. Gesetzentwurf / Umfrage der Techniker Krankenkasse

Ärzte nach vorn bei der Prävention

Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes - den Vormarsch der großen Zivilisationskrankheiten in Deutschland soll nun ein Präventionsgesetz stoppen. Es verspricht Patienten mehr Leistungen und mehr Beratung.
Präventionsgesetz nimmt Krankenkassen in die Pflicht

Der Entwurf zum Präventionsgesetz liegt vor

Der Referentenentwurf für ein Präventionsgesetz aus dem Bundesgesundheitsministerium sieht unter anderem vor, dass Ärzte künftig schriftliche Präventionsempfehlungen geben sollen. Patienten können dann von ihrem Arzt eine Art Rezept für Präventionsmaßnahmen wie Entspannungs-, Bewegungs- oder Ernährungskurse erwarten. Diese Bescheinigung soll auch den Krankenkassen bei der Entscheidung über die Bezuschussung von individuellen Präventionsmaßnahmen helfen.

Ärzte sollen mehr über Prävention beraten

Der Gesetzentwurf sieht Ärzte bei der Prävention in einer zentralen Rolle. Sie seien besonders geeignet ihre Patienten primärpräventiv zu beraten, zu begleiten und sie zu motivieren, gesundheitsschädigende Verhaltensweisen abzubauen und primärpräventive Angebote zu nutzen.

Diese Auffassung stützt auch eine Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK). Beinahe neun von zehn Befragten würden sich in Sachen Prävention zuerst an ihren Arzt wenden, ergab die repräsentative TK-Umfrage. Die Krankenkassen wählen demnach mehr als sieben von zehn Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung als Ansprechpartner. Staatliche Stellen wie Gesundheitsämter gelten nur 42 Prozent der Befragten als vertrauenswürdige Informationsquellen, private Anbieter wie Fitnessstudios gar nur 24 Prozent.

 

Krankenkassen sollen mehr in Prävention investieren

Die Krankenkassen sollen beim Präventionsgesetz deutlich stärker als bisher in die Pflicht genommen werden. Sie sollen ihre Ausgaben für Prävention auf insgesamt rund 500 Millionen Euro steigern. Ab 2016 sollen sie pro Jahr mindestens sieben Euro je Versicherter für Prävention ausgeben, davon mindestens zwei Euro für betriebliche Gesundheitsförderung und nochmals mindestens zwei Euro für Prävention in Kindergärten und Schulen. Diese Prävention in den Lebenswelten traf auch in der TK-Umfrage auf breite Zustimmung. 90 Prozent halten sie für sinnvoll.

Behörde soll Prävention koordinieren

TK-Chef Jens Baas begrüßte es, dass die Bundesregierung ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag halten und noch in diesem Jahr ein Präventionsgesetz vorlegen will. „Es ist gut, dass der Gesetzgeber mit einem Präventionsgesetz einen Rahmen vorgeben will, so dass ein verlässliches Finanzvolumen für Gesundheitsförderung garantiert zur Verfügung steht“, so Baas. Er kritisierte jedoch, dass die Kassen aus ihren Präventionsausgaben auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mitfinanzieren sollen, der im Gesetzentwurf eine neue Koordinierungs-Aufgabe zugedacht ist.

Zudem forderte der Kassenchef, dass mehr Akteure an der Finanzierung der Mehrkosten beteiligt werden. „Wir müssen das große Vorhaben 'Mehr Prävention' auf eine breite gesellschaftliche Basis stellen, die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenversicherung können die finanzielle Last nicht praktisch allein schultern“, so Baas.

Foto: Marco2811 - Fotolia

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.