Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.03.2017

Ärzte und Patienten müssen mehr miteinander sprechen

Die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten ist oft mangelhaft – das kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Vor allem im klinischen Alltag kommt den Experten zufolge die „sprechende Medizin“ häufig zu kurz.
Sprechende Medizin fördern

Besonders bei chronischen Krankheiten ist eine gute Arzt-Patienten-Kommunikation wichtig

Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist die Basis jeder guten Behandlung. Doch häufig bleibt im klinischen Alltag nicht genug Zeit dafür. Zudem verstehen Umfragen zufolge viele Patienten die Erklärungen ihres Arztes nicht und scheuen sich davor, offen über ihre Sorgen und Ängste zu reden. Das ist besonders problematisch bei Erkrankungen, deren erfolgreiche Behandlung von der Mitarbeit und Therapietreue der Patienten abhängt wie beispielsweise in der Diabetologie oder der Rheumatologie. Denn nicht selten führt die mangelnde Kommunikation dazu, dass Patienten ihre Medikamente absetzen, ohne mit ihrem behandelnden Arzt vorher darüber zu sprechen.

Vor allem in Kliniken bleibt oft wenig Zeit für Kommunikation

Statistiken zufolge unterbricht ein Arzt seine Patienten bereits nach 15 Sekunden und stellt vornehmlich sogenannte „geschlossene“ Fragen, auf die der Patient nur mit „Ja“ oder „Nein“ antworten kann. Für „offene“ Fragen wie die nach dem Befinden bleibt zu wenig Zeit – mit Folgen für den Behandlungserfolg. Denn das Gespräch mit dem Arzt ist für Patienten eine wichtige Voraussetzung dafür, dass er Vertrauen gewinnen kann - in die Medizin und in den Arzt, wie Professor Petra-Maria Schumm-Draeger, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM), betont. 

Ebenfalls wichtig für den Behandlungserfolg ist es, dass die Patienten über ausreichend Wissen zu ihrer Erkrankung und genügend Fertigkeiten verfügen, um damit im Alltag zurechtzukommen. Auch hierfür sind die Gespräche zwischen Ärzten und Patienten grundlegend. Doch der Grundstein für eine gelungene Kommunikation, nämlich genügend Zeit, ist im zunehmend wirtschaftlich orientierten Klinikalltag häufig nicht vorhanden, wie die DGIM kritisiert. Die "sprechende Medizin" komme daher oft zu kurz, so Schumm-Draeger.

 

Arzt-Patienten-Gespräche besser vergüten

Nach Ansicht der DGIM ist daher bezüglich der Kommunikation in der Medizin ein Umdenken nötig. Allerdings seien hier nicht nur die Ärzte gefragt, sondern es sei auch notwendig, dass das Gespräch mit den Patienten im Vergütungssystem ausreichend honoriert werde. Hier seien Nachbesserungen dringend nötig. Derzeit diskutiert die DGIM die Frage, wie die Situation verbessert werden könne und wie sich ärztliche Grundwerte und ökonomische Gesichtspunkte besser vereinen lassen. Im Rahmen des 123. Internistenkongresses will die Fachgesellschaft erste Ergebnisse aus dem daraus entstehenden „Klinik-Kodex“ vorstellen.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: gsb
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Gesundheitssystem , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzt-Patienten-Kommunikation

Egal ob Herz-Ultraschall, Bauch-MRT oder ganz normale Blutabnahme: Selbst wenn die Diagnose gar nicht schlimm ist, kann einem die bisweilen kryptische medizinische Fachterminologie in Befundschreiben schnell einen Schrecken einjagen. In klarem Deutsch wäre vieles nur halb so schlimm. Die Betriebskrankenkasse R+V BKK bietet ihren Mitgliedern gratis einen Übersetzungsservice.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin