. Übergewicht bei Kindern

Adipositas-Experten fordern mehr Schulsport

Jeder zweite Deutsche ist zu dick. Anlässlich des Europäischen Adipositastags haben Adipositas-Experten mehr Sport in den Schulen gefordert. Prävention müsse schon im Unterricht beginnen.
Adipositas-Experten fordern mehr Schulsport

Jedes sechste Kind in Deutschland hat Übergewicht. Nach Ansicht von Experten sollten Schulen mehr Präventionsarbeit leisten

Nach den Erhebungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind 67,1 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen in Deutschland übergewichtig. Als fettleibig bzw. adipös gilt nahezu jeder vierte, bei Frauen sind es 23,3 und bei Männern 23,9 Prozent, deren Body-Mass-Index (BMI) höher als 30 kg/m2 ist.

Da die Wurzeln für Übergewicht bereits im Kindesalter gelegt werden, hat der Leiter des Bochumer Adipositas-Zentrums Thomas Hulitz mehr Schulsport gefordert. Prävention werde in den Schulen zu sehr vernachlässigt und auch das Thema Ernährung käme im Unterricht zu kurz, erklärte er anlässlich des Europäischen Adipositastags am 16. Mai der Nachrichtenagentur dpa. Nach Ansicht des Adipositas-Experten sollten Schüler am besten fünfmal die Woche Sportunterricht bekommen.

15 % der Kinder in Deutschland haben Übergewicht

Ähnlich sehen das einige Krankenkassen. So plädierte die Thüringer Barmer GEK für ein neues Schulfach „Sport und Gesundheit“. Allein in Thüringen sind bei der Einschulung bereits elf Prozent der Kinder zu dick, knapp fünf Prozent sind sogar krankhaft übergewichtig, wie das Thüringer Sozialministerium jetzt mitteilte. Das entspricht in etwa dem Bundesdurchschnitt. Laut RKI sind bundesweit 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig, bei mehr als einem Drittel von ihnen – also sechs Prozent liegt Adipositas vor. Damit werden häufig schon in jungen Jahren die Weichen für schwerwiegende Folgeleiden gestellt.

 

Sport steigert den Energieverbrauch

„Körperliche Aktivität steigert den Energieverbrauch und hilft so, überschüssiges Gewicht los zu werden“, teilt die Barmer GEK mit. Das sollte nicht nur auf dem Sportplatz, sondern bereits im Alltag umgesetzt werden: Weniger Zeit vor Fernseher und Computer seien ein guter Anfang. Fahrrad statt Bus, Treppe statt Lift seien weitere kleine, aber wichtige Schritte hin zu mehr Bewegung – „Optimalerweise leben die Eltern dieses Verhalten vor. Durch regelmäßige Aktivitäten verbessert sich die Kondition übergewichtiger Kinder so weit, dass sie auch beim Sport mithalten können“, so die Ersatzkasse.

Übergewicht führt zu zahlreichen Folgeerkrankungen

Übergewicht kann bereits bei Kindern zu Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Störungen im Zuckerstoffwechsel führen und leistet zahlreichen Spätfolgen im Erwachsenenalter Vorschub. Dazu zählen Typ-2-Diabetes,  Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen und Lungenembolien, aber auch ein hohes Risiko zu versterben. Das Risiko für Refluxerkrankungen und Cholesterinsteine der Gallenblase steigt laut der Deutschen Adipositas Stiftung mit dem BMI ebenfalls an.

Allein in Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der stationär behandelten Patienten mit Adipositas innerhalb der letzten fünf Jahre auf 3.600 verdoppelt.

Foto: © kwanchaichaiudom - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Kinder , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.