. Fluorchinolone

Ärzte verordnen zu oft kritische Antibiotika

Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone stehen wegen schwerer Nebenwirkungen derzeit unter behördlicher Beobachtung. In der Praxis werden sie jedoch in jedem sechsten Fall verordnet, vor allem von Hausärzten.
Antibiotika mit der Endung "floxacin" können schwer Nebenwirkungen auslösen. Die Europäische Zulassungsbehörde EMA prüft nun die Risiken

Antibiotika mit der Endung "floxacin" können schwer Nebenwirkungen auslösen. Die Europäische Zulassungsbehörde EMA prüft nun die Risiken

Fluorchinolone sind hochwirksame Antibiotika, die eigentlich nur bei schweren bakteriellen Infektionen verordnet werden sollen. Seit Februar durchlaufen diese  Reserveantibiotika mit der Endung "floxacin" eine neue Risikobewertung durch die Europäische Zulassungsbehörde für Arzneimittel (EMA). Der Grund: Fluorchinolone können schwere Nebenwirkungen an Sehnen, Muskeln, Gelenken und im Nervensystem auslösen, wozu auch psychischen Störungen, Depressionen und Angstzustände gehören.

Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hatte 2016 bereits vor Fluorochinolon-Antibiotika gewarnt und Ärzte aufgefordert, Mittel wie Moxifloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin und Ofloxacin bei „harmlosen“ Infekten nur noch dann zu verschreiben, wenn keine Alternative zur Verfügung steht. Im Februar hat schließlich auch die EMA auf die vielen gemeldeten Nebenwirkungen reagiert und Fluorchinolone unter Beobachtung genommen.

Jede sechste Antibiotikaverordnung aus der Gruppe der Fluorchinolone

Vor diesem Hintergrund hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) Zahlen zur Verschreibungshäufigkeit in Deutschland ermittelt. Trotz ihres schon seit langem bekannten Nebenwirkungsspektrums stellten die Fluorchinolone 2015 mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen die viertgrößte Gruppe der Antibiotika dar, die von niedergelassenen Ärzten verordnet wurden. Das entspricht 16,4 Prozent der insgesamt rund 38 Millionen Antibiotikaverordnungen. In ganzen Zahlen ausgedrückt: Vier Millionen GKV-Versicherte haben nach Wido-Hochrechnungen diese Antibiotika im Jahr 2015 verschrieben bekommen. Der Wirkstoff Ciprofloxacin war mit 63 Prozent am häufigsten vertreten. Zwei Drittel der Rezepte werden demnach von Hausärzten ausgestellt – ein Indiz dafür, dass es oft eben nicht um lebendbedrohliche Erkrankungen geht

 

Bei Bagatellinfekten Alternativen verwenden

„Angesichts der möglichen schwerwiegenden und langandauernden Nebenwirkungen sollten diese Reserveantibiotika nur nach gründlicher Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt eingesetzt werden", meint Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. Das Ausmaß der Verordnungen bei den niedergelassenen Ärzten lasse aber darauf schließen, dass Fluorchinolone nicht ausschließlich bei schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Erkrankungen zum Einsatz kämen. „Leider werden sie in der Praxis häufig auch bei Bagatellerkrankungen wie unkomplizierten Harnwegsinfekten oder Bronchitis und Sinusitis ambulant verordnet“, kritisiert Schröder.

Das Wido appelliert deshalb an Ärzte, Fluorchinolone als Reservesubstanzen zurückhaltend einzusetzen und älteren und langjährig erprobten, aber dennoch gut wirksamen Substanzen den Vorzug zu geben. Bei vielen Indikationen sei das machbar. „Hier besteht Aufklärungsbedarf sowohl in Richtung Patienten als auch der Ärzteschaft“, betont Schröder. Dies sei zudem auch wegen der fortschreitenden Resistenzentwicklung dringend geboten.

Allein in der EU sterben jährlich etwa 25.000 Menschen an den Folgen einer von resistenten Bakterien ausgelösten Infektion.

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Ärzte stehen unter dem Druck, helfen zu wollen. Dadurch werden oft unnötige Arzneimittel verschrieben. Manche sind sogar für Patient und Gesellschaft gefährlich.
 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.