. Flüchtlingskrise

„Ärzte der Welt“ schickt mehr Helfer nach Idomeni

Nachdem sich am Mittwoch zwei Flüchtlinge selbst angezündet haben, will die Hilfsorganisation „Ärzte der Welt“ mehr Helfer nach Idomeni schicken. Das ist mutig, denn dort droht gerade eine Eskalation der Gewalt.
Explosive Stimmung in Idomeni: Ärzte der Welt“ will Versorgungsteams vor Ort verstärken

Explosive Stimmung in Idomeni: Ärzte der Welt“ will dennoch Versorgungsteams vor Ort verstärken

In Griechenland sitzen derzeit rund 45.000 Flüchtlinge fest, davon 15.000 im griechisch-mazedonischen Grenzort Idomeni. Die Hilfsorganisation „Ärzte der Welt“ versorgt schon seit längerem Flüchtlinge in Griechenland. Jetzt will sie ihren Einsatz verstärken, vor allem in Idomeni. Die Situation für die Flüchtlinge werde immer aussichtsloser, teilte die Hilfsorganisation am Donnerstag vor dem „Hintergrund einer beispiellosen humanitären Krise“ mit. Mittlerweile lebten immer mehr Flüchtlinge in Camps unter freiem Himmel. Am Mittwoch hatten sich in Idomeni zwei Menschen selbst angezündet. Sie werden jetzt in einem naheliegenden Krankenhaus behandelt. „Ärzte der Welt“ wolle nun alle Kräfte mobilisieren und die Versorgungsteams vor Ort verstärken, so die Hilfsorganisation.

Andere sind aus Furcht vor Gewalt auf dem Rückzug

Mehrere internationale Hilfswerke, darunter  auch das UNHCR, hatten dagegen angekündigt, sich aus Griechenland zurückzuziehen. Der Rückzug ist ein Protest gegen den EU-Deal mit der Türkei, wonach Flüchtlinge, die auf griechischen Inseln stranden, wieder in die Türkei zurückgebracht werden sollen. Derweil berichtet die online-Ausgabe der "Welt" unter Berufung auf einen UNHCR-Sprecher, dass sich augenblicklich mehrere Hilfsorganisationen wegen der eskalierenden Gewalt aus dem Flüchtlingslager in Idomeni zurückziehen. Die Stimmung sei "explosiv", schreibt die "Welt", und die Sorge vor Gewaltausbrüchen wütender Migranten groß. 

„Sie behandeln uns wie Tiere“

Eine Zunahme von Gewalttaten bestätigt auch "Ärzte der Welt." Allerdings schiebt die Organisation die Zuspitzung nicht den aufgebrachten Flüchtlingen zu, sondern den mazedonischen Sicherheitsbehörden. Diese gingen mit erschreckender Brutalität gegen Flüchtlinge vor. Ärzte vor Ort berichteten, dass die mazedonische Polizei Elektroschockpistolen einsetze und Hunde auf die Flüchtlinge hetze. Einige seien verprügelt und von Hunden gebissen worden. „Sie behandeln uns wie Tiere", zitiert die Organisation einen ihrer Patienten in Idomeni.

Neben der Versorgung der Flüchtlinge will „Ärzte der Welt“ nach eigenen Angaben auch für die Einhaltung der Menschenrechte kämpfen. Griechenland-Chef Nikitas Kanakis erklärte, er verurteile die Verletzung von grundlegenden Menschenrechten, wie sie aktuell an der Grenze zu Mazedonien in Idomeni geschehen, aus Schärfste. „Wir werden jeden Fall aufzeigen, um weiter gegen jede Art von Unrecht anzukämpfen", kündigt er an.

Schengen sieht keine Wahl des Asyl-Landes vor 

In ihrer Mitteilung vom Donnerstag fordert die Organisation außerdem, legale und sichere Zugangswege für Schutzsuchende zu schaffen, insbesondere für Frauen und Kinder. Jeder Flüchtling müsse die Möglichkeit haben, Asyl in dem Land seiner Wahl zu beantragen. „Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben heute die Wahl zwischen einer solidarischen Zukunft, die auf den Grundwerten Europas aufbaut und einer Politik der Isolation, der Abschottung und Zurückweisung, "sagte Heinz-Jochen Zenker, Präsident von Ärzte der Welt Deutschland. Letzteres sei ein „Nährboden für Rassismus.“

Nach dem derzeit geltenden Schengen-Abkommen müssen Asylwerber allerdings in dem Land um politisches Asyl bitten, in dem sie sich zum ersten Mal auf sicherem Boden befinden. Das heißt, sie können sich nicht das Land aussuchen, in dem sie um politisches Asyl ansuchen wollen. Griechenland ist als Teil der EU ein sicherer Drittstaat, doch die meisten wollen nach Deutschland weiter.

Foto: © Maren Winter - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.