Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.08.2015

Ärzte rügen Kassendefizit

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro verbucht. Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den jüngsten Beitragssenkungen die Schuld. Ohne dieses Wettbewerbsinstrument hätten die Kassen sogar ein Plus gemacht.
Beitragssenkungen locken die Versicherten. Doch jetzt holt die Kassen ein Millionen-Defizit ein

Beitragssenkungen locken die Versicherten. Doch jetzt holt die Kassen ein Millionen-Defizit ein

Nach Angaben ihres Spitzenverbandes haben die gesetzlichen Krankenkassen im ersten Halbjahr 2015 ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro eingefahren. Die Kassen erklären das Defizit mit steigenden Ausgaben, etwa für Arzneimittel und zu vielen Arztpraxen in Ballungsräumen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung will dieses Argument jedoch nicht gelten lassen. Sie wirft den Kassen vor, ihre Beiträge aus Wettbewerbsgründen zu niedrig kalkuliert zu haben. „Wer in Zeiten des demographischen Wandels die Beitragssätze senkt, muss sich nicht wundern, wenn erstmals seit Jahren wieder ein Defizit in den Büchern steht“, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am Donnerstag in Berlin. Immerhin gebe es derzeit so viele Sozialversicherungspflichtige wie lange nicht.

Durch Beitragssenkung 900 Millionen Euro verloren

Laut Gassen lag der durchschnittliche Beitragssatz im vergangenen Jahr bei 15,5 Prozent, in diesem Jahr bei 15,43 Prozent. „Diese Differenz mag klein erscheinen, bedeutet aber für das Gesamtjahr einen Einnahmeverlust von etwa 900 Millionen Euro“, erklärte der Mediziner. Damit sei klar, woher das Defizit komme. Ohne die Beitragssatzsenkung hätten die Kassen sogar einen Überschuss erzielt.

Derzeit verhandeln  KBV und Kassen über die finanzielle Ausstattung der ambulanten Versorgung. Dass das aktuelle Defizit negative Auswirkungen darauf haben könne, glaubt die stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Regina Feldmann nicht. Die Gesetzeslage sei eindeutig: Die finanzielle Ausstattung dürfe sich nicht nach der aktuellen Finanzlage der GKV richten, sondern nach dem Bedarf der Versicherten. „Unsere Forderung nach einer leistungsstarken ambulanten Versorgung wird mit Sicherheit nicht für steigende Zusatzbeiträge verantwortlich sein“, versicherte Feldmann.

 

Beitragserhöhungen der Gesetzlichen Krankenkassen unausweichlich

Die offiziellen Zahlen aus dem Bundesgesundheitsministerium stehen zwar noch aus. Beitragserhöhungen scheinen jedoch unausweichlich. Das hat auch schon der GKV-Spitzenverband bestätigt: „Wenn man die absehbaren Ausgabenentwicklungen und das strukturelle Defizit der Kassen hochrechnet, werden die Zusatzbeiträge in den kommenden Jahren weiter deutlich steigen“, erklärte dazu die Vorstandsvorsitzende des GKV- Spitzenverbandes Dr. Doris Pfeiffer. Bis 2019 rechne man mit einer durchschnittlichen Erhöhung der Zusatzbeiträge auf insgesamt 1,4 bis 1,9 Prozent. Derzeit liegt der Zusatzbeitrag bei den großen Ersatzkassen wie DAK, AOK, Barmer, TK zwischen 08, und 0,9 Prozent. Der Zusatzbeitrag ergänzt den allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent, der seit 1. Januar 2015 für alle Kassen gesetzlich vorgeschrieben ist.

Foto: Marco2811 – Fotolia

Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kassenbeiträge

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin