Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.02.2012

Ärzte raten zu erhöhter Vitamin-D-Zufuhr

Deutschland ist unterversorgt - zumindest was den Vitamin-D-Bedarf angeht. 60 Prozent der deutschen Bevölkerung weist nach internationalen Kriterien eine unzureichende Versorgung mit Vitamin D auf.
Vitamin-D-Zufuhr

CFalk/pixelio.de

Vitamin D gilt bei vielen Ärzten als eine Art Wundermittel. Es hilft gegen Knochenschwund, sorgt für gesunde Zähne, kann Erkältungen vorbeugen und den Blutdruck senken. Zudem scheint es auch bei Autoimmunerkrankungen und Depressionen von Nutzen zu sein. Doch in Deutschland sind viele Menschen nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt. Dies hat eine Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bei der Sichtung aller Studien der vergangenen Jahre herausgefunden.

Mangel an Vitamin D

Vitamin D wird nur zu einem geringen Teil über Nahrungsmittel aufgenommen und zum grössten Teil durch Sonneneinstrahlung gebildet. In sonnenarmen Ländern wie Deutschland kommt es daher leicht zu Mangelerscheinungen, und die moderne Arbeitswelt, bei der sich die Menschen meistens in geschlossenen Räumen aufhalten, begünstigt dies noch.

Schon seit vielen Jahren wird Säuglingen Vitamin D verschrieben, um den Knochenaufbau zu unterstützen und Rachitis vorzubeugen. Ebenfalls bekannt ist, dass Vitamin D ältere Menschen vor Knochenbrüchen schützen und ihre Sturzrate reduzieren kann. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass für eine ausreichende Prophylaxe eine höhere Dosis notwendig ist als bisher vermutet. So wird heute für ältere Menschen eine tägliche Zufuhr von 800 bis 2000 IE Vitamin D empfohlen statt wie bisher 400 bis 1200 IE.

 

Vitamin-D und Depressionen

Neue Studien zeigen auch, dass ein Vitamin-D-Mangel Depressionen begünstigen kann. Die Ergebnisse eines amerikanischen Forscherteams weisen darauf hin, dass ein Mangel zwar nicht der Auslöser für Depressionen sein kann, doch Menschen, die bereits anfällig für psychische Erkrankungen sind, scheinen häufiger tatsächlich an einer Depression zu erkranken, wenn sie nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt sind.

Vitamin-D bei Multipler Sklerose

Eine weitere Wirkung wird dem Vitamin D bei Multipler Sklerose (MS) zugeschrieben. Hinweise auf eine Schutzwirkung von Vitamin D bei MS gibt es schon lange. So ist bekannt, dass die Krankheit in Ländern mit hoher Sonneneinstrahlung deutlich seltener auftritt als in sonnenarmen Ländern. Auch weisen MS-Patienten niedrigere Vitamin-D-Werte auf als Gesunde. In einer Studie kanadischer Forscher wurde nun zum ersten Mal gezeigt, dass sehr hohe Dosen Vitamin D (bis zu 14.000 IE pro Tag) die Schubrate bei MS tatsächlich senken und die Progression der Behinderungen bremsen kann. Die Studie war allerdings noch zu klein, um ein wirklich signifikantes Ergebnis zu liefern. Immerhin konnte gezeigt werden, dass auch extrem hohe Dosen Vitamin D ohne schwerwiegende Nebenwirkungen vertragen wurden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitaminmangel , Ernährung , Multiple Sklerose , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin-D

31.10.2019

Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin