. Gesetzentwurf / Umfrage der Techniker Krankenkasse

Ärzte nach vorn bei der Prävention

Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes - den Vormarsch der großen Zivilisationskrankheiten in Deutschland soll nun ein Präventionsgesetz stoppen. Es verspricht Patienten mehr Leistungen und mehr Beratung.
Präventionsgesetz nimmt Krankenkassen in die Pflicht

Der Entwurf zum Präventionsgesetz liegt vor

Der Referentenentwurf für ein Präventionsgesetz aus dem Bundesgesundheitsministerium sieht unter anderem vor, dass Ärzte künftig schriftliche Präventionsempfehlungen geben sollen. Patienten können dann von ihrem Arzt eine Art Rezept für Präventionsmaßnahmen wie Entspannungs-, Bewegungs- oder Ernährungskurse erwarten. Diese Bescheinigung soll auch den Krankenkassen bei der Entscheidung über die Bezuschussung von individuellen Präventionsmaßnahmen helfen.

Ärzte sollen mehr über Prävention beraten

Der Gesetzentwurf sieht Ärzte bei der Prävention in einer zentralen Rolle. Sie seien besonders geeignet ihre Patienten primärpräventiv zu beraten, zu begleiten und sie zu motivieren, gesundheitsschädigende Verhaltensweisen abzubauen und primärpräventive Angebote zu nutzen.

Diese Auffassung stützt auch eine Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK). Beinahe neun von zehn Befragten würden sich in Sachen Prävention zuerst an ihren Arzt wenden, ergab die repräsentative TK-Umfrage. Die Krankenkassen wählen demnach mehr als sieben von zehn Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung als Ansprechpartner. Staatliche Stellen wie Gesundheitsämter gelten nur 42 Prozent der Befragten als vertrauenswürdige Informationsquellen, private Anbieter wie Fitnessstudios gar nur 24 Prozent.

Krankenkassen sollen mehr in Prävention investieren

Die Krankenkassen sollen beim Präventionsgesetz deutlich stärker als bisher in die Pflicht genommen werden. Sie sollen ihre Ausgaben für Prävention auf insgesamt rund 500 Millionen Euro steigern. Ab 2016 sollen sie pro Jahr mindestens sieben Euro je Versicherter für Prävention ausgeben, davon mindestens zwei Euro für betriebliche Gesundheitsförderung und nochmals mindestens zwei Euro für Prävention in Kindergärten und Schulen. Diese Prävention in den Lebenswelten traf auch in der TK-Umfrage auf breite Zustimmung. 90 Prozent halten sie für sinnvoll.

Behörde soll Prävention koordinieren

TK-Chef Jens Baas begrüßte es, dass die Bundesregierung ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag halten und noch in diesem Jahr ein Präventionsgesetz vorlegen will. „Es ist gut, dass der Gesetzgeber mit einem Präventionsgesetz einen Rahmen vorgeben will, so dass ein verlässliches Finanzvolumen für Gesundheitsförderung garantiert zur Verfügung steht“, so Baas. Er kritisierte jedoch, dass die Kassen aus ihren Präventionsausgaben auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mitfinanzieren sollen, der im Gesetzentwurf eine neue Koordinierungs-Aufgabe zugedacht ist.

Zudem forderte der Kassenchef, dass mehr Akteure an der Finanzierung der Mehrkosten beteiligt werden. „Wir müssen das große Vorhaben 'Mehr Prävention' auf eine breite gesellschaftliche Basis stellen, die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenversicherung können die finanzielle Last nicht praktisch allein schultern“, so Baas.

Foto: Marco2811 - Fotolia

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

| Schlaganfällen geht häufig Vorhofflimmern voraus, doch bleibt die Grunderkrankung oft unentdeckt. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass ein verlängertes Langzeit-EKG Vorhofflimmern häufiger entdeckt und somit den nächsten Schlaganfall verhindern kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.