. Kassenbeiträge

Ärzte rügen Kassendefizit

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro verbucht. Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den jüngsten Beitragssenkungen die Schuld. Ohne dieses Wettbewerbsinstrument hätten die Kassen sogar ein Plus gemacht.
Beitragssenkungen locken die Versicherten. Doch jetzt holt die Kassen ein Millionen-Defizit ein

Beitragssenkungen locken die Versicherten. Doch jetzt holt die Kassen ein Millionen-Defizit ein

Nach Angaben ihres Spitzenverbandes haben die gesetzlichen Krankenkassen im ersten Halbjahr 2015 ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro eingefahren. Die Kassen erklären das Defizit mit steigenden Ausgaben, etwa für Arzneimittel und zu vielen Arztpraxen in Ballungsräumen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung will dieses Argument jedoch nicht gelten lassen. Sie wirft den Kassen vor, ihre Beiträge aus Wettbewerbsgründen zu niedrig kalkuliert zu haben. „Wer in Zeiten des demographischen Wandels die Beitragssätze senkt, muss sich nicht wundern, wenn erstmals seit Jahren wieder ein Defizit in den Büchern steht“, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am Donnerstag in Berlin. Immerhin gebe es derzeit so viele Sozialversicherungspflichtige wie lange nicht.

Durch Beitragssenkung 900 Millionen Euro verloren

Laut Gassen lag der durchschnittliche Beitragssatz im vergangenen Jahr bei 15,5 Prozent, in diesem Jahr bei 15,43 Prozent. „Diese Differenz mag klein erscheinen, bedeutet aber für das Gesamtjahr einen Einnahmeverlust von etwa 900 Millionen Euro“, erklärte der Mediziner. Damit sei klar, woher das Defizit komme. Ohne die Beitragssatzsenkung hätten die Kassen sogar einen Überschuss erzielt.

Derzeit verhandeln  KBV und Kassen über die finanzielle Ausstattung der ambulanten Versorgung. Dass das aktuelle Defizit negative Auswirkungen darauf haben könne, glaubt die stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Regina Feldmann nicht. Die Gesetzeslage sei eindeutig: Die finanzielle Ausstattung dürfe sich nicht nach der aktuellen Finanzlage der GKV richten, sondern nach dem Bedarf der Versicherten. „Unsere Forderung nach einer leistungsstarken ambulanten Versorgung wird mit Sicherheit nicht für steigende Zusatzbeiträge verantwortlich sein“, versicherte Feldmann.

 

Beitragserhöhungen der Gesetzlichen Krankenkassen unausweichlich

Die offiziellen Zahlen aus dem Bundesgesundheitsministerium stehen zwar noch aus. Beitragserhöhungen scheinen jedoch unausweichlich. Das hat auch schon der GKV-Spitzenverband bestätigt: „Wenn man die absehbaren Ausgabenentwicklungen und das strukturelle Defizit der Kassen hochrechnet, werden die Zusatzbeiträge in den kommenden Jahren weiter deutlich steigen“, erklärte dazu die Vorstandsvorsitzende des GKV- Spitzenverbandes Dr. Doris Pfeiffer. Bis 2019 rechne man mit einer durchschnittlichen Erhöhung der Zusatzbeiträge auf insgesamt 1,4 bis 1,9 Prozent. Derzeit liegt der Zusatzbeitrag bei den großen Ersatzkassen wie DAK, AOK, Barmer, TK zwischen 08, und 0,9 Prozent. Der Zusatzbeitrag ergänzt den allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent, der seit 1. Januar 2015 für alle Kassen gesetzlich vorgeschrieben ist.

Foto: Marco2811 – Fotolia

Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kassenbeiträge

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.