Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärzte verordnen weniger Antibiotika

Die Zahl der verordneten Antibiotika sinkt weiter. Im Vergleich zu 2005 lösen gesetzlich Versicherte heute 17 Prozent weniger entsprechende Rezepte in Apotheken ein. Das teilt die Bundesapothekerkammer zum Europäischen Antibiotikatag mit.
Ärzte stellen heute 17 Prozent weniger Antibiotika-Rezept aus als vor zehn Jahren

Ärzte stellen heute 17 Prozent weniger Antibiotika-Rezept aus als vor zehn Jahren

Zum Europäischen Antibiotikatag am 18. November kommt von der Bundesapothekerkammer ein gute Nachricht: Apotheker in Deutschland geben immer weniger Antibiotika an ihre Patienten ab – im Jahr 2015 etwa 17 Prozent weniger als zehn Jahre zuvor. Damit bestätigt sich ein Trend: Während im Jahr 2005 noch rund 710 Packungen Antibiotika pro 1.000 gesetzlich Versicherte verkauft wurden, sank die Zahl im Jahr 2010 bereits auf 670 Packungen. 2015 waren es nur noch 590 Packungen pro 1.000 Versicherte. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr mehr als 41 Millionen Packungen Antibiotika in deutschen Apotheken über den Tresen.

Antibiotika nicht öfter als nötig

Die Zahlen der Bundesapothekerkammer stammen aus eine Analyse vom Deutschen Arzneiprüfungsinstitut (DAPI). Erfasst wurden Rezepte, die gesetzlich Versicherten in Apotheken einlösten. Nicht erfasst wurden Antibiotika-Gaben in Krankenhäusern, Verordnungen von Zahnärzten und die Abgaben an Privatversicherte.

„Antibiotika sind unverzichtbare Medikamente, die aber nicht häufiger als nötig eingesetzt werden sollten. Wir begrüßen deshalb den Trend, dass weniger Antibiotika verordnet werden“, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer.

 

Unsachgemäßer Verbrauch fördert Resistenzen

Dass weniger Antibiotika verbraucht werden, ist eine gute Nachricht, da ein hoher Verbrauch Antibiotikaresistenzen beschleunigt. Deswegen hat der Bund die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) ins Leben gerufen. Hier wird unter anderem an Ärzte appelliert, den Verbrauch auf das notwenige Maß zu reduzieren.

Patienten können ebenfalls mitwirken. Tipps gibt die Bundesapothekerkammer in einem Flyer „7 Tipps für den richtigen Umgang mit Antibiotika“. Darin wird zum Beispiel geraten, Antibiotika so lange und in der Dosierung einzunehmen, wie vom Arzt verordnet und die Pillen nicht an andere weiterzugeben oder auf eigene Faust einzunehmen. Wichtig auch: Übrig gebliebene Antibiotika sollten in den Hausmüll und nicht etwa in die Toilette geworfen werden, da sich im Abwasser Resistenzen bilden können.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin