. Präventionsinitiative der KVen

Ärzte werben für Hautkrebs-Check

Gerade Hautkrebs kann früh entdeckt werden. Dennoch nutzt nur jeder Dritte gesetzlich Versicherte seinen Anspruch auf die Hautkrebs-Früherkennung. Ärzte werben deshalb jetzt mit Plakaten für die Hautkrebs-Vorsorge.
Ärzte werben für Hautkrebs-Check

Ein Hautkrebs-Check hilft, bösartige Hautveränderungen früh zu entdecken.

Gesetzlich Krankenversicherte ab 35 Jahren haben alle zwei Jahre Anspruch auf einen Hautkrebs-Check durch ihren Arzt. Doch nur jeder Dritte nutzt dieses Angebot. Dabei ist die Untersuchung schnell und schmerzfrei und sie hilft Hautkrebs früh zu entdecken, was die Heilungschancen erheblich erhöht. Deshalb machen Vertragsärzte jetzt verstärkt mit Plakaten und Flyern in den Praxen auf diese Untersuchung aufmerksam. Ab sofort liegt in Haus- und Hautarztpraxen jetzt ein Flyer aus, der alle wichtigen Informationen zur Haukrebs-Vorsorge zusammenfasst. Er steht auch als Informationsblatt in fünf Fremdsprachen zur Verfügung. Zudem hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ein Plakat für Wartezimmer erstellt und für Ärzte gibt es eine spezielle Praxisinformation mit Tipps und Hinweisen für die Praxis.

Hautkrebs-Vorsorge ist mehr als Sonnenschutz

„Der Sommer steht vor der Tür und mit der Präventionsinitiative von KBV und Kassenärztlichen Vereinigungen möchten wir darauf hinweisen, dass zur Hautkrebs-Vorsorge nicht nur der richtige Sonnenschutz gehört, sondern auch die regelmäßige Früherkennungs-Untersuchung“, sagte Dipl.-Med. Regina Feldmann, Vorstand der KBV. Das Vorsorge-Angebot werde jedoch zu wenig genutzt. Die Kosten für den Hautkrebs-Check übernehmen die Krankenkassen – viele bieten die Untersuchung auch öfter als alle zwei Jahre und bereits für jüngere Versicherte an.

 

Jedes Jahr 28.000 neue Fälle von Schwarzem Hautkrebs

Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Jedes Jahr erkranken laut einer Erhebung der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland mehr als 230.000 Menschen neu an Hautkrebs, etwa 28.000 davon an der besonders gefährlichen Form des schwarzen Hautkrebses (malignes Melanom). Da dieses schnell streut, ist eine Früherkennung besonders wichtig.

Foto: KBV

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

| Die Urlaubssaison steht bevor und viele Menschen wollen die Zeit am Strand verbringen. Um die Gefahr eines Sonnenbrandes zu verringern und auch um bereits vorgebräunt am Urlaubsort anzukommen, gehen einige Menschen vorher ins Solarium. Doch kann dadurch die Haut wirklich geschützt werden?
| Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Spinat macht doch stark: Ein Extrakt aus Spinat kann zu Leistungssteigerungen im Spitzensport führen. Das ergab eine Studie unter Beteiligung der FU Berlin. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte sie in Auftrag gegeben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.