Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.07.2020

Aerosole im Büro vermeiden: Masken plus Abstand schützen

Wie verbreiten sich Aerosole in geschlossenen Räumen, zum Beispiel im Büro? Wissenschaftler aus Gießen haben die Situation nun simuliert. Ohne Maske kann sich die Aerosolwolke bis zu acht Meter ausbreiten, mit Maske nur eineinhalb.
Wenn sich mehrere Personen in einem Raum aufhalten, entstehen Aerosole. Einfache Masken können das bis zu einem gewissen Grad verhindern

Wenn sich mehrere Personen in einem Raum aufhalten, entstehen Aerosole. Einfache Masken können das bis zu einem gewissen Grad verhindern

Mehrere Personen in einem geschlossenen Raum: Das sind die denkbar schlechtesten Bedingungen für eine Ansteckung mit dem Coronavirus. Größere Ausbruchsgeschehen gingen immer auf eine solche Situation zurück. Heute weiß man, dass die Übertragung nicht nur über Tröpfchen erfolgt, sondern auch über Aerosole. Dabei handelt es sich um eine Luftwolke, die besonders kleinere Partikel mit einer Größe von weniger als fünf Mikrometern (Aerosolteilchen) enthält. Diese Aersolwolken breiten sich unter ungünstigen Umständen im ganzen Raum aus und bleiben länger als eine halbe Stunde in der Luft.

Simulation einer Aersolwolke im Büro

Für Menschen, die (wieder) in Büros arbeiten, stellt sich darum die Frage, wie sie sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen können. Eine Untersuchung der Technischen Hochschule Mittelhessen könnte Aufschluss geben.

Unter der Leitung der Professoren Dr. Henning Schneider und Dr. Keywan Sohrabi wurde die Ausbreitung von Aerosolen mithilfe der Methode der numerischen Strömungsmechanik in einem geschlossenen Raum untersucht. Diese Simulation haben die Wissenschaftler mit einem Laserbeuger überprüft, der die Verteilung von Partikeln in einem flüssigen oder gasförmigen Medium misst. Simuliert wurde ein einmaliges Niesen an einem Standard-Büroarbeitsplatz mit einem Monitor, der das Strömungsverhalten beeinflusst.

 

Einfache Maske bietet guten Basisschutz

Die Ergebnisse zeigen, dass schon ein einfacher Mund-Nasenschutz die Ausbreitung der Aerosole im Raum deutlich vermindern kann. Ganz verhindert lässt sie sich aber nicht, da die kleinen Partikel an den Rändern der Maske entweichen. So entstand nach dem Niesen mit Baumwollmaske eine Aerosolwolke von 1,5 Metern.

Ohne Maske breitete sich die Wolke dagegen 2,5 Meter aus und konnte sich maximal bis zu acht Meter ausdehnen. Die Maske schützt demnach also, wenn zusätzlich Abstandsregeln eingehalten werden. Außerdem vermindert sie die Ausbreitungsgeschwindigkeit und führt dazu, dass die Partikel schnell absinken. FFP-Masken, die eine höhere Dichte besitzen, haben ebenfalls eine gute Wirkung. Durch den hohen Druck auf die Maske während des Niesens entweicht allerdings ein Teil der Aerosole nach oben.

Gesichtsvisiere schützen ebenfalls

Neben Masken wurde auch die Schutzfunktion von Gesichtsvisieren (Face Shields) untersucht. Bei einem Abstand von mehr als eineinhalb Metern bieten sie ebenfalls einen guten Schutz, so das Ergebnis. Das Aerosol entweicht hier vor allem nach unten und seitlich.

Am besten schnitt die Kombination aus Gesichtsvisier und Baumwollmaske ab. Allerdings ist das die für den Träger anstrengendste Variante und über einen längeren Zeitraum niemandem zuzumuten.

Tischventilatoren brachten dagegen nichts. Ohne den Schutz durch eine Maske und bei geschlossenem Fenster verbreitet sich die Aerosolwolke in wenigen Sekunden im ganzen Raum.

Unterm Strich zeigt die Untersuchung, dass das Tragen von Masken in geschlossenen Räumen unbedingt empfehlenswert ist, aber auch ein Abstand von mehr als 1,5 Metern eingehalten werden muss.  Auf das regelmäßige Lüften von Räumen sind die Wissenschaftler nicht näher eingegangen, aber das sollte selbstverständlich sein.

Foto: © Adobe Stock/Mongkolchon

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aerosole

18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.

Auch in Corona-Zeiten können Dienstreisen ins Ausland nötig werden, doch sie sind nicht ohne Risiko. Länder verhängen Einreisebeschränkungen, Ausgangssperren, Quarantäneregeln – und die können sich in kürzester Zeit ändern. Auch ist die medizinische Versorgung nicht überall garantiert und gut. Eine Checkliste der DGUV mit Tipps: Worauf Betriebe achten sollten, wenn sie Beschäftigte ins Ausland entsenden.

25.08.2020, aktualisiert: 23.09.2020

Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin