. Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

ADHS: Medikamente verhindern Autounfälle

Erwachsene mit ADHS sind überdurchschnittlich oft in schwere Verkehrsunfälle verwickelt. Einer schwedischen Studie zufolge ließe sich jeder fünfte dieser Unfälle verhindern, wenn die Patienten regelmäßig ihre Medikamente einnehmen würden.
ADHS und Unfälle

Wer unter ADHS leidet, ist öfter in Verkehrsunfälle verwickelt

ADHS-Patienten haben oft Probleme mit ihrer Konzentration und neigen nicht selten zur Impulsivität. Dass sich das auch beim Autofahren niederschlagen könnte, ist eine naheliegende These. Und tatsächlich konnten schon mehrere Studien zeigen, dass Erwachsene, die unter ADHS leiden, deutlich häufiger in schwere Verkehrsunfälle verwickelt sind als Gleichaltrige ohne ADHS. Eine schwedische Studie konnte zudem belegen, dass Betroffene seltener Verkehrsunfälle verursachen, wenn sie ihre Medikamente einnehmen; vor allem bei Männern erwies sich dieser Zusammenhang als deutlich. Nun wollten die Wissenschaftler überprüfen, ob sich ähnliche Zusammenhänge auch in einer größeren Analyse mit Hilfe von Daten US-amerikanischer Patienten auffinden lassen.  

ADHS-Patienten häufiger in Verkehrsunfälle verwickelt

Für ihre Studie werteten die Forscher um Dr. Zheng Chang vom Karolinska-Institut in Stockholm die Daten von rund 2,3 Millionen erwachsenen Amerikanern aus, die entweder eine ADHS-Diagnose hatten oder Medikamente gegen ADHS bekamen. Dabei verglichen sie die Angaben, wann die Patienten Medikamente erhielten, mit den Zeiten, in denen sie aufgrund eines Verkehrsunfalls, bei dem sie selbst am Steuer eines Fahrzeugs saßen, in einer Klinik aufgenommen wurden.

Im Vergleich mit einer gleichaltrigen Kontrollgruppe zeigte sich, dass die Wahrscheinlichkeit für schwere Verkehrsunfälle bei Männern mit ADHS um 49 Prozent und bei Frauen um 44 Prozent erhöht war. Nahmen die Patienten jedoch Medikamente gegen ihre Erkrankung ein, war das Risiko im Vergleich zu denjenigen, die keine Medikation erhielten, bei Männern um 12 Prozent und bei Frauen um 14 Prozent niedriger.

 

Medikamente stärken Konzentration und Aufmerksamkeit

Noch aussagekräftiger waren die Zahlen jedoch, wenn man das Risiko für Verkehrsunfälle bei jedem einzelnen Patienten ermittelte. Demnach war die Gefahr für einen Verkehrsunfall bei Männern in Monaten ohne ADHS-Medikation um 38 Prozent, bei Frauen um 42 Prozent höher als in den Zeiten, in denen sie Medikamente erhielten. Den Berechnungen der Forscher zufolge ließen sich 22 Prozent der schweren Verkehrsunfälle dadurch erklären, dass die Patienten keine Arzneimittel gegen ihre Erkrankung einnahmen.

Eine klare kausale Beziehung kann die Studie zwar nicht beweisen. Doch da Medikamente gegen ADHS direkt in neurobiologische Prozesse eingreifen und Konzentrationsvermögen und Aufmerksamkeit verbessern können, ist ein Zusammenhang durchaus wahrscheinlich. Allerdings gilt dies offenbar nicht für alle Medikamente. So konnten die Forscher bei Amphetamin-Präparaten sogar einen Rebound-Effekt feststellen, nämlich immer dann, wenn der Wirkspiegel sank. Die Studienautoren plädieren dafür, dass solche Effekte von den behandelnden Ärzten stärker berücksichtigt werden.  

Foto: © nandyphotos - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ADHS
 

Weitere Nachrichten zum Thema ADHS

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.