Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Aerosole: Wie gefährlich ist der Restaurant-Besuch?

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.
Restaurant, Aerosole, SARS-CoV2, Ansteckung

Restaurantbesuche in geschlossenen Räumen können auch bei Einhaltung der Abstandsregeln gefährlich werden

Das Coronavirus SARS-CoV-2 überträgt sich nicht nur durch Tröpfcheninfektion, sondern auch durch sogenannte Aerosole. Und diese gelten als besonders ansteckend. Denn Aerosole halten sich länger in der Luft und verbreiten sich weiter als andere Tröpfchen – ganz besonders in geschlossenen Räumen. Dann reichen vermutlich auch die empfohlenen 1,5 bis zwei Meter Abstand nicht mehr aus, um Menschen zu schützen. Wie hoch die Ansteckungsgefahr durch Aerosole aber wirklich ist, konnte noch nicht genau bewiesen werden.

"Superspreader"-Ereignisse: Aerosole sind schuld

Experten gehen davon aus, dass  vor allem bei sogenannten „Superspreader“-Ereignissen, bei denen überproportional viele Menschen mit SARS-CoV-2 angesteckt werden, der Abstand keine oder nur eine geringe Rolle spielt. Offenbar gibt es hier einen anderen Übertragungsweg als die sonst häufig genannte Tröpfcheninfektion, vor der 1,5 Meter Abstand in der Regel schützen. Vor allem bei längerer gemeinsamer Verweildauer in Räumen sollen Aerosole eine Ansteckung begünstigen.

 

Aerosole bleiben länger in der Luft als Tröpfchen

Bei Aerosolen handelt es sich um wenige Nanometer große Schwebeteilchen. Diese bleiben noch sehr lange in der Luft, während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts rund 1,5 Meter nach der Ausscheidung zu Boden fallen.

Forscher vom National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) wollten herausfinden, wie groß die Ansteckungsgefahr durch virenbelastete Aerosole ist. Dafür baten sie Testpersonen, in einem geschlossenen Raum 25 Sekunden lang laut zu sprechen. Die Ergebnisse der Studie wurden in „PNAS“, dem Fachmagazin der US-amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften veröffentlicht.

Die Messungen ergaben, dass jeder Sprecher in einer Minute mehr als tausend virusbelastete Tröpfchen produziert. Diese verbleiben etwa 12 Minuten lang in der Luft, wenn sich die Sprecher in geschlossenen Räumen befinden. Für die US-Forscher ist das ein Beweis, dass nicht nur größere Tröpfchen, wie sie vor allem beim Husten oder Niesen entstehen, Viren wie SARS-CoV-2 übertragen können, sondern auch kleine Tröpfchen, die beim ganz normalen Sprechen produziert werden.

Am besten nur draußen treffen

Diese Teilchen seien vor allem in geschlossenen, kleinen Räumen problematisch. Abstandhalten helfe dabei kaum, so die Forscher. Experten glauben, dass die Übertragung des Coronavirus über die Luft nach wie vor unterschätzt wird. Während Händewaschen und Desinfizieren vermutlich weit weniger wichtig beim Schutz vor COVID-19 sind, sollte man sich möglichst nur unter freiem Himmel und nicht in geschlossenen Räumen treffen. Masken können vermutlich auch vor Aerosolen schützen - allerdings nur, wenn sie regelmäßig ausgetauscht werden.

Foto: Adobe.stock / StockRocket

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übertragung von SARS-CoV-2

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Corona-Pandemie und Lockdowns haben bei der Generation unter 30 Spuren hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Betriebskrankenkasse Pronova BKK. Junge Menschen, die mit Geschwistern im Elternhaus leben, sind häufiger depressiv und aggressiv. Für 72 Prozent ist das Handy in der Coronakrise zur Haupt-Freizeitbeschäftigung geworden.

Corona sorgt für ein Allzeittief bei Arbeitsunfällen. Am dramatischsten sind Unfälle in der Schule zurückgegangen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben jetzt eine Bilanz für das Pandemiejahr 2020 vorgelegt.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin