. Ärzte-Meinung

Ärzte unter Druck

Ärzte fühlen sich zunehmend unter Druck gesetzt. Niedergelassene mehr als Kliniker. Besonders die Wirtschaftlichkeit und die regulatorischen Rahmenbedingungen machen den Ärzten zu schaffen. Das geht aus einer Umfrage des Online-Ärztenetzwerks coliquio hervor.
Ärzte unter Druck

Ärzte beklagen die Rahmenbedingungen im Gesundheitssystem

66 Prozent der niedergelassenen Ärzte bereitet die Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis Sorgen und 81 Prozent sind mit den regulatorischen Rahmenbedingungen keinesfalls zufrieden. Auch das enge Zeitbudget empfinden 46 Prozent der niedergelassenen Ärzte als negativ. Das ergab eine Umfrage unter 1.309 Ärzten aller Fachrichtungen, die das Online-Ärztenetzwerk coliquio Mitte Dezember 2012 durchgeführt hat.

Dabei zeigte sich, dass niedergelassene Ärzte eine andere Problemgewichtung haben als ihre klinisch tätigen Kollegen. Während für niedergelassene Ärzte die regulatorischen Rahmenbedingungen und die Wirtschaftlichkeit die meisten Probleme bereiten, monieren Klinikärzte vergleichsweise mehr das Zeitbudget (53 % gegenüber 46 %) und die Ansprüche der zu behandelnden Patienten (44 % gegenüber 39 %)

Finanzielle Anreize für Ärzte

Die Ärzte wurden auch befragt, wie die ärztliche Versorgung in strukturschwachen Gebieten verbessert werden könnte. 51 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass sich mit höheren Honoraren die Versorgung der Bevölkerung verbessern ließe. Finanzielle Unterstützung bei der Praxisgründung bzw. Praxisübernahme wünschten sich 62 Prozent.

Neben finanziellen Anreizen wären für 38 Prozent der Ärzte weniger Notdienste und mehr Freizeit ein wesentlicher Faktor, wie die Versorgung auf dem Land verbessert werden könnte. In einer Befreiung von Arzneimittelregressregelungen sehen immerhin 41 Prozent eine Lösung. Eine Arztstation vor Ort, in der regelmäßig Ärzte verschiedenster Fachrichtungen die Patienten versorgen, schlagen 37 Prozent der befragten Mediziner vor.

Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Niedergelassene Ärzte , Kliniker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| 56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
 
. Weitere Nachrichten
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.