. GKV

Ärzte verordnen mehr Heilmittel denn je

Noch nie haben Ärzte so viele Heilmittel wie Physiotherapie oder Massagen verschrieben wie im vergangenen Jahr. Das Ganze hat die gesetzlichen Krankenkassen 6,2 Milliarden Euro gekostet. Dabei scheint die Generation 60 plus einer der Hauptkostentreiber zu sein.

6,2 Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im Jahr 2015 für Heilmittel ausgegeben und damit neun Prozent mehr als im Vorjahr. Gegenüber dem Jahr 2005 haben sich die Ausgaben für Massagen & Co. sogar mehr als verdoppelt. Der GKV-Spitzenverband meldet eine Steigerung von sage und schreibe 54 Prozent. Unter Heilmittel fallen Dinge wie Krankengymnastik, Massagen, Manualtherapie, Ergotherapie und Sprachtherapie. Umsatzstärkste Heilmittel war nach der GKV-Statistik die Physiotherapie mit insgesamt 4,4 Milliarden Euro. Mit großem Abstand folgten die Ergotherapie mit 897 Millionen Euro und die Sprachtherapie mit 658 Millionen Euro.

Die Hälft der Ausgaben entfiel auf die Über-60-Jährigen

Schon die Ausgabenverteilung lässt vermuten, dass hinter den steigenden Ausgaben für Heilmittel der demografische Wandel stecken könnte. Die Zahlen bestätigen das: Rund die Hälfte der Ausgaben, nämlich 3,1 Milliarden Euro, entfiel demnach auf die Generation 60 Plus. Kinder, die vor allem viel Sprach- und Ergotherapie verordnet bekommen, machen einen vergleichsweise bescheidenen Anteil aus: Auf die Unter-20-Jährigen entfielen gerade einmal 14 Prozent der Heilmittelumsätze.

Vergleiche man diese beiden Gruppen, meint Frank Rösler, Leiter der ambulanten Versorgung bei der Techniker Krankenkasse (TK), werde deutlich, „dass vor allem die alternde Gesellschaft in Deutschland ein Treiber für die steigenden Heilmittelausgaben ist.“

 

Berliner bekommen überdurchschnittlich oft Heilmittel verordnet

Aber auch regional gibt es bei den Heilmittelverordnungen große Unterschiede. Die Ärzte in Hamburg Sachsen und Berlin verordneten am meisten. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt bekam jeder gesetzlich Versicherte Heilmittel für rund 88 Euro im Jahr verschrieben. In Berlin gaben die Kassen jedoch pro Kopf 106 Euro für Heilmittel aus, in Hamburg sogar 116 Euro. In Bremen, Hessen und Westfalen-Lippe lagen die Pro-Kopf-Ausgaben mit 71 Euro dagegen deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.

In Berlin stellten die Orthopäden die meisten Rezepte für Heilmittel aus, gefolgt von den Hausärzten, Neurologen/Psychiatern, Internisten und Chirurgen. Heilmittelverordnungen von Kinderärzten schlugen an den Gesamtausgaben mit lediglich sieben Prozent zu Buche.

© Kzenon - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: GKV
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heilmittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.