. Hyperaktivität

ADHS hört nicht mit Volljährigkeit auf

Von ADHS sind nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene betroffen. Die Zahl der Diagnosen nimmt mit dem Alter aber ab. Das zeigen Daten der Techniker Krankenkasse.
Auch Erwachsene haben ADHS

Auch Erwachsene haben ADHS

Das ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) galt lange Zeit als Kinderkrankheit. Experten gehen davon aus, dass auch über das Jugendalter hinaus etwa zwei bis vier Prozent der Erwachsenen von ADHS betroffen sind. Im Juli 2012 veröffentlichte die Techniker Krankenkasse Zahlen: Demnach wurde im Jahr 2008 bei 3,2 Prozent der 17- bis 20-jährigen TK-Versicherten die Diagnose ADHS gestellt. Im Jahr 2011 waren nur noch 0,8 Prozent der nun 20- bis 23-Jährigen von ADHS betroffen. Nach den TK-Daten tritt ADHS wie auch schon im Kindesalter deutlich häufiger bei den männlichen erwachsenen Versicherten auf als bei den weiblichen.

Zwei bis vier Prozent der Erwachsenen sind von ADHS betroffen

"ADHS hört nicht plötzlich mit der Volljährigkeit auf", erklärt Dr. Edda Würdemann, Apothekerin bei der TK. "Deswegen ist es besonders wichtig, dass die jungen Patienten auch über das Kinder-und Jugendalter hinaus eine dem Alter angemessene Therapie erhalten und von entsprechend qualifizierten Fachärzten lückenlos betreut werden."

Die Apothekerin mahnte insbesondere zur Umsicht beim Einsatz von Medikamenten zu Behandlung der ADHS wie Ritalin oder Medikinet. "Medikamente sollten immer nur im Rahmen einer multimodalen Therapie eingesetzt werden. Das heisst, Arzneimittel können immer nur ein Teil der Lösung sein", erklärt Würdemann. "Langfristig müssen auch die jungen Erwachsenen lernen, mit ihrer Erkrankung umzugehen - auch ohne Medikamente."

Methylphenidat ist als einziger Wirkstoff für die ADHS-Behandlung von Erwachsenen zugelassen

Seit April 2011 ist das Präparat "Medikinet adult" als bisher einziges Arzneimittel mit dem Wirkstoff Methyphenidat auch für Erwachsene ab 18 Jahren zugelassen. Das Medikament kann zur Behandlung einer seit Kindesalter fortbestehenden ADHS verschrieben werden, wenn andere therapeutische Massnahmen nicht ausreichen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat angekündigt, dass die Behandlung mit Methylphenidat künftig für über 18-Jährige nur unter Aufsicht eines Spezialisten für Verhaltensstörungen durchgeführt werden darf.

Foto: Techniker Krankenkasse

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ADHS , Ritalin , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.