. Europäischer Antibiotikatag

Ärzte verordnen weniger Antibiotika

Die Zahl der verordneten Antibiotika sinkt weiter. Im Vergleich zu 2005 lösen gesetzlich Versicherte heute 17 Prozent weniger entsprechende Rezepte in Apotheken ein. Das teilt die Bundesapothekerkammer zum Europäischen Antibiotikatag mit.
Ärzte stellen heute 17 Prozent weniger Antibiotika-Rezept aus als vor zehn Jahren

Ärzte stellen heute 17 Prozent weniger Antibiotika-Rezept aus als vor zehn Jahren

Zum Europäischen Antibiotikatag am 18. November kommt von der Bundesapothekerkammer ein gute Nachricht: Apotheker in Deutschland geben immer weniger Antibiotika an ihre Patienten ab – im Jahr 2015 etwa 17 Prozent weniger als zehn Jahre zuvor. Damit bestätigt sich ein Trend: Während im Jahr 2005 noch rund 710 Packungen Antibiotika pro 1.000 gesetzlich Versicherte verkauft wurden, sank die Zahl im Jahr 2010 bereits auf 670 Packungen. 2015 waren es nur noch 590 Packungen pro 1.000 Versicherte. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr mehr als 41 Millionen Packungen Antibiotika in deutschen Apotheken über den Tresen.

Antibiotika nicht öfter als nötig

Die Zahlen der Bundesapothekerkammer stammen aus eine Analyse vom Deutschen Arzneiprüfungsinstitut (DAPI). Erfasst wurden Rezepte, die gesetzlich Versicherten in Apotheken einlösten. Nicht erfasst wurden Antibiotika-Gaben in Krankenhäusern, Verordnungen von Zahnärzten und die Abgaben an Privatversicherte.

„Antibiotika sind unverzichtbare Medikamente, die aber nicht häufiger als nötig eingesetzt werden sollten. Wir begrüßen deshalb den Trend, dass weniger Antibiotika verordnet werden“, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer.

Unsachgemäßer Verbrauch fördert Resistenzen

Dass weniger Antibiotika verbraucht werden, ist eine gute Nachricht, da ein hoher Verbrauch Antibiotikaresistenzen beschleunigt. Deswegen hat der Bund die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) ins Leben gerufen. Hier wird unter anderem an Ärzte appelliert, den Verbrauch auf das notwenige Maß zu reduzieren.

Patienten können ebenfalls mitwirken. Tipps gibt die Bundesapothekerkammer in einem Flyer „7 Tipps für den richtigen Umgang mit Antibiotika“. Darin wird zum Beispiel geraten, Antibiotika so lange und in der Dosierung einzunehmen, wie vom Arzt verordnet und die Pillen nicht an andere weiterzugeben oder auf eigene Faust einzunehmen. Wichtig auch: Übrig gebliebene Antibiotika sollten in den Hausmüll und nicht etwa in die Toilette geworfen werden, da sich im Abwasser Resistenzen bilden können.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.