. Internationaler Anti-Drogentag

Ärzte: Kinder drogenabhängiger Eltern besser schützen!

Immer mehr Menschen in Deutschland greifen zu gefährlichen künstlichen Drogen wie Crystal Meth oder Legal Highs. Das zeigt der Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung. Viele Drogensüchtige sind zugleich Eltern. Einen besseren Schutz ihrer Kinder fordern Kinderchirurgen aus ganz Deutschland. Besonders gefährdet seien Babys und Kleinkinder.
Kindern drogenabhängiger Eltern sind verstärkt von Vernachlässigung bedroht.Drogenabhängige Eltern brauchen Hilfe. Ihre Kinder auch.

Kindern drogenabhängiger Eltern sind verstärkt von Vernachlässigung bedroht.

„Wir beobachten im Umfeld unserer kleinen Patienten einen zunehmenden Missbrauch von Drogen, gerade in jungen Familien, bei Schwangeren und Heranwachsenden“, sagt Frauke Schwier, Kinderchirurgin am Universitätsklinikum Dresden. Rund 2,6 Millionen Kinder leben nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz in der Medizin in Familien mit einem suchtkranken Elternteil. Geschätzte 30.000 von ihnen haben den Angaben zufolge drogenabhängige Eltern. Hier bedürfe es rascher Hilfe, so die Expertin Schwier. „Denn diese Kinder sind nicht nur in großer Gefahr, selbst eine Suchtproblematik oder andere Störungen zu entwickeln, häufig wachsen sie auch ohne Fürsorge auf, sind vereinsamt und in ihrer Entwicklung massiv beeinträchtigt.“

Babys bei Drogenkonsum der Eltern besonders gefährdet

Der Berliner Kinderchirurg Sylvester von Bismarck sagt: „Insbesondere Babys und Kleinkinder sind durch den Drogenkonsum ihrer Eltern gefährdet. Diese Gefährdungen müssen rechtzeitig erkannt und durch entsprechende Hilfen für die Familien abgewendet werden.“ Kinderchirurgen kommen mit diesen Kindern in Kontakt, etwa wenn sie ein verletztes Kind behandeln. Sie können familiäre Krisensituationen erkennen und sollten die Chance nutzen, um Hilfe für das Kind einzuleiten, fordert die Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH). Die Fachgesellschaft kritisiert jedoch, dass es in vielen Krankenhäusern an geeigneten Strukturen mangele, die sich dieser Familienproblematik annehmen könnten.

Bewährt haben sich den Experten zufolge interdisziplinäre Strukturen wie Kinderschutzgruppen, die nicht nur medizinisch helfen, sondern auch versuchen, fachübergreifend Hilfskonzepte für Eltern und Kinder zu erstellen. „Zahlreiche auf den Einzelfall abgestimmte Disziplinen von Jugendhilfe, Sozialdiensten, Pädagogen, Kinderpsychologen und Jugendpsychiatern, Rechtsmedizinern, Augenärzten, Radiologen, Kinderärzten, Gynäkologen und Kinderchirurgen und manchmal auch der Polizei arbeiten im Idealfall zum Wohl der Betroffenen zusammen“, so von Bismarck, der die Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz der DGKCH leitet.

Kinderschutzgruppen an Krankenhäusern sollen helfen

Solche Kinderschutzgruppen gibt es derzeit nach Expertenangaben in etwas mehr als 50 der bundesweit rund 2000 Krankenhäuser. Das reiche für eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung bei weitem nicht aus, so von Bismarck. „Wir brauchen mehr Kinderschutzgruppen und von ihnen geschaffene, lokale Hilfsnetzwerke, die mit den Kliniken zusammenarbeiten“, fordert er. Er weist aber auch darauf hin, dass diese Arbeit im Rahmen der normalen Klinikvergütung nicht bezahlt wird.

Rund 200.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen ihres Drogenkonsums, so eine Schätzung der Vereinten Nationen (UN). Um aufzuklären und Suchtproblemen vorzubeugen, haben die UN den 26. Juni zum internationalen Anti-Drogentag erklärt.

Foto: ambrozinio – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Schutz für Kinder Drogenabhängiger

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.