Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Aerosole: Wie gefährlich ist der Restaurant-Besuch?

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.
Restaurant, Aerosole, SARS-CoV2, Ansteckung

Restaurantbesuche in geschlossenen Räumen können auch bei Einhaltung der Abstandsregeln gefährlich werden

Das Coronavirus SARS-CoV-2 überträgt sich nicht nur durch Tröpfcheninfektion, sondern auch durch sogenannte Aerosole. Und diese gelten als besonders ansteckend. Denn Aerosole halten sich länger in der Luft und verbreiten sich weiter als andere Tröpfchen – ganz besonders in geschlossenen Räumen. Dann reichen vermutlich auch die empfohlenen 1,5 bis zwei Meter Abstand nicht mehr aus, um Menschen zu schützen. Wie hoch die Ansteckungsgefahr durch Aerosole aber wirklich ist, konnte noch nicht genau bewiesen werden.

"Superspreader"-Ereignisse: Aerosole sind schuld

Experten gehen davon aus, dass  vor allem bei sogenannten „Superspreader“-Ereignissen, bei denen überproportional viele Menschen mit SARS-CoV-2 angesteckt werden, der Abstand keine oder nur eine geringe Rolle spielt. Offenbar gibt es hier einen anderen Übertragungsweg als die sonst häufig genannte Tröpfcheninfektion, vor der 1,5 Meter Abstand in der Regel schützen. Vor allem bei längerer gemeinsamer Verweildauer in Räumen sollen Aerosole eine Ansteckung begünstigen.

 

Aerosole bleiben länger in der Luft als Tröpfchen

Bei Aerosolen handelt es sich um wenige Nanometer große Schwebeteilchen. Diese bleiben noch sehr lange in der Luft, während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts rund 1,5 Meter nach der Ausscheidung zu Boden fallen.

Forscher vom National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) wollten herausfinden, wie groß die Ansteckungsgefahr durch virenbelastete Aerosole ist. Dafür baten sie Testpersonen, in einem geschlossenen Raum 25 Sekunden lang laut zu sprechen. Die Ergebnisse der Studie wurden in „PNAS“, dem Fachmagazin der US-amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften veröffentlicht.

Die Messungen ergaben, dass jeder Sprecher in einer Minute mehr als tausend virusbelastete Tröpfchen produziert. Diese verbleiben etwa 12 Minuten lang in der Luft, wenn sich die Sprecher in geschlossenen Räumen befinden. Für die US-Forscher ist das ein Beweis, dass nicht nur größere Tröpfchen, wie sie vor allem beim Husten oder Niesen entstehen, Viren wie SARS-CoV-2 übertragen können, sondern auch kleine Tröpfchen, die beim ganz normalen Sprechen produziert werden.

Am besten nur draußen treffen

Diese Teilchen seien vor allem in geschlossenen, kleinen Räumen problematisch. Abstandhalten helfe dabei kaum, so die Forscher. Experten glauben, dass die Übertragung des Coronavirus über die Luft nach wie vor unterschätzt wird. Während Händewaschen und Desinfizieren vermutlich weit weniger wichtig beim Schutz vor COVID-19 sind, sollte man sich möglichst nur unter freiem Himmel und nicht in geschlossenen Räumen treffen. Masken können vermutlich auch vor Aerosolen schützen - allerdings nur, wenn sie regelmäßig ausgetauscht werden.

Foto: Adobe.stock / StockRocket

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übertragung von SARS-CoV-2

25.08.2020, aktualisiert: 23.09.2020

Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin