. Kritik der Kassen

Ärzte wissen zu wenig über Zusatznutzen neuer Medikamente

Patienten sollen von neuen Arzneimitteln profitieren. Unter anderem deshalb gibt es die Nutzenbewertung des G-BA. Doch bis das Wissen in der Praxis ankommt, vergehe zu viel kostbare Zeit, kritisiert jetzt der GKV-Spitzenverband und fordert mehr Einfluss auf Therapieentscheidungen.
Neue Arzneimittel werden oft wahllos verschrieben. Nach Ansicht des GKV-Spitzenverbands informiert der G-BA die Ärzte zu spät

Neue Arzneimittel werden oft wahllos verschrieben. Nach Ansicht des GKV-Spitzenverbands informiert der G-BA die Ärzte zu spät

In Deutschland sind mehr als 80.000 Arzneimittel zugelassen. Bei Neuzulassungen bewertet der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Zusatznutzen anhand sämtlicher verfügbarer Studien. Das hat in erster Linie finanzielle Gründe. Doch auch die Patienten sollen von dem Wissen profitieren. Schließlich ist nicht jedes neue Medikament automatisch für alle Patienten besser als ein altbewährtes. Oft profitieren nur einzelne Subgruppen davon, gerade im Bereich der Onkologie. Im Fall des Arzneimittels Axitinib hatte der G-BA hatte zum Beispiel für 99 Prozent der Nierenzellkrebspatienten keinen Zusatznutzen festgestellt; lediglich in einer Patientenuntergruppe von unter einem Prozent konnte er einen Zusatznutzen attestieren. Daten der gesetzlichen Krankenkassen belegen jedoch, dass das Krebsmittel weit mehr Patienten verschrieben wurde, als diesem knappen Prozent. Es sei daher zwingend davon auszugehen, dass die weit überwiegende Patientenzahl das Arzneimittel ohne Aussicht auf einen Zusatznutzen eingenommen habe, meint der Johann-Magnus von Stackelberg vom GKV-Spitzenverband.

Nebenwirkungen statt Zusatznutzen kann keiner wollen

Am Beispiel von Axitinib kritisiert der Verband der gesetzlichen Krankenkassen, das, was seiner Meinung nach bei der Bewertung des Zusatznutzens schiefläuft: das Wissen kommt beim niedergelassenen Arzt nur bruchstückhaft an - und vor allem viel zu spät, nämlich nur alle zwölf Wochen mit dem Quartals-Update der Praxissoftware. Ärzte könnten neue Arzneimittel somit weder therapeutisch sinnvoll noch wirtschaftlich verordnen. „Leidtragende sind die Patienten. Sie erhalten schlimmstenfalls Arzneimittel ohne Zusatznutzen, aber gegebenenfalls mit schweren Nebenwirkungen“, so von Stackelberg.

Damit Ärzte zeitnah die Details der G-BA-Beschlüssen erfahren, fordert der GKV-Spitzenverband den gesetzlich abgesicherten Aufbau neuer Datenströme vom G-BA zum Arzt und zur Krankenkasse. Für ein solches industrieneutrales Wissenstransfersystem müsste der G-BA die verordnungsrelevanten Daten wie etwa Patientengruppen, Zusatznutzen und zweckmäßige Vergleichstherapie einheitlich erfassen und datentechnisch zum Weiterverarbeiten aufbereiten. Nach Vorstellung der GKV sollte das über die Praxisverwaltungssoftware (PVS) passieren. Allerdings müsse der Gesetzgeber alle PVS-Anbieter dazu verpflichten, die Infos des G-BA stets aktuell einzuarbeiten.

 

GKV-Spitzenverband will Verordnungsprozess „gestalten“

Auf den ersten Blick klingt der Vorschlag gut: Ärzte würden besser und schneller über den wirklichen Nutzen von neuen Medikamenten informiert, Patienten blieben unnötige Nebenwirkungen erspart und das Gesundheitssystem würde einen Haufen Kosten sparen.

Der Vorschlag hätte für Ärzte jedoch weitreichende Konsequenzen. Geht es nach den Vorstellungen der GKV, würden die Kassen das Versorgungsgeschehen nämlich weit stärker kontrollieren als bisher. Denn ärztliche Entscheidungen sollen demnach künftig direkt an die Kasse übermittelt werden, so dass diese den Beratungsprozess „gestalten kann“, wie es heißt. Ob der Verband mit dieser Forderung durchkommt, ist aber noch keinesfalls ausgemacht. Entsprechende gesetzliche Grundlagen müsste der Gesetzgeber erst noch schaffen.

Foto: © megaflopp - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Nutzenbewertung , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.