. Europäischer Antibiotikatag

Ärzte verordnen weniger Antibiotika

Die Zahl der verordneten Antibiotika sinkt weiter. Im Vergleich zu 2005 lösen gesetzlich Versicherte heute 17 Prozent weniger entsprechende Rezepte in Apotheken ein. Das teilt die Bundesapothekerkammer zum Europäischen Antibiotikatag mit.
Ärzte stellen heute 17 Prozent weniger Antibiotika-Rezept aus als vor zehn Jahren

Ärzte stellen heute 17 Prozent weniger Antibiotika-Rezept aus als vor zehn Jahren

Zum Europäischen Antibiotikatag am 18. November kommt von der Bundesapothekerkammer ein gute Nachricht: Apotheker in Deutschland geben immer weniger Antibiotika an ihre Patienten ab – im Jahr 2015 etwa 17 Prozent weniger als zehn Jahre zuvor. Damit bestätigt sich ein Trend: Während im Jahr 2005 noch rund 710 Packungen Antibiotika pro 1.000 gesetzlich Versicherte verkauft wurden, sank die Zahl im Jahr 2010 bereits auf 670 Packungen. 2015 waren es nur noch 590 Packungen pro 1.000 Versicherte. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr mehr als 41 Millionen Packungen Antibiotika in deutschen Apotheken über den Tresen.

Antibiotika nicht öfter als nötig

Die Zahlen der Bundesapothekerkammer stammen aus eine Analyse vom Deutschen Arzneiprüfungsinstitut (DAPI). Erfasst wurden Rezepte, die gesetzlich Versicherten in Apotheken einlösten. Nicht erfasst wurden Antibiotika-Gaben in Krankenhäusern, Verordnungen von Zahnärzten und die Abgaben an Privatversicherte.

„Antibiotika sind unverzichtbare Medikamente, die aber nicht häufiger als nötig eingesetzt werden sollten. Wir begrüßen deshalb den Trend, dass weniger Antibiotika verordnet werden“, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer.

 

Unsachgemäßer Verbrauch fördert Resistenzen

Dass weniger Antibiotika verbraucht werden, ist eine gute Nachricht, da ein hoher Verbrauch Antibiotikaresistenzen beschleunigt. Deswegen hat der Bund die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) ins Leben gerufen. Hier wird unter anderem an Ärzte appelliert, den Verbrauch auf das notwenige Maß zu reduzieren.

Patienten können ebenfalls mitwirken. Tipps gibt die Bundesapothekerkammer in einem Flyer „7 Tipps für den richtigen Umgang mit Antibiotika“. Darin wird zum Beispiel geraten, Antibiotika so lange und in der Dosierung einzunehmen, wie vom Arzt verordnet und die Pillen nicht an andere weiterzugeben oder auf eigene Faust einzunehmen. Wichtig auch: Übrig gebliebene Antibiotika sollten in den Hausmüll und nicht etwa in die Toilette geworfen werden, da sich im Abwasser Resistenzen bilden können.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

| Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.