. CDU-Sicherheitspaket

Ärzte verteidigen Schweigepflicht

Die Unions-Innenminister haben mit einem neuen Sicherheitspaket auf die Terrorgefahr in Deutschland reagiert. Darin ist auch eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht vorgesehen. Die Bundesärztekammer weist den Vorschlag zurück.
Wegen der wachsenden Terrorgefahr wollen die Unions-Innenminister die ärztliche Schweigepflicht lockern

Wegen der wachsenden Terrorgefahr wollen die Unions-Innenminister die ärztliche Schweigepflicht lockern

Burka-Verbot, Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft, mehr Polizei und Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht, das sind wesentliche Bestandteile des neuen Sicherheitspakts, das die Unions-Innenminister zur Terrorabwehr geschnürt haben. Kritik daran hagelte es bereits, noch bevor der Entwurf offiziell von Bundesinnenminister Lothar de Maiziere (CDU) am Donnerstag vorgestellt wurde.

Ärzten stoßen sich an der Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht. Der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery erklärte, die angespannte innenpolitische Sicherheitslage dürfe nicht zu vorschnellen politischen und rechtlichen Maßnahmen verleiten. „Das Patientengeheimnis dient dem Schutz der Privatsphäre der Patientinnen und Patienten und wird als Grundrecht durch die Verfassung geschützt“, sagte er. Nur eine weitgehend uneingeschränkte ärztliche Schweigepflicht schaffe die Voraussetzungen für das Vertrauensverhältnis Ärzten und Patienten.

Bruch der Schweigepflicht nebulös geregelt

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach bezeichnete die Vorschläge als gefährlich. Es sei schon heute geregelt, dass ein Arzt bei bevorstehenden Straftaten von der Schweigepflicht entbunden sei.

Theoretisch ist das auch so. Gemäß § 34 Strafgesetzbuch können Ärzte von der Schweigepflicht entbunden werden, um Straftaten zu verhindern. Allerdings lässt das Gesetz offen, wie konkret die Hinweise darauf sein müssen.

In der Praxis wird ein Patient seinem Arzt wohl kaum von seinen Anschlagsplänen berichten. Schöpft der Arzt dennoch einen Verdacht – kann er damit sowohl richtig als auch falsch liegen. Irrt er sich und geht zur Polizei, droht ihm sogar eine Freiheitsstrafe – wegen Verletzung der Schweigepflicht. Eine gefährliche Gratwanderung also für den Arzt.

Tödliches Schweigen

„Wann der Bruch der Schweigepflicht gerechtfertigt ist, kann nur aufgrund der konkreten Umstände des Einzelfalls entschieden werden“, räumt auch Montgomery ein. Damit bestätigt er quasi, dass sich der Arzt weiter in einer rechtlichen Grauzone befindet – zwischen dem Grundrecht auf ärztliche Schweigepflicht und der Gefahrenabwehr zum Schutz von Dritten.

Wie tödlich das ärztliche Schweigen sein kann, haben zuerst der German Wings Absturz und dann die Attentate von München und Ansbach gezeigt. Alle drei Täter waren zuvor in psychiatrischer Behandlung.

Foto: © Smileus - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Attentate

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.