkungen“, so von Stackelberg.

Damit Ärzte zeitnah die Details der G-BA-Beschlüssen erfahren, fordert der GKV-Spitzenverband den gesetzlich abgesicherten Aufbau neuer Datenströme vom G-BA zum Arzt und zur Krankenkasse. Für ein solches industrieneutrales Wissenstransfersystem müsste der G-BA die verordnungsrelevanten Daten wie etwa Patientengruppen, Zusatznutzen und zweckmäßige Vergleichstherapie einheitlich erfassen und datentechnisch zum Weiterverarbeiten aufbereiten. Nach Vorstellung der GKV sollte das über die Praxisverwaltungssoftware (PVS) passieren. Allerdings müsse der Gesetzgeber alle PVS-Anbieter dazu verpflichten, die Infos des G-BA stets aktuell einzuarbeiten.

 

GKV-Spitzenverband will Verordnungsprozess „gestalten“

Auf den ersten Blick klingt der Vorschlag gut: Ärzte würden besser und schneller über den wirklichen Nutzen von neuen Medikamenten informiert, Patienten blieben unnötige Nebenwirkungen erspart und das Gesundheitssystem würde einen Haufen Kosten sparen.

Der Vorschlag hätte für Ärzte jedoch weitreichende Konsequenzen. Geht es nach den Vorstellungen der GKV, würden die Kassen das Versorgungsgeschehen nämlich weit stärker kontrollieren als bisher. Denn ärztliche Entscheidungen sollen demnach künftig direkt an die Kasse übermittelt werden, so dass diese den Beratungsprozess „gestalten kann“, wie es heißt. Ob der Verband mit dieser Forderung durchkommt, ist aber noch keinesfalls ausgemacht. Entsprechende gesetzliche Grundlagen müsste der Gesetzgeber erst noch schaffen.

Foto: © megaflopp - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Nutzenbewertung , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin