. Internationaler Anti-Drogentag

Ärzte: Kinder drogenabhängiger Eltern besser schützen!

Immer mehr Menschen in Deutschland greifen zu gefährlichen künstlichen Drogen wie Crystal Meth oder Legal Highs. Das zeigt der Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung. Viele Drogensüchtige sind zugleich Eltern. Einen besseren Schutz ihrer Kinder fordern Kinderchirurgen aus ganz Deutschland. Besonders gefährdet seien Babys und Kleinkinder.
Kindern drogenabhängiger Eltern sind verstärkt von Vernachlässigung bedroht.Drogenabhängige Eltern brauchen Hilfe. Ihre Kinder auch.

Kindern drogenabhängiger Eltern sind verstärkt von Vernachlässigung bedroht.

„Wir beobachten im Umfeld unserer kleinen Patienten einen zunehmenden Missbrauch von Drogen, gerade in jungen Familien, bei Schwangeren und Heranwachsenden“, sagt Frauke Schwier, Kinderchirurgin am Universitätsklinikum Dresden. Rund 2,6 Millionen Kinder leben nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz in der Medizin in Familien mit einem suchtkranken Elternteil. Geschätzte 30.000 von ihnen haben den Angaben zufolge drogenabhängige Eltern. Hier bedürfe es rascher Hilfe, so die Expertin Schwier. „Denn diese Kinder sind nicht nur in großer Gefahr, selbst eine Suchtproblematik oder andere Störungen zu entwickeln, häufig wachsen sie auch ohne Fürsorge auf, sind vereinsamt und in ihrer Entwicklung massiv beeinträchtigt.“

Babys bei Drogenkonsum der Eltern besonders gefährdet

Der Berliner Kinderchirurg Sylvester von Bismarck sagt: „Insbesondere Babys und Kleinkinder sind durch den Drogenkonsum ihrer Eltern gefährdet. Diese Gefährdungen müssen rechtzeitig erkannt und durch entsprechende Hilfen für die Familien abgewendet werden.“ Kinderchirurgen kommen mit diesen Kindern in Kontakt, etwa wenn sie ein verletztes Kind behandeln. Sie können familiäre Krisensituationen erkennen und sollten die Chance nutzen, um Hilfe für das Kind einzuleiten, fordert die Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH). Die Fachgesellschaft kritisiert jedoch, dass es in vielen Krankenhäusern an geeigneten Strukturen mangele, die sich dieser Familienproblematik annehmen könnten.

Bewährt haben sich den Experten zufolge interdisziplinäre Strukturen wie Kinderschutzgruppen, die nicht nur medizinisch helfen, sondern auch versuchen, fachübergreifend Hilfskonzepte für Eltern und Kinder zu erstellen. „Zahlreiche auf den Einzelfall abgestimmte Disziplinen von Jugendhilfe, Sozialdiensten, Pädagogen, Kinderpsychologen und Jugendpsychiatern, Rechtsmedizinern, Augenärzten, Radiologen, Kinderärzten, Gynäkologen und Kinderchirurgen und manchmal auch der Polizei arbeiten im Idealfall zum Wohl der Betroffenen zusammen“, so von Bismarck, der die Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz der DGKCH leitet.

 

Kinderschutzgruppen an Krankenhäusern sollen helfen

Solche Kinderschutzgruppen gibt es derzeit nach Expertenangaben in etwas mehr als 50 der bundesweit rund 2000 Krankenhäuser. Das reiche für eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung bei weitem nicht aus, so von Bismarck. „Wir brauchen mehr Kinderschutzgruppen und von ihnen geschaffene, lokale Hilfsnetzwerke, die mit den Kliniken zusammenarbeiten“, fordert er. Er weist aber auch darauf hin, dass diese Arbeit im Rahmen der normalen Klinikvergütung nicht bezahlt wird.

Rund 200.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen ihres Drogenkonsums, so eine Schätzung der Vereinten Nationen (UN). Um aufzuklären und Suchtproblemen vorzubeugen, haben die UN den 26. Juni zum internationalen Anti-Drogentag erklärt.

Foto: ambrozinio – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schutz für Kinder Drogenabhängiger

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.