Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärzte werben für Hautkrebs-Check

Gerade Hautkrebs kann früh entdeckt werden. Dennoch nutzt nur jeder Dritte gesetzlich Versicherte seinen Anspruch auf die Hautkrebs-Früherkennung. Ärzte werben deshalb jetzt mit Plakaten für die Hautkrebs-Vorsorge.
Ärzte werben für Hautkrebs-Check

Ein Hautkrebs-Check hilft, bösartige Hautveränderungen früh zu entdecken.

Gesetzlich Krankenversicherte ab 35 Jahren haben alle zwei Jahre Anspruch auf einen Hautkrebs-Check durch ihren Arzt. Doch nur jeder Dritte nutzt dieses Angebot. Dabei ist die Untersuchung schnell und schmerzfrei und sie hilft Hautkrebs früh zu entdecken, was die Heilungschancen erheblich erhöht. Deshalb machen Vertragsärzte jetzt verstärkt mit Plakaten und Flyern in den Praxen auf diese Untersuchung aufmerksam. Ab sofort liegt in Haus- und Hautarztpraxen jetzt ein Flyer aus, der alle wichtigen Informationen zur Haukrebs-Vorsorge zusammenfasst. Er steht auch als Informationsblatt in fünf Fremdsprachen zur Verfügung. Zudem hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ein Plakat für Wartezimmer erstellt und für Ärzte gibt es eine spezielle Praxisinformation mit Tipps und Hinweisen für die Praxis.

Hautkrebs-Vorsorge ist mehr als Sonnenschutz

„Der Sommer steht vor der Tür und mit der Präventionsinitiative von KBV und Kassenärztlichen Vereinigungen möchten wir darauf hinweisen, dass zur Hautkrebs-Vorsorge nicht nur der richtige Sonnenschutz gehört, sondern auch die regelmäßige Früherkennungs-Untersuchung“, sagte Dipl.-Med. Regina Feldmann, Vorstand der KBV. Das Vorsorge-Angebot werde jedoch zu wenig genutzt. Die Kosten für den Hautkrebs-Check übernehmen die Krankenkassen – viele bieten die Untersuchung auch öfter als alle zwei Jahre und bereits für jüngere Versicherte an.

 

Jedes Jahr 28.000 neue Fälle von Schwarzem Hautkrebs

Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Jedes Jahr erkranken laut einer Erhebung der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland mehr als 230.000 Menschen neu an Hautkrebs, etwa 28.000 davon an der besonders gefährlichen Form des schwarzen Hautkrebses (malignes Melanom). Da dieses schnell streut, ist eine Früherkennung besonders wichtig.

Foto: KBV

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

23.05.2019

Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin