Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärzte verkaufen IGEL-Leistungen schlecht

Dienstag, 19. März 2013 – Autor:
Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK hat jetzt gezeigt, dass nur jeder vierte Patient von seinem Arzt eine IGEl-Leistung angeboten bekommt. Jeder Dritte davon lehnt die kostenpflichtige Zusatzleistung ab.
Ärzte verkaufen IGEL-Leistungen schlecht

Arzt ist als Ratgeber immer noch wichtiger als das Internet

IGEL-Leistungen sind Gesundheitsleistungen, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Der Vorwurf von Verbraucherschützern, Ärzte würden ihren Patienten haufenweise unnütze IGEL-Leistungen verkaufen, dürfte durch die jüngste Studie der DAK-Gesundheit nun relativiert sein. Laut DAK-Studie wurden nur 26 Prozent aller Patienten im vergangenen Jahr von ihrem Arzt ein- oder mehrmals eine „IGeL-Leistungen“ angeboten. Von diesen Patienten fühlte sich wiederum die Hälfte von ihrem Arzt schlecht über die Vor- und Nachteile der Zusatzleistung informiert. Mangelnde Information war offenbar ein Grund, warum dann jeder dritte Patient das Angebot ablehnte. „Die Patienten konnten in den meisten Fällen den medizinischen Nutzen nicht erkennen“, heißt es in der Studie.

Nur die Hälfte der Ärzte informiert umfassend über IGeL-Leistungen

Meistens werden die IGEL-Zusatzleistungen Frauen angeboten, geht aus dem Studienbericht der DAK weiter hervor. 65 Prozent der Befragten halten es für „sehr wichtig“, dass Patienten verständlich und auch mündlich über selbst zu zahlende Behandlungskosten aufgeklärt werden.

 „Die Ergebnisse zeigen, dass Patienten und Ärzte noch nicht überall auf Augenhöhe sind“, sagt Medizin-Experte Dieter Carius von der DAK-Gesundheit. „Problematisch wird es, wenn die Patienten plötzlich Zusatzleistungen aus eigener Tasche zahlen sollen, aber vorher nicht richtig aufgeklärt werden.“ Die aktuelle Studie zeige bundesweit die hohen Erwartungen der Menschen an ihre behandelnden Ärzte.

Die bundesweite Umfrage unter 1.001 Männern und Frauen ab 18 Jahren zeigte auch, dass Ärzte die ersten Ansprechpartner bei einer Krankheit bleiben. 87 Prozent der Patienten informieren sich normalerweise beim Arzt über ihre Erkrankungen. 64 Prozent suchen Rat bei Freunden oder Verwandten und 58 Prozent suchen gezielt nach Gesundheitsthemen im Internet. Selbsthilfegruppen und Verbraucherschutzorganisationen werden von 13 Prozent der Patienten zu Rate gezogen.

Foto: DAK

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IGeL , Ärzte , Patientengespräch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin