. Hyperaktivität

ADHS hört nicht mit Volljährigkeit auf

Von ADHS sind nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene betroffen. Die Zahl der Diagnosen nimmt mit dem Alter aber ab. Das zeigen Daten der Techniker Krankenkasse.
Auch Erwachsene haben ADHS

Auch Erwachsene haben ADHS

Das ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) galt lange Zeit als Kinderkrankheit. Experten gehen davon aus, dass auch über das Jugendalter hinaus etwa zwei bis vier Prozent der Erwachsenen von ADHS betroffen sind. Im Juli 2012 veröffentlichte die Techniker Krankenkasse Zahlen: Demnach wurde im Jahr 2008 bei 3,2 Prozent der 17- bis 20-jährigen TK-Versicherten die Diagnose ADHS gestellt. Im Jahr 2011 waren nur noch 0,8 Prozent der nun 20- bis 23-Jährigen von ADHS betroffen. Nach den TK-Daten tritt ADHS wie auch schon im Kindesalter deutlich häufiger bei den männlichen erwachsenen Versicherten auf als bei den weiblichen.

Zwei bis vier Prozent der Erwachsenen sind von ADHS betroffen

"ADHS hört nicht plötzlich mit der Volljährigkeit auf", erklärt Dr. Edda Würdemann, Apothekerin bei der TK. "Deswegen ist es besonders wichtig, dass die jungen Patienten auch über das Kinder-und Jugendalter hinaus eine dem Alter angemessene Therapie erhalten und von entsprechend qualifizierten Fachärzten lückenlos betreut werden."

Die Apothekerin mahnte insbesondere zur Umsicht beim Einsatz von Medikamenten zu Behandlung der ADHS wie Ritalin oder Medikinet. "Medikamente sollten immer nur im Rahmen einer multimodalen Therapie eingesetzt werden. Das heisst, Arzneimittel können immer nur ein Teil der Lösung sein", erklärt Würdemann. "Langfristig müssen auch die jungen Erwachsenen lernen, mit ihrer Erkrankung umzugehen - auch ohne Medikamente."

Methylphenidat ist als einziger Wirkstoff für die ADHS-Behandlung von Erwachsenen zugelassen

Seit April 2011 ist das Präparat "Medikinet adult" als bisher einziges Arzneimittel mit dem Wirkstoff Methyphenidat auch für Erwachsene ab 18 Jahren zugelassen. Das Medikament kann zur Behandlung einer seit Kindesalter fortbestehenden ADHS verschrieben werden, wenn andere therapeutische Massnahmen nicht ausreichen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat angekündigt, dass die Behandlung mit Methylphenidat künftig für über 18-Jährige nur unter Aufsicht eines Spezialisten für Verhaltensstörungen durchgeführt werden darf.

Foto: Techniker Krankenkasse

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ADHS , Ritalin , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

| Von der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sind auch Erwachsene betroffen. Forscher des Universitätsklinikums Freiburg zeigten jetzt, dass bei diesen Patienten der Wirkstoff Methylphenidat (Handelsname u.a. Ritalin) wirksamer als eine spezifische ADHS-Gruppentherapie ist.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.