Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ärzte dürfen Patienten über WhatsApp keine Auskunft geben

Sonntag, 23. Januar 2022 – Autor:
Immer mehr Menschen nutzen Messengerdienste. Auch Ärzte. Doch die sind schlecht beraten, wenn sie ihren Patienten über WhatsApp beraten. Es gibt nämlich einen entscheidenden Unterschied zum Telefon.
WhatsApp genügt nicht den deutschen Standards für Gesundheitsdaten

WhatsApp genügt nicht den deutschen Standards für Gesundheitsdaten – Foto: © Adobe Stock/ fizkes

Im Katalog der ärztlichen Leistungen gibt es eine eigene Abrechnungsziffer für „fernmündliche Beratung“. Die Ziffer stammt noch aus einer Zeit, wo niemand an soziale Medien dachte. Sie bezieht sich also auf das Telefon. Doch was ist, wenn Patienten über WhatsApp & Co. ihren Arzt kontaktieren?

Gesundheitsdaten unterliegen einem besonderen Schutz

Der Fachanwalt für Medizinrecht Dr. jur. Florian Hölzel stellt im Fachblatt Medscape klar: WhatsApp ist in der Arzt-Patienten-Kommunikation tabu. Denn Gesundheitsdaten unterliegen einem besonderen Schutz, der in der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) geregelt ist.

Zwar garantiere WhatsApp eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung, erhoben würden jedoch „Verkehrsdaten und Bestandsdaten.“ In Cloud-Backups von WhatsApp lägen die Kommunikationsdaten dagegen unverschlüsselt vor.

 

In Cloud-Backups sind die Daten unverschlüsselt

„Der behandelnde Arzt kann damit nicht kontrollieren, wie und in welchem Umfang Patientendaten bei WhatsApp bzw. Facebook verarbeitet werden“, sagt Hölzel. Ergo dürfe ein Arzt weder Anfragen seiner Patienten per WhatsApp beantworten, geschweige denn diesen Kommunikationskanal proaktiv anbietet. Andernfalls verstößt der Arzt gegen die Grundsätze der Sicherheit der Datenverarbeitung gemäß Art. 32 und 5 Abs. 1 DS-GVO.

Und der Umstand, dass der Patient ja auf diesem Weg mit dem Arzt in Verbindung treten wollte, nützt auch nichts. Der Fachanwalt erklärt, dass es sich dabei nicht um eine „aktive Einwilligung“ handle, die datenschutzrechtlich erforderlich wäre. Außerdem sei die Einwilligung aus Sicht deutscher Datenschutzbeauftragter regelmäßig unwirksam, da die Patienten in den wenigsten Fällen über die Datenschutzstandards von WhatsApp informiert sein dürften.

Telefondaten werden nicht gespeichert

Es sind die Datenschutzstandards, die WhatsApp vom Telefon unterscheiden. Daten aus Telefonaten seien regelmäßig vom Zugriff Dritten geschützt. „Eine Speicherung, findet nicht statt“, so der Anwalt. Auch nicht auf ausländischen Servern.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sozale Medien

06.05.2021

Das Bedürfnis nach perfekter Selbstinszenierung in den sozialen Medien kann bei Jugendlichen zu Essstörungen führen. Das zeigt eine Studie der Hochschule Landshut. Unrealistische Schönheitsideale und Schlankheitswahn senken demnach das Wohlbefinden und erhöhen die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. Nicht nur junge Frauen sind davon betroffen.

04.03.2018

Immer mehr Menschen nutzen Social Media wie Whatsapp, Instagram und Co. – auch immer mehr Jugendliche und Kinder. Doch wie schädlich können die sozialen Medien sein und welches Suchtpotenzial haben sie? Dieser Frage ist die DAK in einer Studie nachgegangen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.


Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin