. Fortbildung

Advanced Cardiovascular Life Support (ACLS)

Charité, Campus Virchow­Klinikum, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
CME-Punkte: 19
Kosten: 450,- EUR

Öfter als andere Ärzte kommen Kardiologen in die Situation, einen Menschen reanimieren zu müssen. Und trotzdem ist dies zu wenig, um wirklich Routine für den Ernstfall zu bekommen. Daher bietet die Akademie einen Kurs 'Advanced Cardiovascular Life Support (ACLS)' an. Für die Teilnahme an diesem Kurs werden Kenntnisse und Fertigkeiten in BLS vorausgesetzt. Einen BLS-Kurs können Sie online unter www.dgk.org/bls absolvieren. 

Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Teilnehmer ein international anerkanntes Originalzertifikat der AHA. Natürlich basieren die Kursinhalte auf denselben wissenschaftlichen Grundlagen wie die Richtlinien von ILCOR und ERC. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Professor Martin Möckel von der Charité Berlin, Campus Virchow-Klinikum. 

01.06.2018           10:00 - 18:30 Uhr

02.06.2018           09:00 - 14:00 Uhr 

Referenten
Dr. Tobias Lindner, Berlin

Prof. Dr. Martin Möckel, Berlin

Dr. Malte Schröder, Berlin

Veranstalter
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie e.V.
Weiter- und Fortbildungsakademie Kardiologie

Kontaktperson: Frau Sabine Granzow
Fon: 0211-600692-63
Mail: granzow@dgk.org

. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.