. Lebensmittelsicherheit

Adventskalenderschokolade mit krebserregenden Mineralölen belastet

Der Fund von riskanten Mineralölrückständen in Adventskalenderschokolade bleibt offenbar ohne Konsequenzen für die Hersteller. Foodwatch kritisiert das Vorgehen der Bayerischen Lebensmittelbehörde scharf, denn das Amt sieht keinen Grund für eine Verbraucherwarnung.
Von der Packung in die Schokolade: aromatische Mineralöle sind krebserregend – trotzdem dürfen die Adventskalender weiter verkauft werden

Von der Packung in die Schokolade: Aromatische Mineralöle sind krebserregend – trotzdem dürfen die belasteten Adventskalender weiter verkauft werden

Mineralöle aus Verpackungen können in die darin enthaltenen Lebensmittel übergehen. So gerade wieder bei Adventskalendern aus Bayern geschehen: Eine Stichprobe des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hatte ergeben, dass die Schokolade in fünf von elf untersuchten Adventskalendern mit so genannten aromatischen Mineralölen (MOAH) belastet ist. Zwar stuft das LGL diese Stoffe als „besonders bedenklich ein, da hier potentiell krebserregende Substanzen enthalten sein können“, und betont: „Der Übergang auf Lebensmittel ist daher vor allem bei dieser Fraktion unerwünscht.“ Doch das Amt nennt die Hersteller nicht beim Namen und sieht auch keinen Grund, die Verbraucher zu warnen. Auf Anfrage von foodwatch wollten weder das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz noch das LGL Angaben zu den betroffenen Produkten und den nachgewiesenen Rückstandsmengen machen.

Verharmlosung der Risiken

Mit ihrer Geheimhaltungspolitik trage die Behörden nicht zu mehr Gesundheitsschutz bei – sondern verhindere ihn, kritisierte foodwatch-Sprecherin Luise Molling. „Selbst wenn in einem Produkt riskante Substanzen nachgewiesen wurden, hat dies keine Konsequenzen“, sagte sie. „Das ist eine Posse.“

Die Organisation foodwatch warf dem LGL eine grobe Verharmlosung der Risiken vor und forderte die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf auf, „die Namen der belasteten Produkte unverzüglich publik zu machen, bevor auch die letzte Schokolade aus den Adventskalendern verzehrt ist.“

Schwellenwerte für aromatische Mineralöle gibt es nicht

Das LGL selbst schreibt, dass der Übergang von Mineralölbestandteilen von Verpackungen auf Lebensmittel unerwünscht sei, dies treffe insbesondere auf die potentiell krebserregenden MOAH zu. Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse gebe es jedoch keinen Anlass zur Besorgnis.

Das verwundert. Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA bezeichnet die aromatischen Mineralölen MOAH sogar als potenziell erbgutverändernd. Wegen dieser Risikobewertung gibt es für aromatische Mineralöle keine unbedenklichen Schwellenwerte – ein Risiko besteht, sobald die Substanzen in Lebensmitteln nachgewiesen wurden.

Foto: © Silke Krause - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Tumor

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelsicherheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe würde am liebsten pro Schicht eine Pflegekraft mehr einsetzen, doch das ist unbezahlbar. Im Interview spricht sie über Geldsorgen der Krankenhäuser, freiwillige Qualitätsanstrengungen und die große Bereitschaft in der Berliner Flüchtlingshilfe
. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.