. Partnerschaft

Ärzte lassen sich eher selten scheiden

Trotz ihres stressigen Berufs lassen sich Ärzte seltener scheiden als die Angehörigen der meisten anderen Berufsgruppen. Nur die Ehen von Apothekern halten länger. Allerdings scheitern deutlich mehr Ehen von weiblichen als von männlichen Ärzten.
Scheidungen bei Ärzten

Ärzte lassen sich nicht so oft scheiden wie vermutet.

Rund 36 Prozent aller Ehen in Deutschland werden im Zeitraum von 25 Jahren wieder geschieden. Da Ärzte häufig großem Stress ausgesetzt sind, lange Arbeitszeiten haben und Schichtdienst verrichten müssen – alles Faktoren, die eine Beziehung belasten können –, nahm  man lange Zeit an, dass ihre Ehen besonders gefährdet sein müssen. Doch das stimmt nicht, wie eine große US-Studie nun gezeigt hat.

In den USA kursieren sehr unterschiedliche Zahlen über die dortigen Scheidungszahlen. Je nach Statistik werden Quoten zwischen 30 und 50 Prozent angegeben. Doch unabhängig davon konnte eine Analyse von Forschern um Dan Ly vom Massachusetts General Hospital in Boston zeigen, dass die Ehen von Ärzten seltener geschieden werden als die von Angehörigen der meisten anderen Berufsgruppen. Nur Apotheker werden offenbar noch seltener geschieden als Ärzte.

Krankenschwestern lassen sich öfter scheiden

Für die Studie wurden in den Jahren 2008 bis 2013 repräsentative Umfragen bei Ärzten, Zahnärzten, Pharmazeuten, Krankenschwestern und Angehörigen anderer Berufsgruppen durchgeführt. Alle Teilnehmer waren über 25 Jahre alt, hatten schon einmal geheiratet und sollten unter anderem erklären, ob sie jemals beziehungsweise im vergangenen Jahr geschieden worden waren.

Bei den Ärzten fanden die Forscher eine Gesamtscheidungsquote von 24,3 Prozent. Wesentlich mehr waren es bei den Krankenschwestern (33,0 Prozent), bei den Führungskräften im Gesundheitswesen (30.9 Prozent) sowie bei nichtmedizinischen Berufen (35,0 Prozent). Bei den Apothekern hielten „nur“ 22,9 Prozent der Ehen nicht. Auch eine Trennung ohne Scheidung kam bei Medizinern seltener vor als bei anderen Menschen.

Scheidungsraten bei Ärztinnen höher

Bei genauerer Analyse stellten die Forscher allerdings fest, dass sich die weiblichen Ärzte deutlich häufiger scheiden ließen als ihre männlichen Kollegen. Offenbar ist viel Arbeit und Stress bei Männern ein weniger großes Risiko für die Ehe als bei Frauen. Bei männlichen Ärzten zeigte sich sogar, dass das Scheidungsrisiko sank, je mehr sie arbeiteten. Bei den Ärztinnen hingegen stieg die Scheidungsrate mit erhöhter Arbeitsbelastung – ein Unterschied, der nach Meinung der Wissenschaftler noch näher erforscht werden sollte. Zu vermuten ist, dass auch in Ehen von erfolgreichen Ärztinnen die klassische Rollenverteilung noch verbreitet und die Doppelbelastung für die Frauen dadurch zu groß ist. Auch könnte es sein, dass Männer schlechter damit zurechtkommen, wenn ihre Ehepartnerinnen viel arbeiten und wenig Zeit für die Beziehung haben.

Foto: © 14ktgold - Fotolia.com 

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte im Stress

| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.