. Ärzte-Meinung

Ärzte unter Druck

Ärzte fühlen sich zunehmend unter Druck gesetzt. Niedergelassene mehr als Kliniker. Besonders die Wirtschaftlichkeit und die regulatorischen Rahmenbedingungen machen den Ärzten zu schaffen. Das geht aus einer Umfrage des Online-Ärztenetzwerks coliquio hervor.
Ärzte unter Druck

Ärzte beklagen die Rahmenbedingungen im Gesundheitssystem

66 Prozent der niedergelassenen Ärzte bereitet die Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis Sorgen und 81 Prozent sind mit den regulatorischen Rahmenbedingungen keinesfalls zufrieden. Auch das enge Zeitbudget empfinden 46 Prozent der niedergelassenen Ärzte als negativ. Das ergab eine Umfrage unter 1.309 Ärzten aller Fachrichtungen, die das Online-Ärztenetzwerk coliquio Mitte Dezember 2012 durchgeführt hat.

Dabei zeigte sich, dass niedergelassene Ärzte eine andere Problemgewichtung haben als ihre klinisch tätigen Kollegen. Während für niedergelassene Ärzte die regulatorischen Rahmenbedingungen und die Wirtschaftlichkeit die meisten Probleme bereiten, monieren Klinikärzte vergleichsweise mehr das Zeitbudget (53 % gegenüber 46 %) und die Ansprüche der zu behandelnden Patienten (44 % gegenüber 39 %)

Finanzielle Anreize für Ärzte

Die Ärzte wurden auch befragt, wie die ärztliche Versorgung in strukturschwachen Gebieten verbessert werden könnte. 51 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass sich mit höheren Honoraren die Versorgung der Bevölkerung verbessern ließe. Finanzielle Unterstützung bei der Praxisgründung bzw. Praxisübernahme wünschten sich 62 Prozent.

Neben finanziellen Anreizen wären für 38 Prozent der Ärzte weniger Notdienste und mehr Freizeit ein wesentlicher Faktor, wie die Versorgung auf dem Land verbessert werden könnte. In einer Befreiung von Arzneimittelregressregelungen sehen immerhin 41 Prozent eine Lösung. Eine Arztstation vor Ort, in der regelmäßig Ärzte verschiedenster Fachrichtungen die Patienten versorgen, schlagen 37 Prozent der befragten Mediziner vor.

Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Niedergelassene Ärzte , Kliniker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| 56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.