. Kooperation von CompuGroup und änd

Ärzte können online Kollegen um Rat fragen

Bei schwierigen Fällen können Ärzte künftig über ihre Praxissoftware Ratschläge von Kollegen einholen. Diesen Service bieten die CompuGroup Medical Deutschland AG und die Ärztenachrichtendienst Verlags-AG (änd) seit neuestem an.

Kollegenrat über die Praxissoftware - ein neuer Service macht's möglich!

Wie der änd in einer Pressemitteilung schreibt, könnten zunächst erst einmal die Nutzer der Praxisprogramme MEDISTAR, ALBIS und CGM M1 PRO diesen Service nutzen. Im Spätsommer soll dies auch für die TURBOMED-Nutzer möglich sein. „Insgesamt mehr als 68.000 Nutzer von CompuGroup-Programmen haben dann die Möglichkeit, auf den Service zuzugreifen. Die direkt in die Arztsoftware integrierte Funktion Kollegenfragen ermöglicht es ihnen, sich vom Praxisrechner aus mit den über 35.000 niedergelassenen Kollegen im Ärztenetzwerk änd zu verbinden. Bei schwierigen Patientenfällen können sie schnell und unkompliziert Ratschläge und Meinungen von Kollegen einholen - und rascher die optimale Therapieentscheidung treffen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Service soll bald allen Ärzten zur Verfügung stehen – und auch im Ausland angeboten werden

"Wir sind sehr stolz, dass wird diese Innovation gleich einem so beachtlich großen Nutzerkreis in der Ärzteschaft zur Verfügung stellen können“, sagte Henrik Crüger bei der Vorstellung des Services. Man werde diesen jedoch noch weiter ausbauen: „Wir werden in nächster Zeit mit allen Anbietern von Arztinformationssystemen in Deutschland das Gespräch suchen, damit sie den neuen Service auch ihren Kunden anbieten können. Unser Ziel ist eine 100prozentige Abdeckung in Deutschland, gefolgt von einer Internationalisierung", betonte der Vorstandsvorsitzender der Ärztenachrichtendienst Verlags-AG.

Im Nachrichtennetzwerk änd suchten die Kollegen schon lange den Austausch untereinander

Jan Scholz, Vorstandsmitglied und Chefredakteur des änd, erklärte, Ziel des änd sei es schon immer gewesen, nach neuen technischen Wegen zu suchen, die den niedergelassenen Ärzten die Kommunikation untereinander erleichtern. Darüber hinaus hätte man in den vergangenen Jahren beobachten können, wie groß die Hilfsbereitschaft der änd-Mitglieder in den Diskussionsforen ist, wenn ein Kollege einen medizinischen Rat braucht. Scholz: „Daher ist der direkte Weg über die Praxissoftware der nächste logische Schritt. Wir hoffen, dass viele Ärzte und ihre Patienten von dem fachlichen Austausch über die neue Funktion profitieren können."

Foto: Fotolia -  zabanski

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| Medizinische Leitlinien beinhalten den neuesten Wissensstand und sollen Ärzten eigentlich bei der Behandlung dienen. Doch praxistauglich sind die meisten nicht, wie eine Umfrage unter Ärzten ergab.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.