. Schwangerschaft

Adipositas-Operation vor Schwangerschaft hat Vor- und Nachteile

Für stark übergewichtige Frauen, die schwanger werden wollen, kann eine Adipositas-Operation die Lösung sein. Doch manche Risiken werden dadurch sogar noch erhöht. Eine Studie hat nun die Vor-und Nachteile der OP gegenübergestellt.
Adipositas-OP vor Schwangerschaft

Starkes Übergewicht erhöht die Risiken einer Schwangerschaft.

Starkes Übergewicht in der Schwangerschaft gefährdet Mutter und Kind. So erkranken adipöse Frauen häufiger an Schwangerschaftsdiabetes, es kommt häufiger zu Frühgeburten, und auch die Wahrscheinlichkeit für einen Kaiserschnitt erhöht sich. Ein weiteres Problem bei adipösen Schwangeren ist, dass Ultraschalluntersuchungen durch das Bauchfett erschwert werden können. Zudem kommt es häufiger zu Bluthochdruck, und auch das Risiko für Präeklampsie und Eklampsie erhöht sich. Von Adipositas spricht man, wenn der Body Mass Index (BMI) über 30 liegt.

Um die Risiken zu reduzieren, lassen manche Frauen vor einer geplanten Schwangerschaft eine Adipositas-Operation vornehmen. Dabei wird entweder der Magen verkleinert, so dass die Nahrungsaufnahme reduziert wird, oder der Darm verkürzt, so dass vom Körper weniger Kalorien und Nährstoffe aufgenommen werden. Eine schwedische Studie hat nun die Vor- und Nachteile dieser Operation für den Verlauf der Schwangerschaft untersucht.

Adipostias-Operation senkt Risiko für Schwangerschaftsdiabetes

Für die Analyse untersuchte Kari Johansson vom Karolinska Institut in Stockholm die Daten aus dem Scandinavian Obesity Surgery Registry und dem schwedischen Geburtsregister. Sie verglich dabei den Schwangerschaftsverlauf von Frauen, die eine Adipositas-OP hatten vornehmen lassen, mit dem von Frauen, die ohne OP schwanger geworden waren, aber einen ähnlich hohen BMI hatten wie die Operierten vor ihrem Eingriff. Insgesamt bezog sie die Daten von fast 3000 Frauen in ihre Untersuchung ein.

Im Durchschnitt war der BMI nach den Adipositas-Operationen auf 30 zurückgegangen. Bei den nicht operierten Frauen betrug er hingegen nach wie vor über 40, bei jeder fünften sogar über 45, womit sie als „super-adipös“ galten. Es zeigte sich, dass die Gewichtsabnahme durch die OP das Risiko für einen Gestationsdiabetes von 6,8 auf 1,9 Prozent reduzieren konnte. Auch der Anteil der Kinder mit Makrosomie, einer typischen Folge von Schwangerschaftsdiabetes, konnte deutlich gesenkt werden, nämlich von 22,4 bei den nicht operierten auf 8,6 Prozent bei den operierten Frauen.

Adipositas-OP kann Nährstoffversorgung gefährden

Allerdings zeigten sich nicht nur Vorteile durch die Operation, sondern auch gewisse Risiken. So kann eine Adipositas-Operation offenbar die Nährstoff­versorgung des Kindes gefährden – insbesondere wenn eine Bypass-OP vorgenommen wurde, bei der die Resorptionsstrecke im Dünndarm verkürzt wird. Dadurch kamen häufiger Kinder mit einem niedrigen Körpergewicht (SGA = small for gestational age) zur Welt. Während in der Kontrollgruppe nur 7,6 SGA-Kinder zur Welt kamen, waren es bei den Frauen, die ihre Adipositas operativ hatten behandeln lassen, 15,6 Prozent.

Zudem brachten Schwangere nach einer Adipositas-Operation ihre Kinder im Schnitt 4,5 Tage früher zur Welt, und auch die Rate der Frühgeburten war mit 10,0 gegenüber 7,5 Prozent leicht erhöht. Besonders bedenklich ist, dass es bei den operierten Frauen mehr als doppelt so häufig zu einer Totgeburt kam, nämlich in1,7 gegenüber 0,7 Prozent der Fälle. Bei den Fehlbildungen konnten hingegen keine Unterschiede festgestellt werden.

Wer also eine Adipositas-Operation vor einer Schwangerschaft vornehmen lassen möchte, sollte die Chancen und Risiken genau abwägen. Offenbar können bestimmte Gefahren dadurch reduziert werden, gleichzeitig erhöhen sich jedoch andere Risiken für das Kind.

Foto: © Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.