. Operations-Trainings

Ärzte trainieren für den Notfall

An einer 300 000 Euro teuren Puppe können Ärzte und Medizinstudenten in Berlin künftig kritische Situationen realitätsnah simulieren, beispielweise einen Herzstillstand während der Operation. Der neue Simulations-OP wurde am 22. November an der Charité Campus Virchow Klinikum eröffnet und ist für die kommenden Monate bereits ausgebucht.
Ärzte trainieren für den Notfall

Simulierter Notfall (Foto: Charité)

 

Piloten trainieren ihr Berufsleben lang im Flugsimulator den Katastrophenfall. Auch die Medizin nutzt jetzt die Chancen der Simulation: Im Simulations-OP der Charité wird der Ernstfall geprobt: Mitten in einer Operation tritt ein Herzstillstand ein oder es kommt zu einer starken Blutung. Dann muss jeder Handgriff sitzen, Entscheidungen fallen in Sekunden. Ärzte und Studenten trainieren solche Situationen an einem einer Puppe im Wert von 300.000 Euro. Mit Hilfe dieses Simulators lassen sich hunderte Krankheitszustände und körperliche Reaktionen nachstellen. Das medizinische Team sieht abnormale Werte auf ihren Monitoren aufleuchten und muss schnell handeln. "Es ist für die Patientensicherheit essentiell, dass Ärztinnen und Ärzte ausgebildet werden wie die Besatzung eines Cockpits", erklärt Prof. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. "Die Simulation bietet die Chance, ohne Patientengefährdung die notwendige Präzision zu erreichen."

Aber auch alltägliche Situationen werden im neuen Saal geübt: Ärztinnen und Ärzte trainieren dort etwa die Änästhesie bei Kindern oder die Behandlung der lebensbedrohlichen Sepsis. Auch in der Ausbildung an der Charité hat der Saal seinen festen Platz: Berlin setzt als erste Universitätsklink Deutschlands auf die Simulation als eigenständiges Ausbildungsformat. Bislang hat sie das mit Schauspielern getan, die in die Rolle der Patienten geschlüpft sind. "Wir haben Ende der 90er Jahre begonnen, diese Unterrichtsform zu entwickeln. Seither wurden schon viele Studierende an einem Vorläufer unseres heutigen Simulators trainiert«, berichtet die Prodekanin für Studium und Lehre, Prof. Claudia Spies. "Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, ob man etwa den Herzstillstand in Lehrbüchern zur Kenntnis nimmt oder in der Realität erlebt."

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.