Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärzte-Hopping auch bei Kinderärzten verbreitet

Nachdem KBV-Chef Andreas Gassen Maßnahmen gegen das Ärzte-Hopping in Deutschland gefordert hat, meldet sich nun auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zu Wort. Er plädiert dafür, allzu häufige Arztbesuche von Eltern mit ihren Kindern zu begrenzen.

Viele Eltern gehen wegen jeder Kleinigkeit mit ihren Kindern zum Kinderarzt. Experten kritisieren nun diesen "Übergebrauch" des Gesundheitssystems.

Eine große Aufregung war die Folge, nachdem Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), vor einigen Tagen gefordert hatte, das Ärzte-Hopping zu beenden. Er berief sich dabei auf die Erfahrung vieler Kassenärzte, dass Patienten zu oft verschiedene Fachärzte aufsuchen und dabei unnötige Kosten verursachen. Gassen schlug daher vor, für alle Kassenpatienten Wahltarife einzuführen, um ihre Arztbesuche besser steuern zu können. Nun äußerte sich auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) dazu.

Besorgte Eltern als „heavy users“ des Gesundheitssystems

Eltern, die schon bei gering erhöhter Körpertemperatur ihres Kindes oder wegen eines simplen Mückenstichs die Praxis oder auch die Notaufnahmen der Krankenhäuser aufsuchen, seien für die meisten Kinder- und Jugendärzte in Deutschland Alltag, so der BVKJ in einer Pressemitteilung. „Wir haben es heute zum Teil mit sehr verunsicherten Eltern zu tun, die so gut wie jede Lebensäußerung ihres Kindes als Krankheit deuten, der sie hilflos gegenüberstehen“, betont Dr. Thomas Fischbach, Präsident des BVKJ. Diese Eltern seien die „heavy users“ unseres Gesundheitssystems.

Indem sie unsere Kapazitäten blockierten, erschwerten sie ernsthaft Kranken den Zugang zur medizinischen Versorgung, so Fischbach weiter. Gassens Vorschlag begrüßt er daher: „Wir sind davon überzeugt, dass man das Ärzte-Hopping, aber auch das häufige Aufsuchen unserer Praxen oder von Notfallambulanzen wegen banaler Infekte einschränken sollte. Wahltarife für Kassenpatienten, die sich verpflichten, sich zunächst an einen koordinierenden Arzt zu wenden, halten wir für eine gute Idee.“

 

Überlastung der Rettungsstellen

Gassen betonte auch, dass der sorglose Umgang des medizinischen Angebots durch die Patienten zu einer Überlastung der Rettungsstellen führt. Viele Menschen gehen demnach am Wochenende ins Krankenhaus, weil sie dann Zeit haben: „Erst zu Ikea, dann in die Notfallambulanz. Die Anspruchshaltung ist mitunter irrsinnig“, so Gassen. Das führe dazu, dass das Personal in den Rettungsstellen keine Zeit für die wirklichen Notfälle habe. Krankenkassen und Patientenvertreter reagierten auf Gassens Statement mit heftiger Kritik. Sie warnten davor, ernsthaft Erkrankte mit diesen Äußerungen zu verunsichern.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

Die Masern breiten sich immer weiter aus – in Deutschland sowie in anderen Ländern Europas. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete, sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres schon mehr Bundesbürger an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin