. Aktionstag Adipositas 2016

Adipositas: Experten verlangen mehr bariatrische OPs

Adipositas ist das am schnellsten wachsende Gesundheitsproblem weltweit. In Deutschland werde sie aber oft nicht leitliniengerecht behandelt, es gebe zu wenig bariatrische OPs. Das kritisieren die Fachgesellschaften für Ernährungsmedizin (DGEM) und Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV).
Mit Übergewicht ist nicht zu spaßen

Adipositas kann zu ernsthaften Folgeerkrankungen führen

Geschätzt werden 50 Prozent der Europäer im Jahr 2030 übergewichtig sein. Adipositas kann zu Folgeerkrankungen wie Typ 2 Diabetes, Bluthochdruck, Schlafapnoe und Fettleber führen. Doch hierzulande gebe es große regionale Unterschiede in der Versorgung adipöser Patienten. Um darauf hinzuweisen, hat die DGAV den 25. Mai zum Aktionstag Adipositas „Save a life day“ ausgerufen.

Die Behandlungs-Leitlinien von DGEM und DGAV sehen vor, dass bestimmte Patienten operiert werden sollten, wenn konservative Therapien nicht anschlagen: Patienten mit einem Body-Mass-Index (BMI) ab 35, die an einer relevanten Folgeerkrankung wie Diabetes leiden oder Patienten ab einem BMI von 40. Dabei wird mit verschiedenen Techniken der Magen verkleinert oder der Dünndarm verkürzt, um einen Gewichtsverlust herbeizuführen.

Adipositas: Zu wenig Patienten erhalten konservative Therapie

Doch das erste Nadelöhr sei bereits die konservative Therapie. Viele Patienten hätten keinen Zugang zu der als am effektivsten geltenden, „multimodalen“ Therapie: Die Kombination von Ernährungstherapie, Bewegungstherapie und psychologischer Beratung/Evaluation unter ärztlicher Betreuung über eine Dauer von sechs Monaten.

Derzeit stünden zu wenig multimodale Programme als Kassenleistung zur Verfügung. Zudem könnten solche Programme meist nur unter Zuzahlung besucht werden, heißt es in Mitteilung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel (UKSH).

 

Adipositas: Experten verlangen mehr bariatrische OPs

Ohne konservative Therapie könnten sich die Patienten aber auch nicht für einen späteren chirurgischen Eingriff qualifizieren. Der Zugang zu einer bariatrischen OP werde zudem erschwert, weil die Krankenkassen nur in Einzelfällen die Kosten übernehmen. Die Prüfer vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) lehnten dabei auch Eingriffe ab, wenn die Leitlinien sie vorsehen.

Im europäischen Durchschnitt würden 18 adipositas-chirurgische Operationen pro 100.000 Einwohner durchgeführt, in Deutschland seien es zwölf. Die Zahl der durchgeführten Eingriffe pro 100.000 Einwohner schwankt außerdem zwischen drei (Saarland) und 48 (Berlin), obwohl die Inzidenz der schweren Adipositas ähnlich verteilt sei

Adipositas: Kassen sollen auf Einzelfallprüfung verzichten

Das UKSH Campus Kiel habe mit einem Großteil der Krankenkassen in der Region vereinbart, bei leitliniengerechter OP-Indikation auf die Einzelfallprüfung zu verzichten. Diese Modell sollte bundesweit eingeführt werden, heißt es weiter. Auch die Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Adipositaschirurgie innerhalb der DGAV fordert die Begutachtung von Operations-Indikationen durch den MDK nur, wenn nicht leitliniengerechte Anträge vorliegen sowie den kostenfreien Zugang zur konservativen multimodalen Therapie für alle Adipositas-Patienten.

Foto: Kurhan

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Adipositas

| Übergewichtige Menschen essen zu viel und bewegen sich zu wenig. Dieses Vorurteil haben auch Ärzte im Kopf. Dabei kann Adipositas auch andere Ursachen haben, zum Beispiel genetische Faktoren. Adipositasforscher mahnen nun eine adäquate Diagnostik an, bevor gleich Schlankheitskuren verordnet werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.