Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.06.2020

Aerosole: So clever ist der Tuberkulose-Erreger

Dass Tuberkulose über Aerosole übertragen wird, ist nicht neu. Doch wie es das Bakterium schafft, sich in der Luft zu halten und dort möglichst lange zu überleben, darüber gibt es jetzt neue Erkenntnisse.
Der Tuberkulose-Erreger bildet in der Luft einen Verbund und überlebt somit länger in Aerosolen

Der Tuberkulose-Erreger bildet in der Luft einen Verbund und überlebt somit länger in Aerosolen

Viele Krankheitserreger werden über Aerosole, das heißt winzige Partikeln in der Luft, übertragen. Dazu gehören etwa das neuartige Coronavirus SARS-COV-2, Windpocken, Masern und Tuberkulose.

Der Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis ist jedoch ein Bakterium und damit viel größer als die genannten Viren. Wie es der TB-Erreger schafft,  möglichts lange in der Luft zu überleben, das haben jetzt Wissenschaftler vom Forschungszentrum Borstel -Leibniz Lungenzentrum herausgefunden.

Stärker im Verbund

In der Studie wurden die biophysikalischen Eigenschaften von winzigen Partikeln in der Luft (Aerosolen) untersucht, die zur Verbreitung des TB-Erregers beitragen. Dabei zeigte sich, dass die Bakterien Verbünde bilden, die sie lange überlebensfähig machen. „Einzelne Mykobakterien bilden zwar kleinere Aerosole und können so längere Strecken in der Luft zurücklegen, miteinander verbundene Mykobakterien bleiben aber länger lebendig“, so das Fazit der Studie. Zudem wurde gezeigt, dass sich in den Aerosolpartikeln aus Mykobakterien-Verbänden auch Bestandteile toter Wirtszellen befinden, wie sie in der Lunge Tuberkulosekranker vorkommen.

Die Daten könnten Aufschluss liefern, welche Aerosolzusammensetzung ein erhöhtes Infektionsrisiko für den Menschen mit sich bringen kann.

 

Viren empfindlichen gegenüber Umwelteinflüssen

Informationen zur Ausbreitung von Krankheitserregern über Aerosole sind momentan von großem Interesse. Allerdings ist völlig offen, ob sich die Erkenntnisse zum Tuberkulose-Erreger auf den das Coronavirus übertragen lassen. Viren gelten als deutlich empfindlicher, da sie auf den Schutz durch Feuchtigkeit angewiesen sind und relativ schnell austrocknen. Bakterien hingegen sind robuster gegenüber Umwelteinflüssen.

Die Studie „Enhanced tenacity of mycobacterial aerosols from necrotic neutrophils““ wurde Anfang Juni im Fachjournal “Scientific Reports” veröffentlicht.

Foto: © Adobe Stock/Alexander Raths

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tuberkulose , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftübertragung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin