. Kooperation von CompuGroup und änd

Ärzte können online Kollegen um Rat fragen

Bei schwierigen Fällen können Ärzte künftig über ihre Praxissoftware Ratschläge von Kollegen einholen. Diesen Service bieten die CompuGroup Medical Deutschland AG und die Ärztenachrichtendienst Verlags-AG (änd) seit neuestem an.

Kollegenrat über die Praxissoftware - ein neuer Service macht's möglich!

Wie der änd in einer Pressemitteilung schreibt, könnten zunächst erst einmal die Nutzer der Praxisprogramme MEDISTAR, ALBIS und CGM M1 PRO diesen Service nutzen. Im Spätsommer soll dies auch für die TURBOMED-Nutzer möglich sein. „Insgesamt mehr als 68.000 Nutzer von CompuGroup-Programmen haben dann die Möglichkeit, auf den Service zuzugreifen. Die direkt in die Arztsoftware integrierte Funktion Kollegenfragen ermöglicht es ihnen, sich vom Praxisrechner aus mit den über 35.000 niedergelassenen Kollegen im Ärztenetzwerk änd zu verbinden. Bei schwierigen Patientenfällen können sie schnell und unkompliziert Ratschläge und Meinungen von Kollegen einholen - und rascher die optimale Therapieentscheidung treffen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Service soll bald allen Ärzten zur Verfügung stehen – und auch im Ausland angeboten werden

"Wir sind sehr stolz, dass wird diese Innovation gleich einem so beachtlich großen Nutzerkreis in der Ärzteschaft zur Verfügung stellen können“, sagte Henrik Crüger bei der Vorstellung des Services. Man werde diesen jedoch noch weiter ausbauen: „Wir werden in nächster Zeit mit allen Anbietern von Arztinformationssystemen in Deutschland das Gespräch suchen, damit sie den neuen Service auch ihren Kunden anbieten können. Unser Ziel ist eine 100prozentige Abdeckung in Deutschland, gefolgt von einer Internationalisierung", betonte der Vorstandsvorsitzender der Ärztenachrichtendienst Verlags-AG.

 

Im Nachrichtennetzwerk änd suchten die Kollegen schon lange den Austausch untereinander

Jan Scholz, Vorstandsmitglied und Chefredakteur des änd, erklärte, Ziel des änd sei es schon immer gewesen, nach neuen technischen Wegen zu suchen, die den niedergelassenen Ärzten die Kommunikation untereinander erleichtern. Darüber hinaus hätte man in den vergangenen Jahren beobachten können, wie groß die Hilfsbereitschaft der änd-Mitglieder in den Diskussionsforen ist, wenn ein Kollege einen medizinischen Rat braucht. Scholz: „Daher ist der direkte Weg über die Praxissoftware der nächste logische Schritt. Wir hoffen, dass viele Ärzte und ihre Patienten von dem fachlichen Austausch über die neue Funktion profitieren können."

Foto: Fotolia -  zabanski

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| 56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.