. Lebensmittelsicherheit

Adventskalenderschokolade mit krebserregenden Mineralölen belastet

Der Fund von riskanten Mineralölrückständen in Adventskalenderschokolade bleibt offenbar ohne Konsequenzen für die Hersteller. Foodwatch kritisiert das Vorgehen der Bayerischen Lebensmittelbehörde scharf, denn das Amt sieht keinen Grund für eine Verbraucherwarnung.
Von der Packung in die Schokolade: aromatische Mineralöle sind krebserregend – trotzdem dürfen die Adventskalender weiter verkauft werden

Von der Packung in die Schokolade: Aromatische Mineralöle sind krebserregend – trotzdem dürfen die belasteten Adventskalender weiter verkauft werden

Mineralöle aus Verpackungen können in die darin enthaltenen Lebensmittel übergehen. So gerade wieder bei Adventskalendern aus Bayern geschehen: Eine Stichprobe des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hatte ergeben, dass die Schokolade in fünf von elf untersuchten Adventskalendern mit so genannten aromatischen Mineralölen (MOAH) belastet ist. Zwar stuft das LGL diese Stoffe als „besonders bedenklich ein, da hier potentiell krebserregende Substanzen enthalten sein können“, und betont: „Der Übergang auf Lebensmittel ist daher vor allem bei dieser Fraktion unerwünscht.“ Doch das Amt nennt die Hersteller nicht beim Namen und sieht auch keinen Grund, die Verbraucher zu warnen. Auf Anfrage von foodwatch wollten weder das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz noch das LGL Angaben zu den betroffenen Produkten und den nachgewiesenen Rückstandsmengen machen.

Verharmlosung der Risiken

Mit ihrer Geheimhaltungspolitik trage die Behörden nicht zu mehr Gesundheitsschutz bei – sondern verhindere ihn, kritisierte foodwatch-Sprecherin Luise Molling. „Selbst wenn in einem Produkt riskante Substanzen nachgewiesen wurden, hat dies keine Konsequenzen“, sagte sie. „Das ist eine Posse.“

Die Organisation foodwatch warf dem LGL eine grobe Verharmlosung der Risiken vor und forderte die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf auf, „die Namen der belasteten Produkte unverzüglich publik zu machen, bevor auch die letzte Schokolade aus den Adventskalendern verzehrt ist.“

 

Schwellenwerte für aromatische Mineralöle gibt es nicht

Das LGL selbst schreibt, dass der Übergang von Mineralölbestandteilen von Verpackungen auf Lebensmittel unerwünscht sei, dies treffe insbesondere auf die potentiell krebserregenden MOAH zu. Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse gebe es jedoch keinen Anlass zur Besorgnis.

Das verwundert. Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA bezeichnet die aromatischen Mineralölen MOAH sogar als potenziell erbgutverändernd. Wegen dieser Risikobewertung gibt es für aromatische Mineralöle keine unbedenklichen Schwellenwerte – ein Risiko besteht, sobald die Substanzen in Lebensmitteln nachgewiesen wurden.

Foto: © Silke Krause - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Tumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelsicherheit

| Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe würde am liebsten pro Schicht eine Pflegekraft mehr einsetzen, doch das ist unbezahlbar. Im Interview spricht sie über Geldsorgen der Krankenhäuser, freiwillige Qualitätsanstrengungen und die große Bereitschaft in der Berliner Flüchtlingshilfe
 
. Weitere Nachrichten
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
Wissenschaftler haben weitere Ursachen gefunden, warum Nervenzellen bei Amyotropher Lateralsklerose (ALS) unwiderruflich absterben. Die Autophagie (Zell-Reininigung) spielt dabei eine wesentliche Rolle. In pre-klinischen Studien wird nun das therapeutische Potenzial eines verstärkten Proteinabbaus in den Zellen geprüft.
Die Sonne gewinnt erfreulich spürbar an Kraft, aber die Haut ist noch blass vom Winter: Der Schutz vor UV-Strahlung ist deshalb keinesfalls nur eine Angelegenheit der Sommermonate – er beginnt im April. Auch wenn es sich nicht so anfühlt: Schon jetzt ist die Sonne ähnlich intensiv wie im August.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.