. Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

ADHS-Medikamente erhöhen Herz-Kreislauf-Risiko

Immer öfter wird bei Kindern ADHS diagnostiziert, und häufig werden daraufhin Medikamente verschrieben. Doch diese haben ein nicht zu vernachlässigendes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie eine dänische Studie jetzt ergab.
ADHS-Medikamente nicht ungefährlich

ADHS-Medikamente werden immer häufiger verschrieben

Viele Eltern in Deutschland sind der Meinung, dass ihre Kinder übermäßig zappelig, laut oder unkonzentriert seien, und wenden sich deswegen an einen Arzt. Wenn dann die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) gestellt wird, ist der Schritt zur Verschreibung von Medikamenten meist nicht weit. Für Eltern und Lehrer kann das eine Erleichterung sein, doch die Kinder werden damit unter Umständen einigen nicht unerheblichen Nebenwirkungen ausgesetzt.

In der Regel wird ADHS mit Wirkstoffen behandelt, welche die Wirkung von Dopamin und Noradrenalin im Gehirn verstärken; meistens sind das Amphetaminpräparate oder Methylphenidat. Dabei können Nebenwirkungen wie beispielsweise beschleunigter Puls, Herzrasen oder erhöhter Blutdruck auftreten. Doch nicht nur das: ADHS-Medikamente erhöhen auch das Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie beispielsweise die Koronare Herzerkrankung oder sogar einen Herzinfarkt zu erleiden, wie jetzt eine Studie von Forschern um Søren Dalsgaard von der Aarhus Universität (Dänemark) ergab.

Signifikante Erhöhung des Herz-Kreislauf-Risikos

Die Wissenschaftler analysierten die Daten von insgesamt 714.258 Kindern aus dem zentralen dänischen Personenregister. Bei 8.300 dieser Kinder wurde die Diagnose ADHS gestellt. Andere Erkrankungen und Risikofaktoren rechneten die Forscher aus ihrer Statistik heraus. Die Forscher stellten fest, dass Kinder, die ADHS-Medikamente einnahmen, häufiger Herz-Kreislauf-Erkrankungen erlitten als andere. Zwar war die Erhöhung des Risikos nur gering, aber doch statistisch signifikant.

Die Wissenschaftler konnten auch zeigen, dass das kardiovaskuläre Risiko mit zunehmender Dosis stieg. Die Forscher geben zu bedenken, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen zwar auch unter Einnahme von ADHS-Medikamenten immer noch selten seien, angesichts der hohen Verordnungszahlen dieser Medikamente seien die Ergebnisse jedoch epidemiologisch durchaus relevant und sollten in der künftigen Erstellung von Leitlinien Beachtung finden. Vor allem aber müssten die klinische Relevanz der Nebenwirkungen und die Zusammenhänge zwischen Anwendungsdauer und Dosis noch besser erforscht werden.

ADHS-Diagnose immer häufiger

Bei immer mehr Kindern in Deutschland wird die Diagnose ADHS gestellt. Zum Teil wird schon von einer ADHS-Epidemie gesprochen. Laut der Krankenkasse Barmer GEK wird bei durchschnittlich ein bis zwei Kindern pro Schulklasse eine Aufmerksamkeitsdefizitstörung ADS oder die Variante mit Hyperaktivität ADHS diagnostiziert - insgesamt sind das eine Million Kinder und Jugendliche. Davon bekommt etwa die Hälfte Medikamente. Experten sind der Meinung, dass die meisten der betroffenen Kinder gar keine Medikamente, sondern ein entsprechendes Umfeld und eine stärkere Förderung benötigen.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema ADHS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.