. Online-Arzneimittel

Ärzte warnen vor gefälschten Medikamenten aus dem Netz

Vom Antibiotikum bis zum Krebsmittel: Jedes zweite im Internet gehandelte Medikament soll eine Fälschung sein, warnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin. Rund ein Fünftel der Fälschungen enthalte gesundheitsgefährdende Stoffe.
Online Arzneimittel

Täuschend echt ahmen Händler Verpackung und Aussehen der gefälschten Medikamente nach

Im Internet ist alles zu haben. Lifestyle-Produkte wie Potenzmittel oder Anabolika, Beruhigungs- und Schlafmittel, aber auch rezeptpflichtige Medikamente für die AIDS- oder Krebstherapie. Jetzt haben Ärzte auf dem Internisten-Kongress in Wiesbaden vor Präparaten aus dem Internet gewarnt. Nach Angaben von Professor Ulrich R. Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), handelt es sich bei jedem zweiten Medikament um eine Fälschung. Rund ein Fünftel der Plagiate enthalte Stoffe, die zu körperlichen Schäden führen können. Manche Präparate enthielten keinen Wirkstoff oder eine Überdosierung. „Gefälschte Präparate verursachten einerseits erheblichen wirtschaftlichen Schaden und Einkommensverluste der pharmazeutischen Industrie, sagte Professor Ulrich R. Fölsch. „Vor allem aber stellen gefälschte Medikamente eine potente Gefahr für die Gesundheit von Menschen dar.“

Gefälschte Medikamente können die Gesundheit gefährden

Ob es sich bei den Online-Medikamenten um ein Original oder eine Fälschung handelt, ist selbst für Experten oft schwer erkennbar. Verbraucher können sich nur begrenzt selbst vor den Plagiaten schützen. Die DGIM rät in jedem Fall von der Einnahme ab, wenn der Beipackzettel fehlt. Auch ungewöhnliche Beschaffenheit oder Farbe können auf eine Fälschung hindeuten.

Die DGIM kündigte an, verstärkt gegen die Herstellung und Verbreitung gefälschter Medikamente vorzugehen. Auch die EU plant, bis zum Jahr 2017 zusätzliche Sicherungen einzuführen. Verbände von Arzneimittelherstellern, Großhändler und Apotheken in Deutschland haben deshalb das „securPharm-System“ entwickelt: Danach trägt jede Packung eine Seriennummer, codiert in einem quadratischen Data-Matrix-Code. Derzeit laufen die Packungen in Tests, erste Ergebnisse stehen unmittelbar bevor.

Der Handel mit gefälschten Medikamenten ist illegal, wird aber laut Volker Kerrutt vom Zollfahndungsamt Köln bislang nicht effizient bekämpft. Es fehlten anders als beim Drogenhandel international vereinbarte Normen. Kriminelle profitieren unterdessen von abstrusen Gewinnspannen: Der Wirkstoff Sildenafil etwa erzielt laut Zollfahndung Köln illegal Gewinnspannen von weit mehr als dem 200-Fachen.

Foto: © 18percentgrey - Fotolia.com

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.