. Neue Studie

Aerosole: So clever ist der Tuberkulose-Erreger

Dass Tuberkulose über Aerosole übertragen wird, ist nicht neu. Doch wie es das Bakterium schafft, sich in der Luft zu halten und dort möglichst lange zu überleben, darüber gibt es jetzt neue Erkenntnisse.
Der Tuberkulose-Erreger bildet in der Luft einen Verbund und überlebt somit länger in Aerosolen

Der Tuberkulose-Erreger bildet in der Luft einen Verbund und überlebt somit länger in Aerosolen

Viele Krankheitserreger werden über Aerosole, das heißt winzige Partikeln in der Luft, übertragen. Dazu gehören etwa das neuartige Coronavirus SARS-COV-2, Windpocken, Masern und Tuberkulose.

Der Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis ist jedoch ein Bakterium und damit viel größer als die genannten Viren. Wie es der TB-Erreger schafft,  möglichts lange in der Luft zu überleben, das haben jetzt Wissenschaftler vom Forschungszentrum Borstel -Leibniz Lungenzentrum herausgefunden.

Stärker im Verbund

In der Studie wurden die biophysikalischen Eigenschaften von winzigen Partikeln in der Luft (Aerosolen) untersucht, die zur Verbreitung des TB-Erregers beitragen. Dabei zeigte sich, dass die Bakterien Verbünde bilden, die sie lange überlebensfähig machen. „Einzelne Mykobakterien bilden zwar kleinere Aerosole und können so längere Strecken in der Luft zurücklegen, miteinander verbundene Mykobakterien bleiben aber länger lebendig“, so das Fazit der Studie. Zudem wurde gezeigt, dass sich in den Aerosolpartikeln aus Mykobakterien-Verbänden auch Bestandteile toter Wirtszellen befinden, wie sie in der Lunge Tuberkulosekranker vorkommen.

Die Daten könnten Aufschluss liefern, welche Aerosolzusammensetzung ein erhöhtes Infektionsrisiko für den Menschen mit sich bringen kann.

 

Viren empfindlichen gegenüber Umwelteinflüssen

Informationen zur Ausbreitung von Krankheitserregern über Aerosole sind momentan von großem Interesse. Allerdings ist völlig offen, ob sich die Erkenntnisse zum Tuberkulose-Erreger auf den das Coronavirus übertragen lassen. Viren gelten als deutlich empfindlicher, da sie auf den Schutz durch Feuchtigkeit angewiesen sind und relativ schnell austrocknen. Bakterien hingegen sind robuster gegenüber Umwelteinflüssen.

Die Studie „Enhanced tenacity of mycobacterial aerosols from necrotic neutrophils““ wurde Anfang Juni im Fachjournal “Scientific Reports” veröffentlicht.

Foto: © Adobe Stock/Alexander Raths

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tuberkulose , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftübertragung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.