Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.04.2013

Ärzte warnen vor gefälschten Medikamenten aus dem Netz

Vom Antibiotikum bis zum Krebsmittel: Jedes zweite im Internet gehandelte Medikament soll eine Fälschung sein, warnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin. Rund ein Fünftel der Fälschungen enthalte gesundheitsgefährdende Stoffe.
Online Arzneimittel

Täuschend echt ahmen Händler Verpackung und Aussehen der gefälschten Medikamente nach

Im Internet ist alles zu haben. Lifestyle-Produkte wie Potenzmittel oder Anabolika, Beruhigungs- und Schlafmittel, aber auch rezeptpflichtige Medikamente für die AIDS- oder Krebstherapie. Jetzt haben Ärzte auf dem Internisten-Kongress in Wiesbaden vor Präparaten aus dem Internet gewarnt. Nach Angaben von Professor Ulrich R. Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), handelt es sich bei jedem zweiten Medikament um eine Fälschung. Rund ein Fünftel der Plagiate enthalte Stoffe, die zu körperlichen Schäden führen können. Manche Präparate enthielten keinen Wirkstoff oder eine Überdosierung. „Gefälschte Präparate verursachten einerseits erheblichen wirtschaftlichen Schaden und Einkommensverluste der pharmazeutischen Industrie, sagte Professor Ulrich R. Fölsch. „Vor allem aber stellen gefälschte Medikamente eine potente Gefahr für die Gesundheit von Menschen dar.“

Gefälschte Medikamente können die Gesundheit gefährden

Ob es sich bei den Online-Medikamenten um ein Original oder eine Fälschung handelt, ist selbst für Experten oft schwer erkennbar. Verbraucher können sich nur begrenzt selbst vor den Plagiaten schützen. Die DGIM rät in jedem Fall von der Einnahme ab, wenn der Beipackzettel fehlt. Auch ungewöhnliche Beschaffenheit oder Farbe können auf eine Fälschung hindeuten.

Die DGIM kündigte an, verstärkt gegen die Herstellung und Verbreitung gefälschter Medikamente vorzugehen. Auch die EU plant, bis zum Jahr 2017 zusätzliche Sicherungen einzuführen. Verbände von Arzneimittelherstellern, Großhändler und Apotheken in Deutschland haben deshalb das „securPharm-System“ entwickelt: Danach trägt jede Packung eine Seriennummer, codiert in einem quadratischen Data-Matrix-Code. Derzeit laufen die Packungen in Tests, erste Ergebnisse stehen unmittelbar bevor.

Der Handel mit gefälschten Medikamenten ist illegal, wird aber laut Volker Kerrutt vom Zollfahndungsamt Köln bislang nicht effizient bekämpft. Es fehlten anders als beim Drogenhandel international vereinbarte Normen. Kriminelle profitieren unterdessen von abstrusen Gewinnspannen: Der Wirkstoff Sildenafil etwa erzielt laut Zollfahndung Köln illegal Gewinnspannen von weit mehr als dem 200-Fachen.

Foto: © 18percentgrey - Fotolia.com

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin