. Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung

ADHS fördert Unternehmergeist

ADHS wird eigentlich nur mit problematischen Eigenschaften assoziiert. Doch die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung hat auch ihre guten Seiten. Forscher fanden heraus, dass Betroffene mehr Unternehmergeist besitzen.
Hohes Aktivitätslevel: Menschen mit ADHS besitzen oft hervorragende unternehmerische Eigenschaften

Hohes Aktivitätslevel: Menschen mit ADHS besitzen oft hervorragende unternehmerische Eigenschaften

Sie können sich schlecht konzentrieren, sind hyperaktiv und impulsiv: Menschen mit ADHS, der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung fehlt es an Selbstregulation. Doch nicht alles daran ist schlecht. Internationale Wirtschaftsforscher sehen sogar viel Gutes. Ihnen war aufgefallen, dass es immer wieder erfolgreiche Unternehmer mit ADHS gibt. „Einige Symptome der Störung ähneln den Verhaltensweisen, die man gemeinhin als unternehmerisch bezeichnet – und zwar im positiven Sinn“, sagt Prof. Holger Patzelt vom Lehrstuhl für Entrepreneurship der Technischen Universität München (TUM). Zu den unternehmerischen Eigenschaften gehören etwa eine höhere Risikobereitschaft, schnelle Entscheidungen, ein hohes Energielevel sowie der Drang, Neues auszuprobieren.

Aufblühen, wenn andere einknicken

Interviews mit 14 Unternehmern mit der Diagnose ADHS bestätigten Patzelts Verdacht: „Die Studie zeigt, dass wichtige ADHS-Symptome ihre Entscheidung, eine Firma zu gründen, und ihr unternehmerisches Handeln maßgeblich beeinflussten“, erläutert der Wirtschaftsforscher, der die Untersuchung gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Großbritannien durchgeführt hatte.

Dass Menschen mit ADHS schnell ungeduldig werden und sich langweilen, war laut Studie der Grund, sich selbstständig zu machen. So hatte eine befragte Unternehmerin innerhalb weniger Jahre 250 verschiedene Produkte auf den Markt gebracht. „In Situationen, die andere Menschen ins Schwitzen bringen, wie etwa schwierige Gespräche mit wichtigen Kunden, blühen viele Befragte auf“, weiß Patzelt zu berichten. Impulsivität habe eben auch Vorteile.

 

Überschießende Energie bringt Wettbewerbsvorteile

Auch der sogenannte Hyperfokus wirkt sich offenbar positiv auf das wirtschaftliche Handeln aus. Damit ist gemeint, dass sich Personen mit ADHS besonders leidenschaftlich für eine Aufgabe interessieren können und sogar äußerst konzentriert dabei sind. Ein Unternehmer berichtete, dass er oft völlig von der Arbeit absorbiert werde, wenn er neue Lösungen für seine Kunden suche. Das sei wie eine Art Rausch.

Ein anderer beschäftigt sich permanent mit den neuen Technologien seiner Branche und ist so zu einem gefragten Experten geworden. „Unternehmerinnen und Unternehmer können sich mit Leidenschaft, Beharrlichkeit und dem Fachwissen, das sie aufgrund dessen aufbauen, einen großen Wettbewerbsvorteil verschaffen“, sagt Patzelt.

Scheitern gehört dazu

Hemmend wirkt sich dagegen aus, dass sich manche von Dingen wie Buchhaltung überfordert fühlen. Und dass oft überschnell Entscheidungen getroffen werden, zum Beispiel wurde spontan beim Mittagessen eine Firma gekauft, hat schon zu vielen Fehlschlägen geführt. Ein Drittel der Befragten war darum mit ihrem Unternehmen gescheitert oder hatte wenig Erfolg. Dennoch findet Patzelt die Ergebnisse bemerkenswert und begreift sie als Anlass, bisherige Annahmen der Wirtschaftswissenschaften zu überdenken: Das Wirtschaftsleben richte sich stark an Rationalität und positiven Ergebnissen aus. „Menschen mit ADHS zeigen uns dagegen eine andere Logik, die vielleicht besser zu unternehmerischem Handeln passt.“

Foto: © Elnur - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ADHS
 

Weitere Nachrichten zum Thema ADHS bei Erwachsenen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.