Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.06.2020

Aerosole: So clever ist der Tuberkulose-Erreger

Dass Tuberkulose über Aerosole übertragen wird, ist nicht neu. Doch wie es das Bakterium schafft, sich in der Luft zu halten und dort möglichst lange zu überleben, darüber gibt es jetzt neue Erkenntnisse.
Der Tuberkulose-Erreger bildet in der Luft einen Verbund und überlebt somit länger in Aerosolen

Der Tuberkulose-Erreger bildet in der Luft einen Verbund und überlebt somit länger in Aerosolen

Viele Krankheitserreger werden über Aerosole, das heißt winzige Partikeln in der Luft, übertragen. Dazu gehören etwa das neuartige Coronavirus SARS-COV-2, Windpocken, Masern und Tuberkulose.

Der Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis ist jedoch ein Bakterium und damit viel größer als die genannten Viren. Wie es der TB-Erreger schafft,  möglichts lange in der Luft zu überleben, das haben jetzt Wissenschaftler vom Forschungszentrum Borstel -Leibniz Lungenzentrum herausgefunden.

Stärker im Verbund

In der Studie wurden die biophysikalischen Eigenschaften von winzigen Partikeln in der Luft (Aerosolen) untersucht, die zur Verbreitung des TB-Erregers beitragen. Dabei zeigte sich, dass die Bakterien Verbünde bilden, die sie lange überlebensfähig machen. „Einzelne Mykobakterien bilden zwar kleinere Aerosole und können so längere Strecken in der Luft zurücklegen, miteinander verbundene Mykobakterien bleiben aber länger lebendig“, so das Fazit der Studie. Zudem wurde gezeigt, dass sich in den Aerosolpartikeln aus Mykobakterien-Verbänden auch Bestandteile toter Wirtszellen befinden, wie sie in der Lunge Tuberkulosekranker vorkommen.

Die Daten könnten Aufschluss liefern, welche Aerosolzusammensetzung ein erhöhtes Infektionsrisiko für den Menschen mit sich bringen kann.

 

Viren empfindlichen gegenüber Umwelteinflüssen

Informationen zur Ausbreitung von Krankheitserregern über Aerosole sind momentan von großem Interesse. Allerdings ist völlig offen, ob sich die Erkenntnisse zum Tuberkulose-Erreger auf den das Coronavirus übertragen lassen. Viren gelten als deutlich empfindlicher, da sie auf den Schutz durch Feuchtigkeit angewiesen sind und relativ schnell austrocknen. Bakterien hingegen sind robuster gegenüber Umwelteinflüssen.

Die Studie „Enhanced tenacity of mycobacterial aerosols from necrotic neutrophils““ wurde Anfang Juni im Fachjournal “Scientific Reports” veröffentlicht.

Foto: © Adobe Stock/Alexander Raths

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tuberkulose , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftübertragung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin