. Präventionsinitiative der KVen

Ärzte werben für Hautkrebs-Check

Gerade Hautkrebs kann früh entdeckt werden. Dennoch nutzt nur jeder Dritte gesetzlich Versicherte seinen Anspruch auf die Hautkrebs-Früherkennung. Ärzte werben deshalb jetzt mit Plakaten für die Hautkrebs-Vorsorge.
Ärzte werben für Hautkrebs-Check

Ein Hautkrebs-Check hilft, bösartige Hautveränderungen früh zu entdecken.

Gesetzlich Krankenversicherte ab 35 Jahren haben alle zwei Jahre Anspruch auf einen Hautkrebs-Check durch ihren Arzt. Doch nur jeder Dritte nutzt dieses Angebot. Dabei ist die Untersuchung schnell und schmerzfrei und sie hilft Hautkrebs früh zu entdecken, was die Heilungschancen erheblich erhöht. Deshalb machen Vertragsärzte jetzt verstärkt mit Plakaten und Flyern in den Praxen auf diese Untersuchung aufmerksam. Ab sofort liegt in Haus- und Hautarztpraxen jetzt ein Flyer aus, der alle wichtigen Informationen zur Haukrebs-Vorsorge zusammenfasst. Er steht auch als Informationsblatt in fünf Fremdsprachen zur Verfügung. Zudem hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ein Plakat für Wartezimmer erstellt und für Ärzte gibt es eine spezielle Praxisinformation mit Tipps und Hinweisen für die Praxis.

Hautkrebs-Vorsorge ist mehr als Sonnenschutz

„Der Sommer steht vor der Tür und mit der Präventionsinitiative von KBV und Kassenärztlichen Vereinigungen möchten wir darauf hinweisen, dass zur Hautkrebs-Vorsorge nicht nur der richtige Sonnenschutz gehört, sondern auch die regelmäßige Früherkennungs-Untersuchung“, sagte Dipl.-Med. Regina Feldmann, Vorstand der KBV. Das Vorsorge-Angebot werde jedoch zu wenig genutzt. Die Kosten für den Hautkrebs-Check übernehmen die Krankenkassen – viele bieten die Untersuchung auch öfter als alle zwei Jahre und bereits für jüngere Versicherte an.

Jedes Jahr 28.000 neue Fälle von Schwarzem Hautkrebs

Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Jedes Jahr erkranken laut einer Erhebung der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland mehr als 230.000 Menschen neu an Hautkrebs, etwa 28.000 davon an der besonders gefährlichen Form des schwarzen Hautkrebses (malignes Melanom). Da dieses schnell streut, ist eine Früherkennung besonders wichtig.

Foto: KBV

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.