. Hirntumor

Ärzte durchbrechen Blut-Hirn-Schranke

Die Blut-Hirn-Schranke schützt das Gehirn vor möglichen Giftstoffen, verhindert jedoch auch die Aufnahme von Medikamenten. Nun ist es kanadischen Wissenschaftlern erstmals gelungen, die Schranke zu durchbrechen.
Blut-Hirn-Schranke durchbrochen

Die Blut-Hirn-Schranke schützt das Gehirn vor Krankheitserregern

Die Blut-Hirn-Schranke stellt einen Filter dar, der den Blutkreislauf des Gehirns von dem des restlichen Körpers trennt. Das ist sinnvoll, um das Gehirn vor möglichen Krankheitserregern und Giftstoffen, die im Blut zirkulieren, zu schützen. Die Blut-Hirn-Schranke verhindert jedoch auch, dass Medikamente, die beispielsweise zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt werden, in ausreichenden Mengen an den Krankheitsherd gelangen. Kanadischen Wissenschaftlern ist es nun erstmals gelungen, die Schranke im Rahmen einer Chemotherapie zu durchbrechen.

Vibrierende Luftbläschen öffnen Blut-Hirn-Schranke

Die Mediziner vom Sunnybrook Health Sciences Centre in Toronto injizierten einer 56-jährigen Patientin, die unter einem Hirntumor litt, zunächst ein Chemotherapeutikum. Anschließend folgte die Injektion von Luftbläschen, die kleiner waren als Blutzellen und somit nicht die Gefäße verstopften. Danach wurden Ultraschallwellen in das Gehirn der Patientin geschickt, und zwar gezielt auf die den Tumor umgebenden Gefäße. Die Luftbläschen in diesen Gefäßen begannen daraufhin zu vibrieren, wodurch kleine Löcher in der Blut-Hirn-Schranke entstanden. Auf diese Weise konnten die Zytostatika in das Gehirn gelangen. Nach zwölf Stunden verschlossen sich die Löcher wieder von alleine.

Hoffnung auf neue Therapieoptionen

Die Blut-Hirnschranke besteht aus Zellen in den Gefäßwänden und dem umliegenden Bindegewebe, die zwar Nährstoffe passieren lassen, schädliche Stoffe aber abblocken. Das Filtersystem ist so effektiv, dass bei einer Krebsbehandlung nur zwei Prozent der eingesetzten Chemotherapeutika im Gehirn ankommen. Um überhaupt Wirkungen zu erreichen, wurden den Patienten daher bisher einfach sehr hohe Dosen der Medikamente verabreicht, in der Hoffnung, dass es eine ausreichende Menge durch die Barriere schafft. Das war aber natürlich mit starken Nebenwirkungen verbunden.

Auch bei anderen Erkrankungen wie Demenz oder Parkinson erweist sich die Blut-Hirn-Schranke immer wieder als Problem. Die Erkenntnisse der kanadischen Forscher könnten also als wichtiger Baustein für zukünftige Behandlungen von Erkrankungen des Zentralen Nervensystems sein. Bis zu einer möglichen Zulassung des Verfahrens ist es aber noch ein weiter Weg.

Foto: © decade3d - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebstherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.