Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärzte fordern frühere Covid-19-Impfung für jüngere Menschen mit Vorerkrankungen

Dienstag, 26. Januar 2021 – Autor:
Bei der Frage, wer als erstes eine Covid-19-Impfung erhalten soll, sind mittlerweile auch Einzelfall-Entscheidungen gestattet. Ärzte fordern, jüngere Menschen mit Vorerkrankungen früher zu impfen.
Corona-Impfung, Covid-19-Impfung

Jüngere Menschen mit Vorerkrankungen sollten ebenfalls als Hoch-Risiko-Patienten eingestuft werden – Foto: ©Girts - stock.adobe.com

Bei der Frage, wer als erstes eine Covid-19-Impfung erhalten soll, ist es mittlerweile gestattet, im Einzelfall vom Priorisierungsschema abzuweichen. Die Ärzte der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) fordern, jüngere Menschen mit Vorerkrankungen früher zu impfen.

Aufgrund begrenzter Impfstoffverfügbarkeit kann die Impfung zunächst nur Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer Covid-19-Erkrankung haben oder die beruflich besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben, so lautet die Vorgabe der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut.

Menschen mit Vorerkrankungen auf Platz 3

Seit Ende Dezember 2020 werden Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen, Pflegekräfte und medizinisches Personal sowie Personen im Alter ab 80 Jahren geimpft. Sie haben höchste Priorität. In einer zweiten Etappe werden unter anderen über 70-Jährige, Personen mit Trisomie 21, Demenz oder geistiger Behinderung oder nach einer Organtransplantation folgen.

An dritter Stelle kommen dann unter anderen über 60-Jährige und Personen mit folgenden Krankheiten: Adipositas, chronische Nierenerkrankung, chronische Lebererkrankung, Immundefizienz oder HIV-Infektion, Diabetes mellitus,  Herzerkrankungen, Schlaganfall, Krebs, COPD oder Asthma, Autoimmunerkrankungen und Rheuma.

 

Ärzte fordern frühere Impfung für Jüngere mit Vorerkrankungen

Den Ablaufplan hält die DGIM für unzureichend. Hochrisikopatienten auch jüngeren Lebensalters seien nicht berücksichtigt. So sei die Mortalität bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen besonders hoch. Sie sollten eine höhere Impfpriorität erhalten. Die Ärzte fordern folglich eine frühere Impfung für jüngere Menschen mit Vorerkrankungen.

Das schreibt die DGIM in einer gemeinsamen Mitteilung mit weiteren Fachgesellschaften und der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften. Patienten mit chronischen Erkrankungen litten auch seelisch besonders an der Bedrohung durch Covid-19, was zu sozialer Isolation und einer reduzierten medizinischen Versorgung führe, so Prof. Georg Ertl, Generalsekretär der DGIM und Internist und Kardiologe aus Würzburg.

Besonders gefährdete Patienten-Gruppen

Zu den besonders gefährdeten Patienten zählen laut DGIM unter anderen Menschen mit folgenden Erkrankungen:

  • nicht behandelbare koronare Herzkrankheit, nicht eingestellte Hypertonie, relevante Klappenerkrankungen, Herzinsuffizienz,
  • Leukämie, maligne Lymphome, Multiples Myelom, Tumorpatienten, deren Erkrankung nicht in Remission ist oder die eine systemische Therapie erhalten,
  • chronische Nierenerkrankung, nierentransplantierte Patienten, Dialysepatienten (Höchst-Risiko-Patienten),
  • entzündlich-rheumatische Erkrankungen (Vaskulitiden, Kollagenosen, Gelenkerkrankungen) mit Organ-Beteiligung (Lunge, Herz, Niere), Patienten mit Immundefizienz, entzündliche Darm- und Lebererkrankungen, die einer systemischen Therapie mit Immunmodulatoren bedürfen, Leberzirrhose-Patienten mit Bedarf an systemischen Steroiden,
  • Patienten auf der Transplantations-Warteliste, Patienten nach Organtransplantation, Patienten mit Kurzdarmsyndrom und parenteraler Ernährung, Patienten mit Kachexie, Adipositas und Fettlebererkrankung,
  • schwere Atemwegs- und Lungenerkrankungen wie COPD, Lungenfibrose, pulmonale Hypertonie, mit Bedarf an systemischen Steroiden.

Foto: Adobe Stock/Girts

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Coronavirus , Patientensicherheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

13.01.2021

Der Start der COVID-19-Impfungen ist verbunden mit Hoffnungen, Skepsis, Geduldsproben, Unsicherheit – und gut gemeinten Warnungen, die offenbar aber nicht in jedem Fall stimmen. Die Fachgesellschaft der Rheumatologen wirft Krankenkassen, Medien und sogar Landesregierungen „Falschinformation“ vor, wenn sie vor der Impfung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen warnen – und empfiehlt sie „ausdrücklich“.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin